Lack-Zistrose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lack-Zistrose
Lack-Zistrose (Cistus ladanifer)

Lack-Zistrose (Cistus ladanifer)

Systematik
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung: Malvenartige (Malvales)
Familie: Zistrosengewächse (Cistaceae)
Gattung: Zistrosen (Cistus)
Art: Lack-Zistrose
Wissenschaftlicher Name
Cistus ladanifer
L.
Früchte und Samen

Die Lack-Zistrose (Cistus ladanifer) ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Zistrosen (Cistus) in der Familie der Zistrosengewächse (Cistaceae).

Merkmale[Bearbeiten]

Der harzig-aromatisch riechende, sparrig-verzweigte Strauch ist stark drüsig-klebrig und erreicht Wuchshöhen bis 250 cm. Die bis 10 cm langen und etwa 2,5 cm breiten Blätter sind gegenständig angeordnet und nahezu sitzend. Sie sind von linealisch-lanzettlicher Form. Unterseits sind sie weißfilzig behaart, oberseits kahl von dunkelgrüner Farbe und glänzend.

Die Blüten stehen einzeln und messen etwa 7 bis 10 cm im Durchmesser. Die drei Kelchblätter sind am Rand bewimpert und drüsig-klebrig. Die fünf Kronblätter sind weiß und am Grund oft gelb mit dunkelpurpurnen Flecken. Die kugelförmige Kapselfrucht ist sechs- bis zehnfächrig.

Blütezeit ist von April bis Juni.

Vorkommen[Bearbeiten]

Die Lack-Zistrose ist im westlichen Mittelmeerraum auf der Iberischen Halbinsel, in Frankreich und Nordwestafrika verbreitet. Auf den Kanarischen Inseln wurde diese Art eingeschleppt.

Als Standort werden Macchien, lichte offene Wälder und kalkfreie, saure Böden bevorzugt.

Sonstiges[Bearbeiten]

Der botanische Name deutet darauf hin, dass auch diese Art das Harz Ladanum produziert.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Dankwart Seidel: Blumen am Mittelmeer. Treffsicher bestimmen mit dem 3er-Check. BLV, München 2002, ISBN 3-405-16294-7.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lack-Zistrose – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien