Lac Alaotra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lac Alaotra
Lake Alaotra NASA.jpg
Geographische Lage Madagaskar
Zuflüsse Ambato
Abfluss Ambato
Daten
Koordinaten 17° 28′ S, 48° 31′ O-17.46888888888948.524444444444750Koordinaten: 17° 28′ S, 48° 31′ O
Lac Alaotra (Madagaskar)
Lac Alaotra
Höhe über Meeresspiegel 750 m
Fläche 900 km²f5
Volumen 0,945 km³dep1f8
Maximale Tiefe 1,50 mf10
Mittlere Tiefe 0,60 mf11
Besonderheiten

See in Feuchtgebiet

f

Der Alaotra-See (frz. Lac Alaotra) ist der größte See auf Madagaskar. Er liegt in einer der seismisch aktivsten Regionen Madagaskars[1] auf einer Höhe von 750 m ca. 100 km von der Ostküste Madagaskars entfernt in der Alaotra-Mangoro-Region (vormals Toamasina) in dem Grabenbruch zwischen dem zentralen Hochland und der Ostküste Madagaskars, der von Ambatondrazaka und Amparafaravola in Richtung Antananarivo verläuft.[2] Der Name Alaotra leitet sich von dem indonesischen Wort für „Meer“ ab.[2]

Der See hat eine Fläche von 220 km² und überflutet in der Regenzeit weitere ca. 350 km² im Süden und Westen.[2] Er hat die grobe Form eines Bumerangs und liegt in einem riesigen Feuchtgebiet, das intensiv für Reisanbau verwendet wird. Das Tal ist eines der Zentren auf Madagaskar, wo Lavakas vorkommen, eine besondere Form von Bodenerosion.[3] Diese durch Rodung, Überweidung und Abbrennen von Weiden begünstigte Erosionsform[3] führt dazu, das der ohnehin flache See (durchschnittliche Tiefe ca. 2 m[2]) zunehmend verlandet.[2]

Der See wird vom Ambato-Fluss gespeist, der diesen auch entwässert und nach 381 km in den Indischen Ozean mündet.

Fauna und Flora[Bearbeiten]

Zu den Besonderheiten der Fauna des Lac Alaotra zählt eine hohe Konzentration von Madagaskarenten, eine auf Madagaskar endemische Schwimmentenart, deren Bestände in den letzten Jahren stark zurückgegangen sind.[4] Der auf dem Alaotra-See endemische Delacour-Zwergtaucher ist höchstwahrscheinlich ausgestorben. Auch die Zahl an Madagaskar-Zwergtauchern, die hier in historischer Zeit beheimatet waren, sind stark zurückgegangen.[5] Daneben kommt eine Primatenart, der Alaotra-Bambuslemur, nur im Schilfgürtel rund um den See vor. Ein weiteres am See endemisches Tier ist Salanoia durrelli aus der Familie der Madagaskar-Mangusten.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rónadh Cox, Danielle B Zentner, Amos Fety Michel Rakotondrazafy und Christine Fara Rasoazanamparany; (2009) Shakedown in Madagascar: Occurrence of lavakas (erosional gullies) associated with seismic activity; zur Veröffentlichung eingereichtes Manuskript
  2. a b c d e Franz Stadelmann, Madagaskar: Symbiose zwischen Gestern und Heute; Online
  3. a b N.R.G. Voarintsoa, Rónadh Cox, M.O.M. Razanatseheno und, A.F.M. Rakotondrazafy; Relation between Bedrock Geology, Topography and Lavaka Distribution in Madagascar; South African Journal of Geology, 2012, Vol. 115.2 (doi:10.2113/gssajg.115.225); Seite 225-250; Online
  4. Janet Kear (Hrsg): Ducks, Geese and Swans. Oxford University Press, 2005, ISBN 0-19-854645-9, S. 544.
  5. BirdLife Factsheet (Aufgerufen am 9. Juli 2009)