Lachseeschwalbe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lachseeschwalbe
Lachseeschwalbe (Gelochelidon nilotica)

Lachseeschwalbe (Gelochelidon nilotica)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Regenpfeiferartige (Charadriiformes)
Familie: Seeschwalben (Sternidae)
Gattung: Gelochelidon
Art: Lachseeschwalbe
Wissenschaftlicher Name
Gelochelidon nilotica
Gmelin, 1789

Die Lachseeschwalbe (Gelochelidon nilotica) ist eine Vogelart aus der Familie der Seeschwalben (Sternidae).

Erscheinungsbild[Bearbeiten]

Lachseeschwalben gleichen in ihrer Größe einer Lachmöwe und sind damit eine mittelgroße Seeschwalbe. Sie zeichnen sich durch einen schwarzen Schnabel aus, der relativ weit oben am Kopf angesetzt ist. Die Stirn und der Oberkopf bis zum Nacken sind bei ausgewachsenen Vögeln im Brutkleid schwarz gefiedert. Die Oberseite bis zum Schwanz ist dagegen hellgrau. Der Schwanz ist nur wenig gegabelt. Bei sitzenden Vögeln ragen die Flügelspitzen weit über das kurze Schwanzende hinaus. Die Körperunterseite dagegen ist weiß.

Im Ruhekleid haben Lachseeschwalben eine weiße Stirn sowie einen mehr weißgrau gefiederten Rücken. Das Gefieder von Jungvögeln gleicht dem Ruhekleid weitgehend, allerdings haben die Federn junger Vögel häufig einen bräunlichen Saum.

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten]

Lachseeschwalben sind koloniebildende Brutvögel auf sandigen Seeküsten und Inseln. Sie kommen auch an Steppenseen sowie seltener auf Flussinseln im Binnenland vor. Sie brüten in allen Erdteilen, zählen beispielsweise zur Fauna Australiens ebenso wie sie an der West- und Ostküste Nordamerikas, in Steppengebieten Zentralasiens bis nach Indien zu finden sind. In Mitteleuropa zählen sie zu den sehr seltenen Brutvögeln, die man gelegentlich in der Zeit von April bis September beobachten kann. So hat man 1980 lediglich 150 Brutpaare in Niedersachsen und Schleswig-Holstein gezählt. 2013 existierte in Mitteleuropa nur noch eine Kolonie in Schleswig-Holstein mit 31 Brutpaaren[1].

Lachseeschwalben sind Langstreckenzieher, deren Winterquartiere in den Tropen und Subtropen liegen.

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Die Brutzeit von in Europa brütenden Vögeln liegt in der Zeit von Mai bis Juni. Es erfolgt nur eine Jahresbrut.

Das Nest ist eine Mulde im Sand oder in niedrigem Gras. Das Gelege besteht normalerweise aus drei sandgelben Eiern, die braun gefleckt sind. Die Brutdauer beträgt 22 bis 23 Tage. Nach etwa fünf Wochen sind die geschlüpften Vögel von den Elternvögel unabhängig. An der Brut und der Aufzucht sind beide Elternvögel beteiligt.

Nahrung[Bearbeiten]

Anders als andere Seeschwalben fressen Lachseeschwalben hauptsächlich Landtiere. Dazu zählen Insekten, Amphibien, kleine Eidechsen, Kleinsäuger, gelegentlich auch Regenwürmer. Wassertiere nehmen sie von der Oberfläche auf.

Schutzstatus[Bearbeiten]

Die Lachseeschwalbe ist in der Roten Liste Deutschlands in der Kategorie 1 (vom Aussterben bedroht) geführt. Sie ist nach Anhang I der EU-Vogelschutzrichtlinie (RL 79/409/EWG) besonders geschützt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gelochelidon nilotica – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bericht über die Kolomie auf der Website der Schutzstation Wattenmeer