La France (Rose)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
La France
La France
Gruppe Teehybride
Herkunft Frankreich
bekannt seit 1867
Züchter Guillot
Abstammung

Sämling von 'Madame Falcot' ?

Liste von Rosensorten

Die Rosensorte La France wurde 1867 von Jean-Baptiste Guillot (1803–1882) in Frankreich in einem Beet mit einem Gemisch aus Teerosensaatgut gefunden. Die Rose ist berühmt und wurde lange Zeit als die erste Teehybride bezeichnet. Sie bildet in der Geschichte der Rosenzüchtung den Wendepunkt zwischen alten Rosen und modernen Rosen. Nachdem die Sorte nicht gezielt gezüchtet wurde, kann über ihre Abstammung nur spekuliert werden. Möglicherweise ist eine Kreuzung der gelben Teerose 'Madame Falcot' (Guillot 1858) mit einer Remontantrose.[1][2]

'La France' hat dicht gefüllte, etwas wirre Blüten mit starkem Damaszener-Duft. Die Farbe ist ein silbrig schimmerndes Rosa, mit etwas dunklerer Außenseite. Die Knospen sind länglich und öffnen sich zu großen Blüten mit einer für Teehybride typischen hochgebauten Form und einem Durchmesser von 9 cm. Sie wachsen einzeln oder in kleinen Gruppen und erscheinen bis zum Herbst. Die langen Blütenstiele sind etwas schwach, dadurch ist öfter ein Nicken zu beobachten.

Die Sorte ist reich blühend, wird 60 bis 150 cm hoch und etwa 90 cm breit,[1][2] und hat mittelgrünes Laub. Obwohl 'La France' etwas anfällig für Pilzkrankheiten ist, ist sie heute noch als Sammlerrose beliebt. Sie eignet sich an guten Standorten und mit genügend Pflege für die Pflanzung als Beetrose, im Gewächshaus oder auch im Kontainer.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rosa 'La France' – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinrich Schultheis: Rosen: die besten Arten und Sorten für den Garten, Stuttgart: Ulmer 1996, ISBN 3-8001-6601-1

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c  Peter Beales: Klassische Rosen. DuMont, 2002, ISBN 3-8320-8736-2.
  2. a b Brigitte Buser: La France. gartenfreunde.ch, abgerufen am 24. September 2014.