Laage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Laage (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Laage
Laage
Deutschlandkarte, Position der Stadt Laage hervorgehoben
53.93222222222212.34666666666726Koordinaten: 53° 56′ N, 12° 21′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Rostock
Amt: Laage
Höhe: 26 m ü. NHN
Fläche: 81,27 km²
Einwohner: 5385 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 66 Einwohner je km²
Postleitzahl: 18299
Vorwahl: 038459
Kfz-Kennzeichen: LRO, BÜZ, DBR, GÜ, ROS, TET
Gemeindeschlüssel: 13 0 72 062
Adresse der
Stadtverwaltung:
Am Markt 7
18299 Laage
Webpräsenz: www.stadt-laage.de
Bürgermeisterin: Ilka Lochner-Borst (CDU)
Lage der Stadt Laage im Landkreis Rostock
Rostock Schwerin Landkreis Mecklenburgische Seenplatte Landkreis Vorpommern-Rügen Landkreis Nordwestmecklenburg Landkreis Nordwestmecklenburg Landkreis Ludwigslust-Parchim Admannshagen-Bargeshagen Bartenshagen-Parkentin Börgerende-Rethwisch Hohenfelde (Mecklenburg) Nienhagen (Landkreis Rostock) Reddelich Retschow Steffenshagen Wittenbeck Baumgarten (Warnow) Bernitt Bützow Dreetz (Mecklenburg) Jürgenshagen Klein Belitz Penzin Rühn Steinhagen (Mecklenburg) Tarnow (Mecklenburg) Warnow (bei Bützow) Zepelin Broderstorf Klein Kussewitz Blankenhagen Poppendorf (Mecklenburg) Roggentin (bei Rostock) Broderstorf Thulendorf Altkalen Behren-Lübchin Boddin Finkenthal Gnoien Lühburg Walkendorf Behren-Lübchin Glasewitz Groß Schwiesow Gülzow-Prüzen Gutow Klein Upahl Kuhs Lohmen (Mecklenburg) Lüssow (Mecklenburg) Mistorf Mühl Rosin Plaaz Reimershagen Sarmstorf Diekhof Dolgen am See Hohen Sprenz Laage Wardow Dobbin-Linstow Hoppenrade Krakow am See Kuchelmiß Lalendorf Lalendorf Alt Sührkow Dahmen Dalkendorf Groß Roge Groß Wokern Groß Wüstenfelde Hohen Demzin Jördenstorf Lelkendorf Prebberede Schorssow Schwasdorf Sukow-Levitzow Thürkow Warnkenhagen Alt Bukow Am Salzhaff Bastorf Bastorf Biendorf (Mecklenburg) Carinerland Kirch Mulsow Rerik Bentwisch Blankenhagen Gelbensande Mönchhagen Rövershagen Benitz Bröbberow Kassow Rukieten Schwaan Vorbeck Wiendorf (Mecklenburg) Cammin (bei Rostock) Gnewitz Grammow Nustrow Selpin Stubbendorf (bei Tessin) Tessin (bei Rostock) Thelkow Zarnewanz Elmenhorst/Lichtenhagen Kritzmow Lambrechtshagen Papendorf (Warnow) Pölchow Stäbelow Ziesendorf Bad Doberan Dummerstorf Graal-Müritz Güstrow Kröpelin Kühlungsborn Neubukow Sanitz Satow TeterowKarte
Über dieses Bild

Laage ist eine Stadt im Landkreis Rostock in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland). Sie ist außerdem Verwaltungssitz des gleichnamigen Amtes, dem weitere fünf Gemeinden angehören.

Geographie[Bearbeiten]

Die Stadt Laage liegt zwischen den Städten Güstrow, Teterow und Rostock an einer natürlichen Furt im Recknitztal. Westlich und östlich des Recknitz-Urstromtales verlaufen Endmoränenzüge; der Kalte Berg ist mit 62 m ü. NN die höchste Erhebung im Stadtgebiet. Westlich der Stadt befindet sich der Flughafen Rostock-Laage.

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Zu Laage gehören die Ortsteile Alt Rossewitz, Breesen, Jahmen, Klein Lantow, Korleput, Kritzkow, Kronskamp, Liessow, Pinnow, Subzin, Schweez und Weitendorf.

Geschichte[Bearbeiten]

Name[Bearbeiten]

Laage hieß 1216 Lauena. Der ursprünglich altpolabische Name veränderte sich in Lawe (1257) und Laue (1306), dann wieder Lawe, schließlich 1622 in Lage (w wird zu g) und 1726 in die heute übliche Schreibweise Laage. Das wendische Lave könnte übersetzt als Steg oder Brücke gedeutet werden; Laage also ist der Brückenort über die dort fließende Recknitz.[2]

Frühe Besiedlung[Bearbeiten]

Schon in der Mittelsteinzeit, also 8000 v. Chr., waren hier Jäger, Sammler und Fischer in einer fruchtbaren Gegend ansässig. Auch Funde der Bronzezeit (um 4500 bis 1800 v. Chr.) sind in diesem Gebiet registriert worden. Ein Grabhügel bei Goritz bezeugt Funde aus der späten Bronzezeit. Vor deren Abzug in der Völkerwanderung war die Region von Germanen besiedelt.

Mittelalter[Bearbeiten]

Im frühen Mittelalter war hier eine slawische Burg und Burgsiedlung. Ende des 12. Jahrhunderts fand eine deutsche Besiedlung statt und Laage wurde zu einer deutschen Burg am Übergang der Recknitz. 1216 fand Laage als Dorf seine erstmalige Erwähnung. Der Ort gehörte zur Herrschaft Werle. 1270 wurde Laage in einer Schenkungsurkunde von Fürst Nikolaus von Werle erwähnt. Hier war bis etwa 1500 der Sitz des Landvogts. Mitte des 13. Jahrhunderts wurde mit dem Bau einer frühgotischen Dorfkirche begonnen, die dann im 15. Jahrhundert ihren Turm bekam. 1309 (laut anderen Quellen 1271) wurde Laage als oppidum genannt, es hatte somit Stadtrecht. Die Stadt entwickelte sich durch die bedeutende Ost-West-Verbindung der via regia – der Königsstraße von Wismar nach Demmin – und einer Landstraße nach Rostock. Zum Schutz vor Raubrittern erhielt Laage im 14. Jahrhundert einen Wall mit Wallgraben. Mit Fürst Wilhelm starb das wendische Fürstentum Werle aus und die mecklenburgischen Herzöge erbten auch Laage.

16. bis 19. Jahrhundert[Bearbeiten]

1569 ereignete sich ein großer Stadtbrand. Teile der Stadt, Kirche und Rathaus wurden Opfer der Flammen. Auch im Dreißigjährigen Krieg hatten die kaiserlichen Truppen Laage 1638 verwüstet. Dann folgte die Pest, die nur fünf Einwohner überlebten. Kaum erholt kamen der Nordische Krieg und der Siebenjährige Krieg mit den Opfer bringenden Einquartierungen von Soldaten. 1712 hatte Zar Peter der Große sein Quartier in Laage. 1759 folgte wieder ein Stadtbrand, bei dem 63 Häuser und 24 Scheunen verbrannten.

Die Stadt erholte sich von den Kriegen. 1768 erhielt Laage eine neue Stadtverfassung, die bis 1918 galt. Seitdem gab es nur noch einen Bürgermeister und zwei Senatoren. Das Bürgerkollegium bestand aus Sprecher, drei Viertelmännern und drei Deputierten.

1692 wurde eine Papiermühle gebaut und 1748 die Bockwindmühle auf dem Bullenberg. 1786 entstand die erste Apotheke des Chirurgus Hektor. 1814 besuchte Feldmarschall Gebhard Leberecht von Blücher die Stadt.

1829 wurde Laage durch den Bau der Chaussee Rostock-Neubrandenburg besser an das Verkehrsnetz angebunden. In der Gründerzeit hatte 1885 der Ort 2.345 Einwohner. Das Amtsgericht und eine Papiermühle wurden eingerichtet. Es folgte 1886 der Eisenbahnanschluss. 1891 gründete sich eine Freiwillige Feuerwehr. Es entstanden eine Molkerei, die Gasanstalt (1905), das Wasserwerk (1926) und 1915 erhielt der Ort elektrisches Licht.

Neuere Geschichte[Bearbeiten]

In den 1920er Jahren wurden neue Wohnhäuser u.a. in der Paul-Lüth-Straße, St. Jürgen-Straße, Goethestraße und Breesener Straße errichtet. Auch die Kanalisation wurde weiter ausgebaut.

Am 1. Mai 1945 marschierte die Rote Armee in Laage ein. Tagszuvor hatten ortsansässige Sozialdemokraten errichtete Panzerbarrieren demontiert. Der kommissarische Bürgermeister, Otto Thode[3], ging den russischen Truppen entgegen und verhinderte so Zerstörungen in Laage.[4] Das heutige Stadtbild wäre ohne diese Tat ein anderes.

Kurz nach Einmarsch der Roten Armee, am 2. Mai 1945, nahm sich der bekannte Architekt Paul Korff zusammen mit seiner Frau das Leben. Auch Otto Thode wählte an diesem Tag mit seiner Familie den Freitod. Sie wurden in Massengräbern auf dem Laager Friedhof beerdigt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg verdoppelte sich durch den Flüchtlingsstrom die Einwohnerzahl.

Ende 1945 und Anfang 1946 wurden in Laage 10 Jugendliche (ab 16 Jahren) durch den sowjetischen Geheimdienst NKWD verhaftet und durch ein Militärtribunal wegen „feindlicher Einstellung zum Kommunismus und zur Roten Armee“ zu hohen Haftstrafen verurteilt. Sieben von ihnen kamen im sowjetischen Speziallager Sachsenhausen ums Leben. Die Gruppe wurde 1993 von der Generalstaatsanwaltschaft der Russischen Föderation rehabilitiert.[5]

Das Milchzuckerwerk produzierte ab 1946 wieder. Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaften entstanden um 1950 und das Volkseigene Gut war von beachtlicher Bedeutung. Ein Freibad wurde errichtet und 1967 eine zweite Schule am neuen Sportplatz gebaut. Das Krankenhaus Breesener Straße wurde zum Landambulatorium. Um 1980 wurde der große Fliegerhorst Laage erbaut und neue Bewohner kamen.

Das Jagdbombenfliegergeschwader 77 und das Marinefliegergeschwader 28 der Nationalen Volksarmee (NVA) waren seit 1984 mit Flugzeugen des Typs Suchoi Su-22 auf diesem Militärflugplatz bis zur Auflösung der NVA stationiert. Von 1979 bis 1988 entstand deshalb das Wohngebiet Kronskamp mit 850 Wohnungen in Plattenbauweise, u.a. für die in Laage stationierten Soldaten.

Eine dritte Schule musste nun ebenfalls gebaut werden.

Sanierte Wohnhäuser im Stadtkern
Flughafen Rostock-Laage

Nach der Wende wurde seit 1991 der historische Stadtkern mit seinem Rathaus und etwas später das einzige in Mecklenburg noch erhaltene Scheunenviertel im Rahmen der Städtebauförderung gründlich saniert. Auch das Plattenbaugebiet wurde durch Abrisse und Aufwertungsmaßnahmen seit 1998 erheblich verbessert.

Der Militärflugplatz wird vom Jagdgeschwader 73 "Steinhoff" der Bundeswehr weiterbetrieben und nach 1994 parallel dazu zum zivilen Flughafen Rostock-Laage ausgebaut. Im Jahr 2007 nutzen den Flughafen rund 200.000 Passagiere.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Liessow wurde am 13. Juni 2004[6], Weitendorf am 1. Juli 2006[7] in die Stadt Laage eingemeindet.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1637 5
1706 66
1756 513
1813 925
1818 1.158
1850 1.828
Jahr Einwohner
1885 2.345
1900 2.548
1939 2.924
1984 3.884
1990 6.295
2004 5.259

Politik[Bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen wurde am 10. April 1858 von Friedrich Franz II., Großherzog von Mecklenburg-Schwerin festgelegt und unter der Nr. 5 der Wappenrolle von Mecklenburg-Vorpommern registriert.

Blasonierung: „In Gold ein hersehender schwarzer Stierkopf mit geschlossenem Maul, ausgeschlagener roter Zunge, zwischen dessen silbernen Hörnern eine rote Lilie aufwächst.“

Das Wappen wurde 1998 neu gezeichnet.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch Liste der Baudenkmale in Laage

Stadtkirche
Neugotisches Rathaus
Herrenhaus Rossewitz
  • Die Stadtkirche ist eine romanisch/frühgotische dreijochige Hallenkirche aus Backsteinen und Feldsteinen. Baubeginn war Mitte des 13. Jahrhunderts. Der massive Westturm entstand im 14. oder 15. Jahrhundert. Innen: Die Decke der Gewölbe in den ersten beiden Schiffen sind aus Holz gefertigt, Glasfenster mit Motiven der biblischen Geschichte, Kelch von 1603. Die Häuser um den Kirchplatz zählen zu den ältesten der Stadt. Das Pfarrhaus stammt aus dem späten 18. Jahrhundert.
  • Das neogotische Rathaus am Markt wurde zusammen mit Spritzenhaus, Eiskeller und Gefängnis 1872 fertiggestellt und 1997 saniert.
  • Die Ruine der Holländerwindmühle von 1792 auf dem Mühlenberg.
  • Das Scheunenviertel entstand ab 1875. Es zeigt Laages Entwicklung als Ackerbürgerstädtchen.
  • Die Apotheke von 1786 und die weiteren Fachwerkhäuser am Markt.
  • Das Geburtshaus Otto Intzes, Breesener Straße 21 ist ein Fachwerkhaus vom Anfang des 19. Jahrhunderts.
  • Die Stadtscheune wurde von 1860 bis 1880 im Pfendkammerweg erbaut, sie dient heute als Begegnungsstätte und Heimatmuseum.
  • Die Korffsche Villa, erbaut 1911/12 durch den Architekten Paul Korff
  • Der Wasserturm im Pfendkammerweg wurde bis in die 1980er Jahre genutzt und ist heute Aussichtsturm am Recknitztal.
  • Denkmäler der Gefallenen von 1870/71, 1914/18 und 1939/45 (Helden der Roten Armee)
  • Ortsteil Weitendorf: Klassizistische Grabkapellen von 1816 bis 1845
  • Ortsteil Kritzkow: Dorfkirche als mittelalterlicher Backsteinbau der Gotik, 1900 fast vollständig erneuert. Pfarrhaus als Fachwerkhaus des 19. Jahrhunderts
  • Ortsteil Liessow: Herrenhaus Rossewitz von 1657 bis 1680; Erstbesitzer war der Generalmajor Heinrich von Vieregge. Erste Renovierungsmaßnahmen im Jahr 1993.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Otto Intze (*1843 in Laage, † 1904 in Aachen), Pionier des Talsperren- und Wasserturmbaus.
  • Paul Korff (*1875 in Laage, † 1945 in Laage), bekannter Architekt.
  • Rolf H. Dittmeyer (* 1921 in Laage, † 2009 in Hamburg-Rissen), Hamburger Unternehmer für Fruchtsäfte wie Valensina.
  • Carl Beyer (* 1847 in Schwerin, † 1923 in Rostock, beerdigt in Laage) war 1875 bis 1900 Pastor in Laage. Wurde als Romanschriftsteller bekannt (Geschichte der Stadt Lage, Neubau unter Trümmem, Nonnen von Dobbertin und weitere Erzählungen).
  • Franz Susemihl (* 1826 in Laage, † 1901 in Florenz), war Professor der klassischen Philologie in Greifswald.
  • Friedrich Kähler (* 1873 in Waren, † 1942 in Laage), war Jurist und von 1900 bis 1936 Bürgermeister von Laage, schrieb Gedichte, Geschichten und Theaterstücke sowie die Stadtgeschichte Wahrheit und Dichtung über Laage.
  • Karlheinz Gieseler (* 1925 auf Gut Schweez, † 2010 in Neu-Isenburg), Sportfunktionär, Generalsekretär des Deutschen Sportbundes von 1964 bis 1989
  • Axel Kaspar (* 1939 in Laage), deutscher Journalist und Dokumentarfilmer
  • Frauke Weiß (* 1946 in Laage), Landtagsabgeordnete (CDU)

Verkehr[Bearbeiten]

Der Bahnhof Laage (Meckl) liegt an der Bahnstrecke Neustrelitz–Warnemünde. Hier verkehrt die S-Bahn Rostock mit der Linie S3 Rostock–Güstrow.

Literatur[Bearbeiten]

  • Carl Beyer: Geschichte der Stadt Lage. In: Jahrbücher des Vereins für mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde. Teil I, Band 52, 1887, S. 209–293; Teil II, Band 53, 1888, S. 1–130.
  • Fritz Kähler: Wahrheit und Dichtung über Laage. Paul Holm, Laage 1937.
  • Stadtverwaltung Laage (Hg.): 775 Jahre Laage/Mecklenburg. Chronik. Lage/Lippe 1991.
  • Monika Riek: Laage und Umgebung. Edition Temmen, Rostock 1998, ISBN 3-86108-433-3.
  • Stadt Laage (Hrsg.): Laager Almanach 2004. Druckerei AC. Froh, Plau am See 2004.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Laage – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt M-V – Bevölkerungsentwicklung der Kreise und Gemeinden 2013 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Ernst Eichler und Werner Mühlmer: Die Namen der Städte in Mecklenburg-Vorpommern. Ingo Koch Verlag, Rostock 2002, ISBN 3-935319-23-1
  3. "Die Städte Mecklenburgs im Dritten Reich", Michael Buddrus und Sigrid Fritzlar, Edition Temmen Verlag, 2011, ISBN 978-3-8378-4029-2
  4. "Zur Lebenssituation in der Stadt Laage in den Jahren 1945 und 1946", Hausarbeit im Rahmen der Ersten Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien, Anja Hauffe, 15-A-GUE
  5. Benno Prieß: Erschossen im Morgengrauen. Eigenverlag, Calw 2002. Mitherausgeber: Landesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der DDR. ISBN 3-926802-36-7. S. 203-207
  6. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2004
  7. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2006