Lac Memphrémagog

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lac Memphrémagog
Lake Memphremagog, Barrage du Memphrémagog, Centrale Memphrémagog
Lake Memphremagog.JPG
Lage: Québec (Kanada), Vermont (USA)
Zuflüsse: Clyde River, Barton River, Black River, Johns River
Abflüsse: Rivière MagogRivière Saint-François
Größere Städte am Ufer: Magog
Lac Memphrémagog (Vermont)
Lac Memphrémagog
Koordinaten 45° 8′ 34″ N, 72° 16′ 9″ W45.142777777778-72.269166666667Koordinaten: 45° 8′ 34″ N, 72° 16′ 9″ W
Daten zum Bauwerk
Sperrentyp: Gewichtsstaumauer
Bauzeit: 1920
Höhe des Absperrbauwerks: 9 m
Kronenlänge: 55 m
Kraftwerksleistung: 1,9 MW
Betreiber: Hydro-Magog, Hydro-Sherbrooke
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 207 m
Wasseroberfläche 95 km²
Stauseelänge 44 km
Stauseebreite 5 km
Gesamtstauraum: 766.000.000 m³
Einzugsgebiet 1779 km²
City of Magog.JPG
Magog

Lac Memphrémagog (englisch Lake Memphremagog) ist ein See glazialen Ursprungs zwischen den Städten Newport in Vermont (USA) und Magog in Québec (Kanada).[1]

Der See hat eine Länge von 44 km.[2] 73 % der Seefläche liegen in der kanadischen Provinz Québec. Dort befindet sich sein Abfluss, der Fluss Rivière Magog, ein Nebenfluss des Rivière Saint-François.[3] Dreiviertel des Einzugsgebiets liegen im US-Bundesstaat Vermont.

In Vermont teilen sich die Städte Derby und Newport die Seefläche, beide im Orleans County gelegen.

In Québec verteilt sich der See auf die Orte Austin, Magog, Ogden, Potton, Saint-Benoît-du-Lac und Stanstead Township, alle in der regionalen Grafschaftsgemeinde Memphrémagog gelegen.

Der Wasserspiegel liegt auf 207 m.[4] Die maximale Wassertiefe beträgt 87 m.[5] Im See befinden sich 20 Inseln. Die 31 ha große Île de la Province (oder Province Island) ist die größte Insel im See. Durch sie verläuft die internationale Grenze.

Der Staudamm Barrage du Memphrémagog befindet sich am Abfluss des Lac Memphrémagog. Sie wurde 1920 erbaut, hat eine Höhe von 9 m und eine Breite von 55 m.[6]

Das zugehörige Wasserkraftwerk Centrale Memphrémagog besitzt zwei Turbinen mit einer Gesamtleistung von 1,9 MW.[7]

Der Name "Memphremagog" leitet sich von dem Algonkin-Wort für „wo sich eine große Wasserfläche befindet“ ab.

Ökologie[Bearbeiten]

Wie viele andere Seen ist der Lac Memphrémagog von Phosphat-Anreicherung, Sedimenten und anderen Verschmutzungen betroffen. Seit den 1970er Jahren wurden verschiedene Maßnahmen ergriffen, um die Wasserqualität des Lac Memphrémagog zu verbessern. 1994 wurde zu diesem Zweck die Lake Memphremagog Watershed Association gegründet.[8]

Hydrologie[Bearbeiten]

Vier Flüsse in Vermont münden direkt in den See: Clyde River, Barton River, Black River und Johns River.

Der See gefriert im Winter und erreicht Eisdicken von bis zu einem Meter.[9]

Leuchttürme[Bearbeiten]

Am Lac Memphrémagog gab es früher drei Leuchttürme, die den Booten auf dem See bei deren Navigation unterstützten. Diese drei Leuchttürme, Maxfield Point Light, Newport Wharf Light und Whipple Point Light, sind heute nicht mehr vorhanden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lac Memphrémagog – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Géographie physique et Quaternaire, 1999, vol. 53. In: Late Wisconsinan Deglaciation and Glacial Lake Development in the Appalachians of Southeastern Quebec. Abgerufen am 24. Dezember 2006.
  2. Commission de toponymie du Québec - Lac Memphrémagog
  3. The Spell of Lake Memphremagog
  4. Lake Memphremagog im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  5. Lake Memphremagog Fishing in Orleans County
  6. Commission de toponymie du Québec - Barrage du Memphrémagog
  7. Ville de Sherbrooke
  8. Lake Memphremagog
  9. Wheeler, Scott: Standing On Thin Ice. Vermont Northland Journal, February 2007.