La Grande Rivière

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
La Grande Rivière
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
La Grande Rivière bei Radisson, Québec

La Grande Rivière bei Radisson, Québec

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Jamésie, Nord-du-Québec in Québec (Kanada)
Flusssystem La Grande Rivière
Ursprung Lac Nichicun
53° 12′ 30″ N, 70° 56′ 0″ W53.208333333333-70.933333333333
Mündung in die James Bay bei Chisasibi, Québec53.833333333333-79.0666666666670Koordinaten: 53° 50′ 0″ N, 79° 4′ 0″ W
53° 50′ 0″ N, 79° 4′ 0″ W53.833333333333-79.0666666666670
Mündungshöhe mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlenVorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 893 km[1]
Einzugsgebiet 97.600 km²[1]
Abfluss[1] MNQ
MQ
MHQ
345 m³/s
1690 m³/s
4450 m³/s
Linke Nebenflüsse Rivière Sakami, Rivière De Pontois
Rechte Nebenflüsse Rivière Laforge, Rivière Kanaaupscow
Durchflossene Stauseen Réservoir La Grande 1,
Réservoir Robert-Bourassa,
Réservoir La Grande 3,
Réservoir La Grande 4
Gemeinden Chisasibi
gelb: Ursprüngliches Einzugsgebiet des La Grande Rivière, orange: zusätzliche Einzugsgebiete aufgrund Umleitungen anderer Flüsse

gelb: Ursprüngliches Einzugsgebiet des La Grande Rivière, orange: zusätzliche Einzugsgebiete aufgrund Umleitungen anderer Flüsse

Der La Grande Rivière (englisch La Grande River; in der Cree-Sprache: Chisasibi; übersetzt: „Der große Fluss“) ist ein Fluss im Nordwesten von Québec, Kanada, der im Hochland des nördlichen zentralen Québec entspringt und rund 900 km nach Westen fließt, um in die James Bay zu münden. Er ist der zweitlängste Fluss in Québec nach dem Sankt-Lorenz-Strom.

Ursprünglich entwässerte der La Grande Rivière eine Fläche von knapp 100.000 km² und hatte einen mittleren Abfluss von 1690 m³/s. Seit den 1980er Jahren wurden im Zuge des Ausbaus der Wasserkraft der Flüsse Eastmain und der Caniapiscau in den La Grande Rivière umgeleitet, dessen Einzugsgebiet sich als Folge auf über 175.000 km² vergrößerte. Der mittlere Abfluss verdoppelte sich auf mehr als 3400 m³/s.[2]

Früher war der Fluss bekannt als "Fort George River". Die Hudson’s Bay Company betrieb am Fluss bei Big River House von 1803 bis 1824 einen Stützpunkt. 1837 wurde ein großer Handelsposten bei Fort George auf einer Insel in der Flussmündung gegründet. Im frühen 20. Jahrhundert wurde dieser Posten ein Dorf, als die Cree von der James Bay-Region ihren nomadischen Lebensstil aufgaben und sich niederließen. Das moderne Creedorf Chisasibi, das Fort George 1980 ersetzte, liegt am Südufer des La Grande Rivière.

Die Pont Polaris an der Route Transtaïga überspannt den Fluss kurz vor dessen Mündung in den Stausee Réservoir La Grande 4.

Nebenflüsse[Bearbeiten]

Bedeutende Nebenflüsse des La Grande sind:

Wasserkraft[Bearbeiten]

Der Fluss wurde von Hydro-Québec seit 1974 im Baie-James-Wasserkraftprojekt stark mit Wasserkraftanlagen ausgebaut. Ein Gebiet von 9900 km² wurde mit Stauseen geflutet und fast der gesamte Abfluss des Rivière Eastmain wurde in das Einzugsgebiet des La Grande Rivière umgeleitet. Die folgenden Wasserkraftwerke befinden sich am La Grande Rivière und seinen Zuflüssen in der Reihenfolge von der Mündung zur Quelle:

Als Resultat der Entwicklung dieser Projekte verlor das Cree-Volk etwa 10 % ihrer traditionellen Jagd- und Trappergebiete. Der organische Quecksilbergehalt in den Fischen, die eines ihrer Nahrungsmittel sind, wächst an, weil es durch den steigenden Wasserspiegel in die Nahrungskette gelangt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: La Grande Rivière – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c The Atlas of Canada - Rivers
  2. Hydro-Québec and GENIVAR Groupe Conseil inc., Environmental Monitoring of the La Grande-2-A and La Grande-1 Projects. Abridged Summary Report 1987-2000. La Grande Winter plume. Juli 2005 (Online version)