Labuan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bundesterritorium Labuan
(Wilayah Persekutuan Labuan)
لابوان
Labuan
Labuan (Malaysia)
Red pog.svg
Koordinaten 5° 19′ N, 115° 13′ O5.3203222222222115.21122777778Koordinaten: 5° 19′ N, 115° 13′ O
Lage
Symbole
Flagge
Flagge
Basisdaten
Staat Malaysia

Bundesterritorium

Labuan
Fläche 91,6 km²
Einwohner 83.920 (2010[1])
Dichte 915,8 Ew./km²
Webauftritt www.pl.gov.my/
Politik
Bürgermeister Datuk Yusof Mahal
Partei Barisan Nasional

Labuan (Jawi: ‏لابوان‎, amtlich Wilayah Persekutuan Labuan bzw. Federal Territory of Labuan) ist ein Bundesterritorium des Staates Malaysia. Der Name kommt von dem malaiischen Wort labuhan (Hafen). Das Territorium besteht aus der gleichnamigen Insel Pulau Labuan und sechs Nebeninseln.

Geographie[Bearbeiten]

Labuan
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
174
 
30
25
 
 
115
 
30
25
 
 
73
 
32
25
 
 
228
 
32
25
 
 
307
 
32
25
 
 
287
 
32
25
 
 
308
 
31
25
 
 
290
 
31
25
 
 
301
 
31
25
 
 
391
 
31
25
 
 
334
 
31
25
 
 
309
 
30
25
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: Malaysia Meteorological Department
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Labuan
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 30,0 30,3 31,6 32,1 31,9 31,6 31,2 31,4 31,2 30,8 30,8 30,4 Ø 31,1
Min. Temperatur (°C) 24,6 24,5 24,9 25,2 25,3 25,0 24,7 24,9 24,7 24,5 24,6 24,6 Ø 24,8
Niederschlag (mm) 173,9 115,1 73,3 227,5 306,7 287,1 308,0 290,0 301,3 390,9 334,0 308,5 Σ 3.116,3
Regentage (d) 9 8 7 12 16 13 14 13 16 18 18 14 Σ 158
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
30,0
24,6
30,3
24,5
31,6
24,9
32,1
25,2
31,9
25,3
31,6
25,0
31,2
24,7
31,4
24,9
31,2
24,7
30,8
24,5
30,8
24,6
30,4
24,6
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
173,9
115,1
73,3
227,5
306,7
287,1
308,0
290,0
301,3
390,9
334,0
308,5
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Das Bundesterritorium Labuan besteht aus der Hauptinsel Labuan und sechs kleineren Inseln. Drei kleine Inseln im Südwesten bilden den Labuan Marine Park.

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Geographie: OSM, Google oder Bing

Insel Fläche
km²[2]
Koordinaten Bemerkung
Pulau Labuan 87,52 5° 19′ 2″ N, 115° 12′ 48″ O5.3172222222222115.21333333333 Hauptinsel
Pulau Burung 0,03 5° 14′ 15″ N, 115° 11′ 28″ O5.2375115.19111111111 Südlich der Hauptinsel
Pulau Daat 2,38 5° 16′ 22″ N, 115° 19′ 3″ O5.2727777777778115.3175 Östlich der Hauptinsel
Pulau Kuraman 1,47 5° 13′ 30″ N, 115° 8′ 4″ O5.225115.13444444444 Südwestlich der Hauptinsel, Labuan Marine Park
Pulau Papan 0,09 5° 15′ 12″ N, 115° 16′ 15″ O5.2533333333333115.27083333333 Südöstlich der Hauptinsel
Pulau Rusukan Kecil 0,03 5° 12′ 52″ N, 115° 8′ 51″ O5.2144444444444115.1475 Südwestlich der Hauptinsel, Labuan Marine Park
Pulau Rusukan Besar 0,12 5° 11′ 14″ N, 115° 8′ 2″ O5.1872222222222115.13388888889 Südwestlich der Hauptinsel, Labuan Marine Park
Bundesterritorium Labuan 91,64 5° 19′ 0″ N, 115° 13′ 0″ O5.3166666666667115.21666666667  

Alle Inseln liegen etwa 8 km vor der Küste Borneos an der nördlichen Seite der zum Südchinesischen Meer offenen Brunei Bay, in unmittelbarer Nachbarschaft zum malaysischen Bundesstaat Sabah und dem Sultanat Brunei.

Labuan ist weitgehend flach oder sanft gewellt; der höchste Punkt der Insel liegt 85 m über dem Meeresspiegel. Mehr als 70 % der Insel sind mit Vegetation bedeckt. Die Hauptstadt ist Bandar Labuan, in ihr leben 11% der Bevölkerung[1]. Unter britischer Verwaltung hieß die Stadt Victoria.

Klima[Bearbeiten]

Labuan hat ein tropisch mildes Klima mit zwei Monsun-Perioden pro Jahr – dem Südwest-Monsun von April bis Juni und dem Nordost-Monsun von September bis Dezember. Taifune werden in dieser Gegend nicht beobachtet. Die Tagestemperaturen schwanken zwischen 30 und 32 Grad Celsius.

Geschichte[Bearbeiten]

Gedenkstein über die Abtretung Labuans an England am 24. Dezember 1846

Archäologische Ausgrabungen auf den Inseln Burung und Enoe weisen auf eine erste Besiedelung etwa 1300 v. Chr. hin. Bevor Labuan von den Sultanen von Brunei regiert wurde, gehörte es zum Hindureich der Majapahit und später zum Mogulreich.[3]

Am 24. Dezember 1846 trat der Sultan von Brunei, Sultan Omar Ali Saiffudin II, auf Betreiben von James Brooke die ehemalige Pirateninsel an die Briten ab. Neben der Absicht, sie als Basis zur Bekämpfung der Seeräuberei zu nutzen, sollte hier ein Freihafen für den Internationalen Handel und eine Bekohlungsstation für britische Schiffe eingerichtet werden. 1848 wurde Labuan Kronkolonie.

Gouverneur wurde der Brite James Brooke, der als Raja von Sarawak Lehnsmann des Sultans von Brunei war. Nach seinem Tod am 11. Juni 1868 war der Gouverneur von Britisch-Nordborneo immer auch Gouverneur von Labuan. 1888 wurde Charles Vandeleur Creagh Gouverneur von Nordborneo und damit auch zuständig für Labuan. Bei den öffentlichen Gebäuden in Labuan war mit den Jahren erheblicher Investitionsbedarf aufgelaufen. Die notwendigen Investitionen hätten aber die aus der Kolonie zu erwartenden Einkünfte erheblich überstiegen. Daher wurde im Juli 1889 der North Borneo Chartered Company, die in Sabah mittlerweile eine leidlich funktionierende Administration aufgebaut hatte, angetragen, die Verwaltung Labuans zu übernehmen. Obwohl Labuan immer noch britische Kronkolonie war, wurde sie nun durch ein privates britisches Unternehmen verwaltet. Craigh wurde in die Dienste der Company übernommen und war somit ab 1. Januar 1890 sowohl der von der British Nordborneo Chartered Company ernannte Gouverneur von Nordborneo als auch der der britischen Kolonialregierung unterstellte Gouverneur der Kronkolonie Labuan.[4]

Im Jahr 1903 kam es zwischen der North Borneo Chartered Company und dem britischen Colonial Office wegen einer Indiskretion des Gouverneurs Birch zu langdauernden Verstimmungen. In der Folge dieser Auseinandersetzungen entzog das Colonial Office der Company im Januar 1906 die Verwaltung Labuans.[5] Am 30. Oktober 1906 wurde Labuan mit der Kronkolonie Straits Settlements vereinigt.

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten]

Gedenktafel am Surrender Point

Im Zweiten Weltkrieg war Labuan vom Dezember 1941 bis Juni 1945 von japanischen Truppen besetzt und als Teil des Militärbezirks Nordborneo von der Japanischen 37. Armee verwaltet. Labuan wurde in Maida Island (Pulau Maida, 前田島 [Maeda-shima]) umbenannt, nach Marquis Toshinari Maeda, dem Oberkommandierenden der Japanischen Streitkräfte in Nord Borneo.

Die Befreiung von Borneo begann am 10. Juni 1945 mit der Landung von 100 Schiffen der alliierten Streitkräfte unter General Douglas MacArthur auf Labuan und Brunei.[6] Der Angriff der 9. Australischen Division wurde durch massive Bombardierungen aus der Luft und von See unterstützt und endete mit der Kapitulation der Japanischen 37. Armee am 9. September 1945. Ihr Befehlshaber, Generalleutnant Baba Masao, überreichte am folgenden Tag auf der Insel Labuan formell sein Schwert an Generalmajor George Wootten, den kommandierenden Offizier der australischen 9. Division.[7]

Der Ort, an dem die Urkunde über die bedingungslose Kapitulation unterzeichnet wurde, ist heute mit einem Gedenkstein markiert, der folgende Inschrift trägt:

„HERE, ON THE 10th SEPTEMBER, 1945,
THE COMMANDER OF THE
9th DIVISION, AUSTRALIAN IMPERIAL FORCES,
RECEIVED THE SURRENDER
OF THE 37th JAPANESE ARMY
IN NORTH BORNEO.“[Anm. 1]

Diese Stelle wurde in den beiden folgenden Jahren bis 1947 als Hauptquartier der 9. Australischen Division und als Kommandozentrale der Alliierten Kräfte in Nord Borneo genutzt. Außerdem war dort ein Internierungslager für japanische Gefangene untergebracht. Als Teil der von den Alliierten durchgeführten Kriegsverbrecherprozesse in Neu-Guinea wurden in 16 Prozessen 145 angeklagte japanische Kriegsverbrecher bis 31. Januar 1946 abgeurteilt.[8]

Nachkriegszeit[Bearbeiten]

Bei der Auflösung der Kronkolonie Straits Settlements am 1. April 1946 kam Labuan zur Kronkolonie Singapur und am 15. Juli 1946 dann an die neuerrichtete britischen Kronkolonie Britisch-Nordborneo. Bei der Gründung Malaysias am 16. September 1963 gehörte Labuan damit dem Bundesstaat Sabah an.

Bis 1966 war Labuan während der Grenzstreitigkeiten mit Indonesien um den Grenzverlauf auf Borneo das Hauptquartier der Streitkräfte des britischen Commonwealth.

Abtretung an die malaysische Regierung[Bearbeiten]

In einer höchst umstrittenen Entscheidung trat die Berjaya-Regierung von Sabah im Jahr 1984 Labuan an die malaysische Bundesregierung ab. Der Vorschlag dazu wurde 1983 von Premierminister Mahathir bin Mohamad bei einem Treffen der Barisan Nasional gemacht. Ohne den Sachverhalt weiter zu beraten oder gar ein Referendum über die Abgabe Labuans einzuholen, erzwang der Ministerpräsident von Sabah, Harris Bin Mohd Salleh die Zustimmung seines Kabinetts.[9]

Während offiziell die Abgabe Labuans als ein „ein Schritt nationaler Integration“ gewürdigt wurde, sahen viele Einwohner Sabahs darin das Unvermögen der Berjaya-Administration, den Begehrlichkeiten der malaysischen Bundesregierung standzuhalten. Der Vertrauensverlust zeigte sich bei den Wahlen zum Landesparlament Sabahs am 21. April 1985, bei der die Berjaya-Regierung erdrutschartig gegen die neugegründete Partei Parti Bersatu Sabah (PBS) verlor.

Kohleabbau im 19. Jahrhundert[Bearbeiten]

„Der Kamin“

Eines der Ziele, derentwillen die Briten die Abtretung Labuans vorangetrieben hatten, war sie Sicherstellung der Versorgung britischer Schiffe mit Kohle. Dass sich auf Labuan Kohlelagerstätten befanden, war bereits vor Brookes Ankunft auf der Insel bekannt. Die britische Admiralität hatte den englischen Abenteurer William Henry Miles mit einer Lizenz zur Lieferung von Kohle an englische Dampfer ausgestattet. Miles förderte die Kohle im offenen Tagebau mit primitiven Mitteln. Die so gewonnene Kohle war von schlechter Qualität und die offenen Kohlegruben liefen öfter mit Wasser voll.[10]

Im Juli 1849 wurde die Kohlemine von der Eastern Archipelago Company übernommen. Der Eigentümer – Henry Wise – war zuvor Vermittlungsvertreter von Raja Brooke in London. Die Gesellschaft war ebenfalls nicht besonders erfolgreich, da die zehn Kilometer von Victoria entfernten Kohlefelder infrastrukturell nicht erschlossen waren und es zudem schwierig war, Arbeitskräfte zu finden. Brooke hatte offensichtlich das Gefühl, dass sein ehemaliger Geschäftspartner in seiner Interessenssphäre wilderte und verklagte daher 1851 bei seiner Rückkehr nach London die Eastern Archipelago Company. Brooke gewann den Prozess und die Company verlor ihre Lizenz. Danach gab es weitere Versuche, aus den Kohlevorkommen Gewinn zu schlagen; 1866—1869 durch die Labuan Coal Company und 1869—1880 durch die Oriental Coal Company. 1872 ging man vom Tagebau zum Untertagebau über.[11] Die Kohleminen wurden durch eine Eisenbahnverbindung, die auch Passagiere beförderte, an den Hafen von Victoria Town angeschlossen. Diese Kohlenbahn wurde durch den Ingenieur Arthur J. West errichtet, der später die Strecken der North Borneo Railway von Weston nach Beaufort und von Beaufort nach Melalap baute. Etwa um diese Zeit – 1889 – kam Labuan samt der Lizenz für den Kohleabbau unter die Kontrolle der North Borneo Chartered Company.[12][13]

Der Kohleabbau wurde 1912 eingestellt.

Liste der Gesellschaften, die die Kohleförderung in Labuan betrieben
Eastern Archipelago Company 1849—1868
Labuan Coal Company 1868—1876
Oriental Coal Company 1877—1879
W. C. Cowie (British North Borneo Chartered Company) 1880—1882
Kohleabbau eingestellt 1883—1888
Central Borneo Company 1889—1898
Labuan & Borneo (Chartered Company) Co. Ltd. 1898—1900
Labuan Coalfields Company Ltd. 1902—1911

Briefmarken und Postgeschichte[Bearbeiten]

2-Cents-Briefmarke der britischen Kronkolonie Labuan von 1885

Ein erstes Postamt ist in Labuan seit 1864 bekannt. Als Poststempel wurde ein kreisförmiger Datumsstempel benutzt. Einige Briefe aus Labuan waren mit Briefmarken aus Indien und Hong Kong frankiert, aber wahrscheinlich wurden sie von Reisenden mitgebracht und nicht in Labuan verkauft. Zunächst wurden Postsendungen über Singapur weitergeleitet. Ab 1867 benutzt Labuan offiziell die Briefmarken der Straits Settlements. Die ersten eigenen Briefmarken wurden im Mai 1879 ausgegeben.

Die ersten Briefmarken von Labuan zeigen den Gepflogenheiten der damaligen Zeit entsprechend das Profil Queen Victorias. Ungewöhnlich war eine Beschriftung in arabischen und chinesischen Schriftzeichen neben der Bezeichnung LABUAN POSTAGE. Versorgungsengpässe bei der Nachlieferung führten in den 1880er Jahren zu einer Vielzahl von Aufdrucken. Die Originalmarken waren geprägt, aber die letzten Marken dieser Ausgabe wurden im April 1894 durch Lithographie hergestellt.

Ab Mai 1894 wurden die Ausgaben von Nordborneo in verschiedenen Farben gedruckt, wobei „Labuan“ entweder in die Vignette eingeprägt oder als Aufdruck ausgeführt wurde. Am 24. September 1896, zum 50. Jubiläum der Abtretung Labuans, wurde eine Sonderausgabe hergestellt, bei der die Nordborneoausgabe mit „1846 / JUBILEE / 1896“ überbedruckt wurde. Weitere Aufdrucke sind aus den 1890er Jahren bekannt. 1899 wurden viele Markenwerte mit einem Aufschlag von vier Cents versehen.

Die letzte reine Labuan-Ausgabe mit einer Krone und der Inschrift „LABUAN COLONY“ erschien 1902. Nach der Eingliederung Labuans in die Straits Settlements im Jahr 1906 stellte Labuan die Ausgabe eigener Briefmarken ein. Die Verwendung der bereits gedruckten Briefmarken war für eine Übergangszeit noch erlaubt. Viele der verbliebenen Briefmarken wurden amtlich entwertet und an Sammler abgegeben. Diese Marken sind heute nicht mehr viel wert. Anders verhält es sich mit den originalen Briefmarken von Labuan, die zu erheblichen Preisen gehandelte werden.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Das Bundesterritorium Labuan wird neben der Hauptstadt Bandar Labuan (früher Victoria) in 27 kampung (mal. für Dorf, Siedlung) gegliedert, die teilweise aus mehreren Dörfern bestehen, [14][15] und die von ernannten Ketua Kampung (Dorfvorsteher, engl. headman) geleitet werden:

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Verwaltungsgliederung: OSM, Google oder Bing

Nr. Hauptstadt
bzw. kampung
Fläche
km²
Bevölkerung
Zensus 2010
Bevölkerungs-
dichte
Koordinaten
00 Bandar Labuan ... 9149 ... 5° 16′ 45″ N, 115° 14′ 29″ O5.2791666666667115.24138888889
01 Bukit Kalam ... ... ... 5° 18′ 56″ N, 115° 12′ 54″ O5.3155555555556115.215
02 Durian Tunjung ... ... ... 5° 19′ 27″ N, 115° 13′ 52″ O5.3241666666667115.23111111111
03 Durian Tunjung ... ... ... 5° 20′ 30″ N, 115° 14′ 33″ O5.3416666666667115.2425
04 Pohon Batu ... ... ... 5° 21′ 47″ N, 115° 12′ 58″ O5.3630555555556115.21611111111
05 Batu Arang ... ... ... 5° 20′ 4″ N, 115° 14′ 17″ O5.3344444444444115.23805555556
... ... ... ... ... ...
  Labuan 91,64 83920 915,6 5° 19′ 13″ N, 115° 12′ 40″ O5.3203222222222115.21122777778
  1. Bukit Kalam
  2. Durian Tunjung
  3. Tanjung Aru
  4. Pohon Batu
  5. Batu Arang
  6. Patau-Patau 2
  7. Belukut
  8. Sungai Keling
  9. Sungai Bedaun / Sungai Sembilang
  10. Layang-Layangan
  11. Sungai Labu
  12. Pantai
  13. Gersik / Saguking / Jawa / Parit
  14. Sungai Buton
  15. Kilan / Kilan Pulau Akar
  16. Lajau
  17. Rancha-Rancha
  18. Nagalang / Kerupang
  19. Bebuloh
  20. Sungai Lada
  21. Lubok Temiang
  22. Sungai Bangat
  23. Sungai Miri / Pagar
  24. Patau-Patau 1
  25. Batu Manikar
  26. Bukit Kuda
  27. Ganggarak / Merinding

Infrastruktur[Bearbeiten]

Kreisverkehr am Flughafen mit Brunnen
Labuan Airport
Das Fährterminal

Hafen[Bearbeiten]

Der Labuan Liberty Port ist ein Freihafen. Er wird von der Labuan Liberty Port Management Sdn Bhd betrieben. Der Hafen ist mit folgenden Anlegemöglichkeiten ausgestattet:[16][17]

Öffentliche Anlegestellen

Anlegestelle Länge (m) Wassertiefe (m) Schiffsgröße (DWT)[Anm. 2]
New Liberty Wharf 244,0 10 16.000
Labuan Passenger 20,0 - -
Terminal (Ponton) 8,0 - -
Victoria Wharf 83,6 4,6 -

Private Anlegestellen

Anlegestelle Länge (m) Wassertiefe (m) Schiffsgröße (DWT)[Anm. 2] Zweck
Shell Jetty 213 9,4 6.000 Petroleum
Iron Ore Jetty 220 18 150,000 Eisenerz
Methanol Jetty 650 13 35.000 Methanol
Asian Supply Base Jetty 120 8 6.000
Sabah Flour Mill Jetty - - - Weizen/Mais

Fährschiffe[Bearbeiten]

Labuan ist durch ein Fährterminal mit Brunei und Kota Kinabalu verbunden.

Flugverkehr[Bearbeiten]

Die Insel ist durch den Flughafen Labuan Airport an den internationalen Luftverkehr angeschlossen.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Labuan Financial Park
Glockenturm
Ehemaliges District Office, heute Heimatmuseum
Kriegsgräberstätte Labuan

Labuan wurde am 1. Oktober 1990 zum Offshore-Finanzplatz erklärt. Durch gesetzliche Maßnahmen sowie durch die Schaffung der entsprechenden Infrastruktur wird seitdem versucht, das Bank- und Finanzwesen auf der Insel zu etablieren. Zur Regelung und Überwachung der Gesetze wurde die Labuan Offshore Financial Services Authority (LOFSA) errichtet, die nach ihren Statuten Interessenten auf eine untadelige Vorgeschichte und internationale Reputation sowie auf die notwendige Erfahrung und ernstgemeinte Absichten überprüft. Die zugelassenen Offshore Companies dürfen nur Geschäfte mit Ausländern abwickeln und nicht in der malaysischen Währung Ringgit. Sie dürfen auch keine Erdöl- und Erdgasgeschäfte bzw. Seetransportgeschäfte und Treuhandgeschäfte betreiben. Es gibt keine Umsatzsteuer und keine Ein- oder Ausfuhrgebühren. Offshore Gesellschaften, die keinen Handel betreiben, zahlen keine Steuern. Handelsgesellschaften zahlen 3 % ihres Nettoeinkommens als Steuer.

Auf Labuan werden außerdem Kokos- und Sagopalmen sowie Reis angebaut und Kautschuk gewonnen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

„Der Kamin“[Bearbeiten]

Im Nordosten der Insel ragt ein gewaltiger, aus Ziegelsteiner gemauerter Kamin in die Höhe, der von den Einheimnischen als punil bezeichnet wird. Wahrscheinlich wurde er in den frühen 1900er Jahren errichtet, als die Kohleförderung in Tanjung Kubong unter der Verwaltung der British North Borneo Chartered Company ihren Höhepunkt erreicht hatte. Der Kamin liegt inmitten des früheren Kohleabbaugebietes.

Es gibt mehrere Hypothesen über den Zweck des Kamins. Lange Zeit glaubte man, dass es sich um einen Teil der Belüftungsanlagen für die unterirdischen Kohleminen handle, aber neuere Ausgrabungen zeigten, dass unterhalb des Kamins keinerlei Stollen verliefen. Auch die Vermutung, dass der Kamin zu einer Feuerungsanlage gehörte, konnte widerlegt werden, da sich im Innern des rechteckigen Bauwerks keine Rußspuren fanden. Weitere Mutmaßungen waren die Verwendung als Leuchtfeuer für die vorbeifahrenden oder im früheren Hafen Raffles Anchorage ankernden Schiffe oder als Glockenturm, um ankommende Schiffe zu melden.[18]

Der Kamin wurde 1997 umfangreich restauriert. Er ist heute Teil des zugehörigen Muzium Chimney, das einen Einblick in die Geschichte der Kohleförderung auf Labuan bietet.

Surrender Point und Friedenspark[Bearbeiten]

Der bereits beschriebene Ort der Kapitulation der japanischen 37. Armee ist Teil des an der Westküste Labuans gelegenen Friedensparks. Der Park beherbergt mehrere Gedenksteine, die zum Frieden mahnen. Mittelpunkt des Parks bildet das Peace Monument, eine große, von einem angeschütteten Wall umgebene Mauer mit der Inschrift „IN MEMORY OF ALL THOSE WHO SACRIFICED THEIR LIVES ON LAND AND AT SEA IN AND AROUND BORNEO DURING WORLD WAR II AND IN DEDICATION TO WORLD PEACE“.[Anm. 3]

Labuan Museum und History Square[Bearbeiten]

Die Geschichte von Labuan wird ausführlich im Labuan Muzium dargestellt. Vor dem in einem Haus kolonialen Stils untergebrachten Museum befindet sich der History Square mit verschiedenen Gedenksteinen.

Kriegsgräberstätte Labuan[Bearbeiten]

Die Kriegsgräberstätte Labuan ist der zentrale Friedhof für alle, die während des Zweiten Weltkriegs in Borneo im Kampf gefallen sind oder in Kriegsgefangenschaft starben. Der Friedhof beherbergt 3.908 Gräber, von denen mehr als die Hälfte namenlos geblieben sind. Die identifizierten sterblichen Überreste von 1.752 Menschen – fünf Seeleute, 1.523 Soldaten, 220 Luftwaffenangehörigen und vier Zivilisten – repräsentieren 814 Briten, 858 Australier, einen Neuseeländer, 43 Inder und 36 Malaien. Weiteren 34 indischen Soldaten, deren sterbliche Überreste verbrannt wurden, wird durch ein eigenes Denkmal im Friedhofsareal der Indischen Armee gedacht.

Auf dem Gelände der Kriegsgräberstätte befindet sich auch eine Gedenkstätte für die australischen Land- und Luftstreitkräfte sowie der lokalen Streitkräfte, die während der Befreiung Borneos oder als Kriegsgefangene in Borneo oder den Philippinen starben und von denen kein Grab bekannt ist. Auf den Gedenktafeln sind die Namen von 2.207 australischen, einem britischen und drei neuseeländischen Soldaten der australischen Armee, 51 Luftwaffenangehörigen und 65 Kriegsteilnehmern der lokalen Streitkräfte von Nordborneo, Brunei und Sarawak verzeichnet. Einige dieser Gefallenen dürften in den namenlosen Gräbern der Kriegsgräberstätte Labuan bestattet sein.[19]

Glockenturm[Bearbeiten]

Der Labuan Clock Tower ist eine genaue Replik des ursprünglichen Glockenturms von 1906, den der Geschäftsmann Chee Swee Cheng aus Malacca errichten ließ. Er ist einer der wenigen Bauwerke, die das Bombardement des Zweiten Weltkriegs überstanden haben.[Anm. 4] Die britische Verwaltung ließ den Glockenturm 1948 abreißen, baute ihn aber entgegen den ursprünglichen Absichten nicht wieder auf. Ein halbes Jahrhundert später wurde der Glockenturm von der Labuan Corporation unter Verwendung von Geldmitteln des malaysischen Ministeriums für Tourismus wieder aufgebaut.

Labuan Marine Park[Bearbeiten]

Zwei Kilometer südlich von Labuan Island liegt der Labuan Marine Park. Zu dem 10 km² große Gebiete gehören die drei Inseln Pulau Kuraman, Pulau Rusukan Kecil und Pulau Rusukan Besar mit ihren ausgedehnten Stränden, Mangrovenwäldern, Dschungelgebieten und Korallenriffen. Das Meeresgebiet ist ein Schnorchel- und Tauchparadies und wichtigste Werbeikone des Tourismus auf Labuan.[20]

Schiffswracks[Bearbeiten]

Das Meer vor Labuan ist bekannt durch seine Schiffswracks, darunter das Cement Wreck, das zu den farbenprächtigsten und photogensten Schiffswracks der Welt zählt.

Bekannte Schiffswracks vor Labuan[20]

Name Typ Nationalität Größe Baujahr
SS De Klerk
(The Australian Wreck)
Frachtschiff/Passagierdampfer Australien L 85 m, B 12 m, Tiefgang 6 m 1900
Mabini Padre
(The Blue Water Wreck)
Trawler L 80 m, B 12 m, Tiefgang 6 m -
MV Tung Hwunag
(The Cement Wreck)
Frachter L 92 m, B 15 m, Tiefgang 7 m -
USS Salute
(The American Wreck)
US Navy Minensuchboot U.S.A. L 61 m, B 11 m, Tiefgang 3 m 1943

Pfahlbautenkolonie[Bearbeiten]

Die Pfahlbautenkolonie Patau Patau 2 wurde in den 1930er Jahren von Kedayan, einer indigenen Gruppe aus Brunei, errichtet. Die kampung air (malaiisch für Wassersiedlung) fiel im Zweiten Weltkrieg einem Bombenangriff der Japaner zum Opfer, wurde aber nach Einstellung der Kampfhandlungen wieder vollständig aufgebaut. Die Architektur und das Konzept der Pfahlbautenkolonie spiegelt bis heute die Kultur der bruneischen Kedayans wider.[20]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Übersetzung: Am 10. September 1945 nahm hier der Kommandeur der 9. Division der Australischen Streitkräfte die Kapitulation der 37. Japanischen Armee entgegen.
  2. a b Tons Deadweight, siehe Schiffsmaße
  3. Übersetzung: Im Gedenken an all jene, die ihr Leben zu Land und zur See, in und um Borneo, dahingaben und als Widmung für den Frieden in der Welt.
  4. Die anderen Bauwerke sind „der Kamin“, das Krankenhaus und die Leuchttürme von Papan Island und Kuraman Island

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Census 2010 für Labuan (PDF; 256 kB) Amt für Statistik, Malaysia. Abgerufen am 23. September 2012.
  2. Official Portal of Labuan Corporation: Area
  3. Begleitinformationen in der Historischen Abteilung des Labuan Muzeum, Vor-Ort-Recherche am 20. November 2011
  4. Tregonning, S. 42
  5. Tregonning, S. 48
  6. Borneo Post Borneo Post, Ausgabe vom 20. März 2011, abgerufen am 5. Juni 2011
  7. Peace Park. virtualmalaysia.com. Abgerufen am 7. Juni 2011.
  8. Piccigallo, Philip; The Japanese on Trial; Austin 1979; ISBN 0-292-78033-8 (Kap. 7 „Australia and Others“)
  9. Lim, Seite 77
  10. The History of Labuan, Seite 15
  11. Erläuterungen im Muzium Chimney; Erkundung vor Ort am 20. November 2011
  12. The History of Labuan, Seite 16/17
  13. Tregonning, Seite 47
  14. JADUAL PELAKSANAAN PROGRAM KESEDARAN KITAR SEMULA BAGI KAMPUNG-KAMPUNG DI W.P. LABUAN UNTUK TAHUN 2011
  15. E-Mail der Territorialverwaltung an Wikipedia vom 11. Juni 2012
  16. The National Maritime Portal; Zugriff am 6. Dezember 2011
  17. Labuan Liberty Port Management Sdn Bhd; Zugriff am 6.Dezember 2011
  18. Informationen im Muzeum Chimney; Erkundung vor Ort am 20. November 2011
  19. Übersetzung der Inschrift auf der Gedenktafel der Kriegsgräberstätte; Erkundung vor Ort am 20. November 2011
  20. a b c Labuan Tourism Action Council: Labuan Island