Lachsfarm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
15:36, 14. Nov. 2010 (CET)
Lachsfarm zwischen Trondheim und Rørvik (Norwegen)
Eine Lachszucht in Finnland
Aquakultur zur Aufzucht von Lachsen vor Vestmanna/Färöer

Lachsfarmen sind eine spezielle Form der Aquakultur zur Erzeugung von Lachsen unter kontrollierten Bedingungen.

Sie umfassen eine Bruterzeugung und Aufzucht der Setzlinge mit den gleichen Methoden wie in der teichwirtschaftlichen Gewinnung von Forellen und anderen Salmoniden. Die weitere Aufzucht der Setzlinge zu Speisefischen erfordert beim Lachs eine Haltung in Meerwasser oder Brackwasser. Dazu verbringt man die Fische in Netzgehegeanlagen, wie sie in den norwegischen Fjorden und vor der Chilenischen Küste oft anzutreffen sind.

Die Ernährung der Lachse erfolgt mit Kunstfutter, in der Regel mit Pellets auf der Grundlage von gepresstem Fischmehl. Wie auch in anderen Aquakulturbereichen ergibt sich daraus eine Problematik der Umweltbelastung durch eine lokale Eutrophierung der Fjorde und Meeresregionen.

Eine weitere typische Problematik ergibt sich aus der Massentierhaltung, die in der Regel mit der Notwendigkeit zur Behandlung mit Arzneimitteln gegen Parasiten (zum Beispiel Meerläusen) und bakterielle Infektionen einhergeht.

Zudem kann es zu einer Faunenverfälschung kommen, wenn sich aus Netzgehegen entwichene Lachse einer anderen Herkunft mit den lokal anzutreffenden Lachsen vermischen. In vielen norwegischen Lachsflüssen gilt deshalb eine verlängerte Angelsaison, in der ausschließlich auf Farmfische geangelt werden darf, um deren Vermehrung einzudämmen.

Inzwischen gibt es in Europa zahlreiche Bio-Lachsfarmen. Besonders Schottland und Irland sind hier aktiv. In Schottland wird auf den Äußeren Hebriden, den Orkney und den Shetlandinseln Bio-Lachs nach den Richtlinien der britischen SOIL-Association gezüchtet.

Um die aus der konventionellen Zucht bekannten Probleme abzumildern gibt es klare Richtlinien für die Aufzucht von Bio-Lachs:

  • geregelte Besatzdichte (10 kg/m³ Wasser),
  • das im Futter verwendete Fischmehl soll aus Fängen stammen, die für den menschlichen Verzehr gefangen wurden. Einige Fischmehlhersteller verwenden für das Biofutter inzwischen Fische aus nachhaltig zertifizierter Fischerei, wie z.B. MSC (Marine Stewardship Council),
  • die vegetarischen Zutaten im Futter stammen aus ökologisch zertifizierter Landwirtschaft,
  • der Einsatz von Antifoulingmitteln auf den Netzen der Gehege ist verboten.

Es kann allerdings nicht davon ausgegangen werden, dass die ökologische Problematik der Lachszucht durch diese Zertifizierungen bereits ausreichend adressiert ist. Für die Europäische, Kanadische und Südamerikanische Lachszucht sind umfangreiche Probleme mit viralen Infektionen bekannt, die zu einem massiven Rückgang der Wildlachse geführt haben.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Lachsfarm – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Aquaculture – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Science 14 January 2011: Vol. 331 no. 6014 pp. 214-217: Genomic Signatures Predict Migration and Spawning Failure in Wild Canadian Salmon