Lachsöl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Allgemeine chemische Struktur von Ölen wie Lachsöl. Darin sind R1, R2 und R3 Alkylreste (ca. 22 %) oder Alkenylreste (78 %) mit einer meist ungeraden Anzahl von Kohlenstoffatomen. Lachsöl ist wie andere natürliche Öle ein Gemisch von Triestern des Glycerins.

Lachsöl ist ein Öl, das aus Lachs gewonnen wird. Es ist vorwiegend in Kapseln erhältlich, da es einen starken Eigengeruch hat, und wird in Apotheken, Reformhäusern und Drogerien, mittlerweile aber auch in Discountern, als Nahrungsergänzungsmittel verkauft.

Zusammensetzung[Bearbeiten]

Es besteht aus Triglyceriden, also Fettsäureestern des Glycerins. Von den Triglyceriden leiten sich 22 % aus gesättigten, 43 % aus einfach ungesättigten und zu 35 % von mehrfach ungesättigten Fettsäuren ab. Wobei das Öl zu 30 % aus den Omega-3-Fettsäure-Resten besteht und zwar zu 18 % aus EPA und 12 % DHA.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Lachsöl hat einen hohen Gehalt an Triglyceriden, die Omega-3-Fettsäure-Reste enthalten und soll damit eine vorbeugende Wirkung gegen viele Herzerkrankungen haben, da der Cholesterinspiegel gesenkt und die Fließeigenschaften des Blutes entscheidend verbessert werde. Außerdem werden den Triglyceriden der Omega-3-Fettsäuren positive Einflüsse auf viele Zivilisationskrankheiten wie Allergien, Arteriosklerose, Bluthochdruck, Rheuma oder bestimmte Krebsarten zugesprochen.