La Touraine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
La Touraine
SS La Touraine.jpg
p1
Schiffsdaten
Flagge FrankreichFrankreich (Nationalflagge zur See) Frankreich
Schiffstyp Passagierschiff
Heimathafen Le Havre
Reederei Compagnie Générale Transatlantique
Bauwerft Compagnie Générale Transatlantique, Saint-Nazaire
Stapellauf 21. März 1890
Indienststellung 20. Juni 1891
Verbleib 1923 Abbruch
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
158,56 m (Lüa)
Breite 17,07 m
Vermessung 8.893 BRT
7.122 NRT
Maschine
Maschine 2 x dreizylindrige Dreifachexpansions-Dampfmaschinen
Maschinen-
leistung
12.000 PS (8.826 kW)
Geschwindigkeit max. 19 kn (35 km/h)
Propeller 2
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 3.228 tdw
Zugelassene Passagierzahl I. Klasse: 392
II. Klasse: 98
III. Klasse: 600

Die La Touraine war ein 1891 in Dienst gestellter Transatlantik-Passagierdampfer der französischen Reederei Compagnie Générale Transatlantique (CGT). Sie wurde 1922 nach 31 Dienstjahren außer Dienst gestellt und im darauf folgenden Jahr abgewrackt. Die La Touraine war eines der populärsten französischen Passagierschiffe der Jahrhundertwende.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Dampfschiff La Touraine wurde auf der Werft Compagnie Générale Transatlantique in Saint-Nazaire für die gleichnamige Reederei gebaut und lief am 21. März 1890 vom Stapel. Mit einer Tonnage von 8893 Bruttoregistertonnen (BRT) war sie das bis dahin größte Schiff der CGT. Erst rund zehn Jahre später wurden mit den Schwesterschiffen La Lorraine und La Savoie (beide 11.168 BRT) größere Ozeandampfer in Dienst gestellt.

Das 158,56 Meter lange und 17,07 Meter breite Schiff hatte zwei Schornsteine und drei Masten. Es wurde von zwei dreizylindrigen Dreifachexpansions-Dampfmaschinen angetrieben, die auf zwei Propeller wirkten und eine Reisegeschwindigkeit von 19 Knoten ermöglichten. Der verhältnismäßig große und schnelle Dampfer wurde für den nordatlantischen Passagier- und Postverkehr von Le Havre nach New York gebaut und war dabei für die Unterbringung von 392 Passagieren in der Ersten Klasse, 98 in der Zweiten Klasse und 600 in der Dritten Klasse ausgelegt.

Am 20. Juni 1891 startete die La Touraine zu ihrer Jungfernfahrt nach New York. Im Juli 1892 schaffte sie eine Überfahrt in sechs Tagen, 17 Stunden und 30 Minuten und erreichte dabei eine Höchstgeschwindigkeit von 21,2 Knoten. Zwischen dem 23. November 1901 und dem 17. Januar 1902 wurde sie in Saint-Nazaire einer Renovierung unterzogen, in deren Rahmen ein Schlingerkiel eingebaut, die Maschinen überholt und einer der drei Masten demontiert wurde. Die Passagierkapazität der Dritten Klasse wurde auf 1000 Passagiere erhöht. Durch die Umbauten verringerte sich der Rauminhalt auf 8429 BRT. Am 21. Januar 1903 kam es am Anlegeplatz in Le Havre zu einem Brand an Bord. Die Haupttreppe, der Speisesaal und die Luxuskabinen wurden zerstört und mussten komplett erneuert werden, bevor das Schiff wieder nach New York auslaufen konnte.

1910 wurden erneute Umbauten durchgeführt, sodass die Kabinen der La Touraine fortan 69 Passagiere der Ersten, 263 der Zweiten und 686 der Dritten Klasse beherbergen konnten. Die La Touraine war eines der zahlreichen Schiffe, die die Titanic auf deren Jungfernreise im April 1912 vor Eisbergen warnte. Zwischen Mai 1913 und Juni 1914 führte sie fünf Rundfahrten auf der Route Le Havre–QuebecMontreal durch und beförderte dabei nur Reisende der Zweiten und Dritten Klasse. Auf einer dieser Überfahrten kam die La Touraine im Oktober 1913 dem britischen Passagierdampfer Volturno zu Hilfe, der brennend und steuerlos auf dem Atlantik trieb. Die La Touraine nahm 40 Menschen auf und kollidierte während der Rettungsaktion beinahe mit der wesentlich größeren Kroonland der Red Star Line, die neben anderen Schiffen ebenfalls zum Unglücksort gekommen war.

Erst am 13. März 1915 lief sie wieder zu einer Fahrt auf der ursprünglichen Route Le Havre–New York aus. Nur einen Monat später, am 13. April 1915, wurde sie auf die Route Bordeaux–New York verlegt. Im September 1915 nahm die La Touraine erneut Schiffbrüchige eines in Flammen stehenden Passagierschiffs auf, dieses Mal von dem griechischen Dampfer Athinai. Ab dem 9. Februar 1919 pendelte die La Touraine wieder zwischen Le Havre und New York und am 26. September 1922 lief sie nach über 30 Dienstjahren zu ihrer letzten Atlantiküberquerung auf dieser Strecke aus. Im Oktober 1923 wurde die La Touraine in Dünkirchen verschrottet.

Weblinks[Bearbeiten]