Lachsbarsche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lachsbarsche
Lachsbarsch

Lachsbarsch

Systematik
Acanthomorphata
Stachelflosser (Euacanthomorphacea)
Barschverwandte (Percomorphaceae)
Ordnung: Scombriformes
Familie: Arripidae
Gattung: Lachsbarsche
Wissenschaftlicher Name der Familie
Arripidae
McCulloch, 1929
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Arripis
Jenyns, 1840

Die Lachsbarsche (Arripis) sind eine Gattung der Barschverwandten (Percomorpha). Sie stehen allein in der monogenerischen Familie Arripidae, einige Autoren schreiben auch Arripididae. Da die Fische die ersten europäischen Siedler an die europäischen Lachse erinnerten, wurden sie Australian Salmon genannt. Ein Verwandtschaft zu den Lachsen besteht nicht. Die Fische sind marin und leben im südwestlichen Pazifik im Bereich Südaustraliens, Neuseelands, der Lord-Howe-Insel, der Norfolkinsel und der Kermadecinseln. Sie leben im flachen Wasser in Küstennähe, oft über Neptungräsern (Posidonia) und gehen auch ins Brackwasser der Flussmündungen. Lachsbarsche ernähren sich von kleineren Fischen und pelagischen Krebstieren. Sie sind beliebte Angelfische.

Merkmale[Bearbeiten]

Lachsbarsche werden 41 bis 96 Zentimeter lang. Ihre Rückenflosse ist lang und wird von neun Hartstrahlen und 13 bis 19 Weichstrahlen gestützt. Die weit hinten sitzende Afterflosse ist immer kürzer als der weichstrahlige Teil der Rückenflosse und hat drei Hart- und neun bis zehn Weichstrahlen. Die Schwanzflosse ist gegabelt. Lachsbarsche sind von silbrig graublauer Farbe, die Unterseite ist hell.

Arten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Arripidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien