Laci Boldemann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Laci Boldemann (* 24. April 1921 in Helsinki; † 18. August 1969 in München) war ein Komponist deutscher Abstammung, der lange Zeit in Schweden lebte.

Leben[Bearbeiten]

Laci Boldemann studierte Komposition und Klavier an der Royal Academy of Music in London (unter anderem bei Henry Wood) und nahm Klavierunterricht bei Gunnar de Frumerie in Schweden. Im Jahre 1942 war er gezwungen, der deutschen Wehrmacht beizutreten. Er diente in Russland, Polen und Italien vor seiner Desertion zu den Partisanen in den Abruzzen. Nachdem er gut zwei Jahre in einem amerikanischen Gefangenenlager verbracht hatte, kehrte er nach Lübeck zurück und lernte im April 1946 seine künftige Ehefrau Karin kennen. Im Jahre 1947 zogen die beiden nach Schweden, wo er später unter anderem als Musiklehrer arbeitete. Er komponierte szenische Ouvertüren, lyrische Liederzyklen und Märchenopern.

Laci Boldemanns Eltern waren Holger und Maija Boldemann, geb. Järnefelt. Deren Vater Arvid Järnefelt war ein Schwager von Jean Sibelius, verheiratet mit Aino Sibelius, geb. Järnefelt.

Weblinks[Bearbeiten]