La Couvertoirade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
La Couvertoirade
La Couvertoirade (Frankreich)
La Couvertoirade
Region Midi-Pyrénées
Département Aveyron
Arrondissement Millau
Kanton Nant
Koordinaten 43° 55′ N, 3° 19′ O43.9127777777783.3166666666667780Koordinaten: 43° 55′ N, 3° 19′ O
Höhe 640–900 m
Fläche 61,91 km²
Einwohner 176 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 3 Einw./km²
Postleitzahl 12230
INSEE-Code
.

La Couvertoirade (okzit. La Cobertoirada) ist eine französische Gemeinde mit 176 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Aveyron in der Region Midi-Pyrénées. Sie gehört zum Arrondissement Millau und zum Kanton Nant.

La Couvertoirade ist als eines der Plus beaux villages de France (schönsten Dörfer Frankreichs) klassifiziert[1].

Geographie[Bearbeiten]

Der Ort liegt im Zentralmassiv im südlichen Bereich der Hochebene der Causse du Larzac zwischen Millau (47 km) im Nord-Nordwesten und Montpellier (80 km) im Südosten.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name des Ortes ist seit dem 11. Jahrhundert als Cubertoirata im Zuge einer Grenzziehung von Ländereien der ehemaligen Abtei von Gellone in Saint-Guilhem-le-Désert (Hérault) bekannt. Seit dem 12. Jahrhundert ließen sich die Templer im Ort und der Umgebung nieder und machten aus La Couvertoirade eine befestigte Kommendatarabtei ihres Ordens. Um die Burg herum entwickelte sich unter dem Templerorden ein Zentrum der Landwirtschaft und der Viehzucht (Pferde und Schafe).

Als der Templerorden 1312 aufgelöst wurde und neue Herren den Ort übernahmen, zählte man im Jahre 1328 insgesamt 135 Haushalte (Feuer) mit 800 Einwohnern. Mitte des 14. Jahrhunderts verstärkte man noch einmal die Verteidigungsanlagen der Burg, da bewaffnete Räuberbanden das Gebiet des Larzac plünderten. Doch bereits zu diesem Zeitpunkt litt die Gegend unter einem Bevölkerungsrückgang, der letztlich bis in die siebziger Jahre des 20. Jahrhunderts anhielt.

1562 zu Beginn der Religionskriege versuchten die Hugenotten La Couvertoirade vergeblich zu besetzen. 1702 bewaffnete sich die Bevölkerung abermals und verstärkte die Einfallstore, um sich erfolgreich gegen den Überfall der Kamisarden zu wehren. 1768 wurde La Couvertoirade zur unabhängigen Kommandantur durch den Chevalier Riquetti, Baron (frz. Compte) von Mirabeau, erhoben.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Aus dem 15. und teilweise aus dem 12. Jahrhundert sind mehrere Bauwerke der Stadtbefestigung wie beispielsweise Stadtmauer, Wehrtürme und Bergfried erhalten.
  • Das Schloss Château de Belvezet aus dem 18. Jahrhundert.
  • Die Kirche aus dem 14. Jahrhundert.
  • Ruinen einer präromanischen Kirche Saint-Christol aus dem 11. Jahrhundert.
  • Die mittelalterlichen gut erhaltenen Gassen des Dorfes.
  • Die karge Landschaft des Plateau du Larzac.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. La Couvertoirade auf Les plus Beaux Villages de France (französisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: La Couvertoirade – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien