Lac de Saint-Cassien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stausee im Winter
See und Staudamm

Der Lac de Saint-Cassien ist ein Stausee des Flusses Biançon, eines Nebenflusses der Siagne, im Departement Var (83) im Süden Frankreichs.

Der Staudamm wurde in den 1960er Jahren erbaut und der See auf einer Fläche von etwa 600 Hektar angestaut. Am Damm erreicht der See eine Tiefe von über 50 Metern.

Angesichts des klaren Wassers und der angenehmen Wassertemperaturen von bis zu 30 °C im Sommer stellt der See ein Paradies für Urlauber und Wassersportler aller Arten (Schwimmen, Segeln, Windsurfen, Rudern, Tauchen) dar.

Der See ist außerdem unter Anglern besonders bekannt wegen seiner großen Karpfen. Seit seiner „Entdeckung“ für die Karpfenangelei Mitte der 1980er Jahre durch die Engländer Paul Regent und Kevin Maddocks und dem Deutschen Gerd Haberler wird der See jedes Jahr von vielen Anglern aus ganz Europa (besonders aus England, Deutschland, den Niederlanden, Belgien und Italien) besucht, wobei viele Besucher hier ihren „Fisch des Lebens“ fangen konnten. Zu Erhaltung des besonderen Fischbestands wird der Fang dabei nur selten getötet, sondern meist wieder in sein Element zurückgesetzt (Catch and Release).

Quellen[Bearbeiten]

  • Kevin Maddocks: Carp Fever.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lac de Saint-Cassien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

43.5847222222226.8041666666667Koordinaten: 43° 35′ 5″ N, 6° 48′ 15″ O