Laasqorey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Laasqoray
لاسقُرَى
Laasqorey
Laasqorey (Somalia)
Laasqorey
Laasqorey
Koordinaten 11° 11′ N, 48° 13′ O11.18333333333348.216666666667Koordinaten: 11° 11′ N, 48° 13′ O
Basisdaten
Staat Somalia
beansprucht auch von
SomalilandSomaliland Somaliland
PuntlandPuntland Puntland

Region

Sanaag
Distrikt Laasqoray
Einwohner 8400 (2012 berechnet)
Blick über Laasqorey
Blick über Laasqorey

Laasqorey (Somali:Laasqoray, arabisch ‏لاسقُرَى‎, DMG Lāsqoray), auch Lasqoray, Las Qorei, Las Khorey, Las Khoreh oder Las Koreh geschrieben, ist eine Hafenstadt und ein Distrikt in der Region Sanaag im Norden Somalias mit etwa 8.400 Einwohnern,[1] vorwiegend vom Clan der Warsangeli, einem Sub-Clan der Harti-Darod.

Das Gebiet wird sowohl vom de facto unabhängigen Somaliland als auch dem de facto autonomen Teilstaat Puntland beansprucht.

Geografie[Bearbeiten]

Laasqorey liegt am Golf von Aden an der Maakhir-Küste. Nicht weit entfernt im Süden erstreckt sich der Gebirgszug Al Mado. Darüber hinweg führt die Geeldora Road in das etwa 95 km entfernte Badhan.

Geschichte[Bearbeiten]

Ruinen aus der Zeit des Warsangali Sultanat in Las Khorey.

Laasqorey ist mehrere Jahrhunderte alt und Standort mehrerer historischer Gebäude und archäologischer Stätten, die noch weitgehend unerforscht sind.[2] Dem in der Region bis zur Kolonialisierung durch das Großbritannien sehr einflussreichen Warsangeli Sultanat, diente es als Hauptstadt.

Zwischen 2007 bis 2009 zählte es zum Kerngebiet des allerdings nur kurzlebigen autonomen Teilstaats Maakhir.

Wirtschaft[Bearbeiten]

In Laasqorey steht die erste und bislang einzige Fischfabrik in Somalia, daneben gibt es noch verschiedene andere Industrie. Die Nichtregierungsorganisation Adeso[3] (zuvor Horn Relief) und lokale Akteure arbeiten an der Entwicklung der Stadt, um die Bedeutung des Handels über den Hafen von Laasqorey wie auch mit dem Hinterland zu stärken, Beschäftigungsmöglichkeiten zu schaffen und die Infrastruktur auszubauen.

Im Südwesten der Stadt gibt es einen kleinen Flughafen.

Politik[Bearbeiten]

Laasqorey war vom Somalischen Bürgerkrieg lange Jahre wesentlich weniger betroffen, als Ort in Zentral- oder Südsomalia. Der Jahren dauernde Grenzstreit zwischen Somaliland und Puntland, vermischt mit Streitigkeiten der verschiedenen Nordsomalischen Clans und ungelöste politische Fragen, ob man mit Puntland an einem gemeinsamen Somalia festhalten oder besser Somaliland bei seinem Versuch unterstützen soll, als neuer unabhängiger Staat anerkannt zu werden, werden immer wieder zur Bedrohung.

Im Juli 2008 drangen Truppen Somalilands nach Laasqorey ein und besetzten die Stadt und den Hafen, vordergründig um entführte Deutsche zu befreien, die dort von Piraten (vgl. Piraterie vor der Küste Somalias) festgehalten worden seien. Puntland hatte zuvor auf Bitten von lokalen Clan-Ältesten, die in neutralem Rahmen über die Freilassung der Entführten verhandeln wollten, seine Truppen aus Laasqorey abgezogen. Vertreter des puntländischen Militärs erklärten, den Ort wieder einnehmen zu wollen.[4][5]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Laasqorey – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. bevölkerungsstatistik.de
  2. Stephen A. Brandt, George A. Brook: Archaeological and Paleoenvironmental Research in Northern Somalia. In: Current Anthropology, Jg. 25 (1984), Heft 2. S. 119–121, ISSN 0011-3204.
  3. Homepage von Adeso, African Developement Solutions
  4. Garowe Online: Somalia: Somaliland troops take over Las Qorey town
  5. Reuters Deutschland: Streit Puntland/Somaliland um deutsche Geiseln in Somalia