La Rochefoucauld (Charente)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
La Rochefoucauld
Wappen von La Rochefoucauld
La Rochefoucauld (Frankreich)
La Rochefoucauld
Region Poitou-Charentes
Département Charente
Arrondissement Angoulême
Kanton La Rochefoucauld
Koordinaten 45° 44′ N, 0° 23′ O45.7405555555560.3863888888888980Koordinaten: 45° 44′ N, 0° 23′ O
Höhe 75–136 m
Fläche 7,21 km²
Einwohner 2.923 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 405 Einw./km²
Postleitzahl 16110
INSEE-Code

La Rochefoucauld – Schloss und Brücke

La Rochefoucauld ist eine südwestfranzösische Gemeinde mit 2923 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Charente im Südosten der Region Poitou-Charentes.

Lage[Bearbeiten]

Ort und Schloss von La Rochefoucauld liegen in einer Höhe von etwa 80 Metern ü. d. M. am Fluss Tardoire in der Kulturlandschaft des Angoumois, deren Zentrum, die Stadt Angoulême, nur etwa 20 Kilometer (Fahrtstrecke) in südwestlicher Richtung entfernt liegt. Die sehenswerten Orte Cherves-Châtelars und Agris liegen nur wenige Kilometer in nordwestlicher bzw. nördlicher Richtung von La Rochefoucauld entfernt; Montbron liegt etwa 12 Kilometer südöstlich.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 3.782 3.699 3.276 3.448 3.228 3.089

Bei der ersten Volkszählung in Frankreich im Jahre 1793 hatte der Ort 2.375 Einwohner; Ende des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts waren es knapp unter 3.000.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Bereits im Mittelalter fungierte der Ort als regionales Handels- und Handwerkszentrum für die landwirtschaftlich geprägten Orte in der Umgebung; neben Getreide wurde hier schon seit römischer bzw. gallorömischer Zeit Wein angebaut, der jedoch in erster Linie der Selbstversorgung diente. Vom 16. bis ins 18. Jahrhundert wurden in der Umgebung Safrankrokusse gepflanzt. Am Fluss gab es einige Gerbereien (tanneries), die im 19. Jahrhundert allmählich verschwanden – dafür ließen sich Textilbetriebe in der Nähe des Flusses nieder. La Rochefoucauld liegt heute am äußersten östlichen Rand des Weinbaugebietes von Cognac und gehört zu den Bons Bois. Außerhalb des Ortes befindet sich ein Gewerbegebiet; im Ort selbst dominieren Kleinhandwerk (Bäcker, Metzger etc.) und Kleinhandel (Textilien, Haushaltwaren etc.).

Geschichte[Bearbeiten]

Der Felsen (roche) am westlichen Ufer der Tardoire, auf dem bereits im 10. Jahrhundert die erste Burg gebaut wurde, gab dem Ort den ursprünglichen Namen 'La Roche'; der Vorname des ersten bekannten Familienangehörigen der Herren von 'La Roche', Foucauld I. (ca. 978–1047), wurde dem Ortsnamen später angefügt. Drei Ortsteile (Bourg-Budeau, Saint-Florent und das im 14. Jahrhundert entstandene Viertel um die Kollegiatskirche) wurden im Jahr 1310 unter Guy VII. von La Rochefoucauld zum heutigen Ort vereinigt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Schloss La Rochefoucauld[Bearbeiten]

Sonstige[Bearbeiten]

Kirche Saint-Cybard
  • Die vierbogige Brücke über die Tardoire stammt aus dem 15. Jahrhundert und verbindet das Schloss und den auf dem Ostufer des Flusses gelegenen Ort. Sie wurde im Jahr 1935 in die Liste der Monuments historiques[1] aufgenommen.
  • An der gotischen Kollegiatskirche Notre-Dame-de-l'Assomption-et-Saint-Cybard wurde vom 13. bis ins 19. Jahrhundert hinein gebaut. Der Turm und die spätgotische Fensterrose im Flamboyant-Stil wurden im 14. Jahrhundert fertiggestellt. Das einschiffige Innere ist von einem Rippengewölbe überspannt; das große fünfbahnige spätgotische Fenster des flachen Chorschlusses verdient ebenfalls Beachtung. In den religiösen Auseinandersetzungen zwischen Katholiken und Protestanten in der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts wurde der Kirchenbau teilweise zerstört, so dass er in den Jahren von 1588 bis 1620 restauriert werden musste. In der Zeit der Französischen Revolution wurden Teile der Ausstattung (Chorgestühl, Bilder, Kultgeräte) zerstört und die Kirche diente kurzzeitig (1794) dem Kult des höchsten Wesens. Erst das zwischen Napoleon und Papst Pius VII. geschlossene Konkordat von 1801 stellte die freie Religionsausübung in Frankreich wieder her. Rund um die Kirche – oft direkt an diese angebaut – gruppieren sich die Häuser der Kanoniker. Die Kirchenbau wurde bereits im Jahr 1909 als Monument historique[2] anerkannt.
Karmelitinnen-Konvent
  • Der Orden der Karmelitinnen ließ sich bereits im Jahre 1329 in La Rochefoucauld nieder. Die heutigen Konventsgebäude (Couvent des Carmes) sowie die Kirche wurden im 14. und 15. Jahrhundert – also in der Zeit der Spätgotik – erbaut; der schlanke oktogonale Treppenturm folgte wahrscheinlich anfangs des 16. Jahrhunderts. Die Gebäude litten schwer in den religiösen Wirren des 16. Jahrhunderts und wurden erst zu Beginn des 17. Jahrhunderts wiederbelebt. Die Kirche nimmt die südliche Seite des Kreuzgangs ein; in den Jahren 1883 bis 1886 wurden Ost- und Westflügel erneuert. Der auf älteren Fundamenten erbaute Nordflügel deutet darauf hin, dass vor der Gründung des Ordens an dieser Stelle ein älteres Gebäude gestanden haben muss. Die Klostergebäude wurden ebenfalls im Jahr 1909 als Monument historique[3] anerkannt; die Kirche folgte im Jahr 2001.
  • Im Ort selbst stehen noch mehrere historisch interessante Bauten – darunter die ehemalige Hospitalkapelle (17. Jh.), die Kornhalle (halle aux grains) aus dem 19. Jh., ein Fachwerkhaus (16. Jh.) und das Gebälk der Markthalle (17. und 20. Jh.).
Kirche von Olérat
  • Die romanische Kirche Saint-Étienne von Olérat (Église d'Olérat) steht etwa einen Kilometer südlich des Ortszentrums von La Rochefoucauld und befindet sich in Privatbesitz. Interessant und ungewöhnlich sind die weitgehend schmucklose Westfassade der Kirche mit einem Agnus Dei in der mittleren rautenförmigen Mandorla sowie die beiden – von schön profilierten Halbrundbögen eingerahmten – extrem verdrehten seitlichen Begleitfiguren (geflügelter Stier = Evangelist Lukas und geflügelter Löwe = Evangelist Markus); die beiden anderen Evangelisten ('Engel' = Evangelist Matthäus und Adler = Evangelist Johannes) befinden sich in zwei kleineren Relieffeldern darüber. Die Fassade wurde im Jahr 1942 als Monument historique[4] anerkannt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Städtepartnerschaft[Bearbeiten]

Die Städtepartnerschaft besteht seit 1977. Ein Jahr zuvor hatte die Langenbergschule Birkenau den ersten Schüleraustausch mit dem College Jean Rostant in La Rochefoucauld. Daraus entwickelte sich die Partnerschaft zwischen beiden Gemeinden, die dann 1978 besiegelt wurde.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pont du Château, La Rochefoucauld in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  2. Collégiale Saint-Cybard, La Rochefoucauld in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  3. Couvent des Carmes, La Rochefoucauld in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  4. Église d'Olérat, La Rochefoucauld in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)

Literatur[Bearbeiten]

  • Thorsten Droste: Poitou. Westfrankreich zwischen Poitiers und Angoulême – die Atlantikküste von der Loire bis zur Gironde. DuMont, Köln 1999, S. 251f ISBN 3-77014456-2

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: La Rochefoucauld (Charente) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien