Bank La Roche & Co AG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von La Roche 1787)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
  Bank La Roche & Co AG
Logo
Staat Schweiz
Sitz Basel
Rechtsform Aktiengesellschaft (Privatbank)
BC-Nummer 8769[1]
BIC LRBSCHBBXXX[1]
Gründung 15. Oktober 1787
Website www.lrc.ch
Geschäftsdaten Vorlage:Infobox Kreditinstitut/Wartung/Daten veraltetVorlage:Infobox Kreditinstitut/Wartung/Jahr fehlt
Mitarbeiter 115 (2013)
Leitung

Bank La Roche & Co AG ist eine auf die Anlageberatung und Vermögensverwaltung spezialisierte Schweizer Privatbank. Das Bankhaus wurde 1787 von Benedikt La Roche in Basel gegründet und ist in Form einer Aktiengesellschaft organisiert.

Die Bank La Roche & Co AG ist auf die Vermögensverwaltung für private und institutionelle Kunden spezialisiert. Nebst ihrem Hauptsitz in Basel ist Bank La Roche & Co AG mit Tochtergesellschaften in Bern und Olten sowie mit einer Repräsentanz in Zürich vertreten.

Geschichte[Bearbeiten]

Als «Geburtsdatum» von La Roche & Co AG gilt der 15. Oktober 1787. Damals gründete Benedikt La Roche (1762–1807) eine Handels- und Speditionsfirma und legte damit den Grundstein für Basels älteste Bank und für eine lange und traditionsreiche Unternehmensgeschichte. Dank der verkehrsgünstigen Lage im Herzen Europas war die «Handlung La Roche» schon früh auch international erfolgreich und baute ihre Verbindungen im In- und Ausland konsequent aus. Die entsprechende Weltoffenheit und das Flair für Geschäftsbeziehungen hat sich das Unternehmen bis auf den heutigen Tag bewahrt. Benedikt La Roches Nachfolger führten das Unternehmen mit grosser Weit- und Umsicht durch viele Höhen und Tiefen bis in die Gegenwart.

Schwierige Zeiten waren schon kurz nach der Gründung zu bewältigen. Von Napoleons Handelsrestriktionen gegenüber England waren auch die Basler Handelshäuser betroffen. Der Sturz des Kaisers im Jahr 1815 führte zu einer Verbesserung der ökonomischen Rahmenbedingungen in Europa, und mit dem wachsenden Kapitalbedarf der Industrie gewann auch die Bankensparte des Unternehmens La Roche an Bedeutung: Die ehemalige «Handlung» wurde immer mehr zum reinen Bankinstitut. Die Jahre zwischen dem deutsch-französischen Krieg (1870/71) und dem Ersten Weltkrieg (1914–1918) waren geprägt von einem Wechselspiel konjunktureller Hochs und Tiefs, in deren Verlauf auch zahlreiche Banken verschwanden. In dieser Zeit stand die Bank La Roche wie ein Fels in der Brandung und festigte ihre Existenz und ihre Unabhängigkeit mit einer zurückhaltenden und klugen Geschäftspolitik. Der Pioniergeist des Hauses blieb dabei jedoch erhalten, sei es bei der Gründung einer eigenen Schifffahrtsgesellschaft auf dem Oberrhein (1840), der Mitfinanzierung der «Spanisch-Brötli-Bahn» in den 1850er-Jahren oder auch dem Betrieb einer Bierbrauerei in Südfrankreich (1881).

Die beiden Weltkriege überstand das Haus weitestgehend schadlos, wobei in der Wirtschaftsdepression der Zwischenkriegsjahre natürlich auch die La-Roche-Kunden von Verlusten nicht verschont blieben. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde mit der Aufnahme einer neuen (der sechsten) Teilhabergeneration der Aufbruch in die Nachkriegszeit und in einen weiteren wirtschaftlichen Aufschwung eingeläutet. Die Bank La Roche baute das Unternehmen kontinuierlich aus. Waren zu Beginn des 20. Jahrhunderts noch eine Handvoll Leute bei der Bank angestellt, so arbeiten heute am Hauptsitz in Basel und bei den Filialen in Olten und Bern über hundert Leute. Auch im technologischen Bereich ist La Roche & Co AG mit der aktiven Teilnahme an der elektronischen Schweizer Börse und der nachhaltigen Modernisierung der firmeneigenen Informatik der Schritt ins neue Jahrtausend bestens gelungen.

Bereits in den 1970er- und 1980er-Jahren vollzog das Unternehmen den Übergang von der Universalbank zum Private Banking. Anlageberatung, Vermögensverwaltung und die Betreuung institutioneller Kunden sind seither das Kerngeschäft der Bank La Roche & Co AG, und in dieser Sparte agiert die Bank nunmehr in der achten Familiengeneration – und trotz der vergangenen turbulenten Jahre im Finanz- und Wirtschaftssektor – sehr erfolgreich. Hinter der historischen Fassade des Firmenhauptsitzes im «Rotberger Hof» und des Hauses «Zur Hohen Sonne» an der Rittergasse in der Nähe des Basler Münsters sorgt die generationenübergreifende Erfahrung des über 225-jährigen Familienunternehmens für ein ausgewogenes Verhältnis von Tradition und Fortschritt.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Eintrag im Bankenstamm der Swiss Interbank Clearing

47.5553057.593625Koordinaten: 47° 33′ 19″ N, 7° 35′ 37″ O; CH1903: 611667 / 267188