La Sagne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
La Sagne
Wappen von La Sagne
Staat: Schweiz
Kanton: Neuenburg (NE)
Bezirk: La Chaux-de-Fondsw
BFS-Nr.: 6423i1f3f4
Postleitzahl: 2314
UN/LOCODE: CH SGN
Koordinaten: 551465 / 20996147.0388966.8000151039Koordinaten: 47° 2′ 20″ N, 6° 48′ 0″ O; CH1903: 551465 / 209961
Höhe: 1'039 m ü. M.
Fläche: 25.55 km²
Einwohner: 939 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 37 Einw. pro km²
Website: lasagne.ne.ch
Strassenzeilendorf La Sagne

Strassenzeilendorf La Sagne

Karte
Lac des Brenets Lac de Moron Neuenburgersee Frankreich Kanton Bern Kanton Jura Boudry (Bezirk) Le Locle (Bezirk) Neuenburg (Bezirk) Val-de-Ruz (Bezirk) La Chaux-de-Fonds La Sagne Les PlanchettesKarte von La Sagne
Über dieses Bild
w

La Sagne ist eine Ortschaft und eine politische Gemeinde im Distrikt La Chaux-de-Fonds des Kantons Neuenburg in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

La Sagne liegt auf 1'039 m ü. M., 6 km südsüdwestlich der Bezirkshauptstadt La Chaux-de-Fonds (Luftlinie). Das rund 2.5 km lange Strassenzeilendorf erstreckt sich im Nordosten des Hochtals Vallée des Ponts im Neuenburger Jura, westlich der Höhen von Tête de Ran und Mont Racine.

Die Fläche des 25.6 km² grossen Gemeindegebiets umfasst den gesamten nordöstlichen Abschnitt des Vallée des Ponts, das im oberen Teil einen rund 500 m, im unteren Teil einen über 1 km breiten flachen Talboden aufweist. Das Tal wird vom Grand Bied entwässert. Die östliche Grenze folgt weitgehend dem Waldrand oberhalb der Côtes de Marmoud auf der Antiklinalen des Mont Racine. Nach Westen erstreckt sich der Gemeindeboden über die Höhe des Mont Sagne (1'263 m ü. M.) in das Einzugsgebiet der zum Doubs fliessenden Rançonnière. Auch der Talkessel Entre deux Monts Dessus oberhalb von Le Locle gehört zu La Sagne. Der höchste Punkt der Gemeinde befindet sich mit 1'331 m ü. M. im äussersten Westen am Grand Som Martel. Auf den Jurahöhen, besonders auf dem Communal de La Sagne, dehnen sich weite Hochweiden mit den typischen mächtigen Fichten aus, die entweder einzeln oder in Gruppen stehen. Von der Gemeindefläche entfielen 1997 3 % auf Siedlungen, 37 % auf Wald und Gehölze und 60 % auf Landwirtschaft.

Das rund 2,5 km lange Strassenzeilendorf La Sagne besteht aus den Ortsteilen Les Coeudres (1'012 m ü. M.), Le Crêt (1'032 m ü. M.), Miéville (1'037 m ü. M.), La Sagne-Eglise (1'039 m ü. M.) und La Corbatière (1'080 m ü. M.), die alle auf der Westseite des Hochtals entlang der Strasse von Les Ponts-de-Martel nach La Chaux-de-Fonds liegen. Zentraler Ort ist Le Crêt. Auf der Ostseite des Vallée des Ponts unterhalb der Côtes de Marmoud befindet sich der Weiler Marmoud (1'026 m ü. M.). Weit verstreut auf den Jurahöhen liegen zahlreiche Einzelhöfe. Die Nachbargemeinden von La Sagne sind La Chaux-de-Fonds, Le Locle, Les Ponts-de-Martel, Brot-Plamboz, Rochefort und Val-de-Ruz.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1850 1800
1860 1989
1900 1565
1950 1057
1960 1061
1970 984
1980 929
1990 902
2000 997

Mit 939 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) gehört La Sagne zu den kleineren Gemeinden des Kantons Neuenburg. Von den Bewohnern sind 94.9 % französischsprachig, 2.9 % deutschsprachig und 0.8 % italienischsprachig (Stand 2000). Nach einem Höchststand um 1860 mit ungefähr 2000 Einwohnern wurde bis 1950 durch starke Abwanderung ein markanter Rückgang der Einwohnerzahl um rund 50 % verzeichnet. Seither wurden verschiedene Schwankungen beobachtet, die Bevölkerungszahl pendelt im Bereich der Tausender-Grenze.

Wirtschaft[Bearbeiten]

La Sagne ist noch heute ein durch die Landwirtschaft geprägtes Dorf, wobei Pferdezucht und Milchwirtschaft überwiegen. Ausserhalb des primären Sektors gibt es Arbeitsplätze in einer Möbelfabrik, in Betrieben der Uhrenherstellung sowie im lokalen Kleingewerbe. Zahlreiche Erwerbstätige sind auch Wegpendler und arbeiten in La Chaux-de-Fonds, Le Locle oder in Neuenburg.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt abseits der grösseren Durchgangsstrassen an der Kantonsstrasse von La Chaux-de-Fonds nach Les Ponts-de-Martel. Durch die meterspurige Bahnstrecke der ehemaligen Ponts–Sagne–Chaux-de-Fonds-Bahn (PSC), die seit 1999 von den Transports Régionaux Neuchâtelois (TRN) betrieben wird, ist La Sagne an das Netz des öffentlichen Verkehrs angeschlossen. An der am 26. Juli 1889 eröffneten Bahnstrecke bestehen weitere Haltestellen in La Corbatière, La Sagne-Eglise, Le Crêt und Les Coeudres.

Geschichte[Bearbeiten]

Kirche von La Sagne

Die erste schriftliche Erwähnung des Ortes erfolgte im frühen 14. Jahrhundert. Das teils moorige Gebiet von La Sagne wurde in dieser Zeit durch Siedler aus dem Kanton Waadt und dem Val de Ruz urbar gemacht, weil die Herren von Valangin weitgehende Steuerfreiheit zusicherten. Der Name Sagne ist auf das lateinische Wort sagna (Riedgras) zurückzuführen.

In der Folgezeit unterstand La Sagne der Gerichtsbarkeit der Herrschaft Valangin, die 1592 endgültig an Neuenburg kam. Seit 1648 war Neuenburg Fürstentum und ab 1707 durch Personalunion mit dem Königreich Preussen verbunden. 1806 wurde das Gebiet an Napoleon I. abgetreten und kam 1815 im Zuge des Wiener Kongresses an die Schweizerische Eidgenossenschaft, wobei die Könige von Preussen bis zum Neuenburgerhandel 1857 auch Fürsten von Neuenburg blieben.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bereits 1350 wurde die erste Kapelle in La Sagne errichtet. Der heutige Bau der gotischen Kirche datiert auf die Zeit kurz nach 1500. In Le Crêt befinden sich das Gemeindehaus (Hôtel de commune) und das bemerkenswerte vierstöckige Maison de la Croix Blanche von 1782. In La Sagne sind zahlreiche Bauernhäuser aus dem 17. bis 19. Jahrhundert im Typ des Freiberger Jurahauses erhalten.

Bilder[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

La Sagne ist der Geburtsort von Daniel Jean Richard, der als Wegbereiter der jurassischen Uhrenindustrie gilt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: La Sagne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Population au 31 décembre 2013 – selon les districts et les communes (XLS; 29 kB). Republik und Kanton Neuenburg. Abgerufen am 29. Juli 2014.