Laclubar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Ort Laclubar. Für den Subdistrikt siehe Laclubar (Subdistrikt).
Laclubar
Laclubar (Osttimor)
Laclubar
Laclubar
Koordinaten 8° 45′ S, 125° 55′ O-8.7463888888889125.91111111111Koordinaten: 8° 45′ S, 125° 55′ O
Manatuto subdistricts.png
Basisdaten
Staat Osttimor

Distrikt

Manatuto
Subdistrikt Laclubar
Suco Orlalan, Funar, Batara
Höhe 1120 m

Laclubar (Laclúbar, Laklubar, Luclubar) ist der Hauptort des osttimoresischen Subdistrikts Laclubar im Distrikt Manatuto. Während der portugiesischen Kolonialzeit hieß der Ort zeitweise Vila de Ourique.

Geographie[Bearbeiten]

Ortsteile von Laclubar
Orte Position[1] Höhe Orte Position Höhe
Are Ain 8° 44′ S, 125° 55′ O-8.735125.91666666667980 980 m Balulin 8° 45′ S, 125° 54′ O-8.7452777777778125.904444444441074 1074 m
Bamatac 8° 45′ S, 125° 54′ O-8.7519444444444125.901666666671192 1192 m Fatuha 8° 44′ S, 125° 54′ O-8.7405555555556125.90833333333 1074 m
Lawado 8° 45′ S, 125° 54′ O-8.7505555555556125.904722222221120 1120 m Orlalan 8° 45′ S, 125° 55′ O-8.7516666666667125.916666666671077 1077 m
Torilalan 8° 45′ S, 125° 55′ O-8.7508333333333125.909444444441120 1120 m Lihutula 8° 44′ S, 125° 55′ O-8.7397222222222125.918611111111012 1012 m
Wer Ulun 8° 44′ S, 125° 55′ O-8.7397222222222125.911111111111074 1074 m

Der Ort Laclubar liegt im gebirgigen Landesinneren Timors auf einer Meereshöhe von 1120 m, knapp 40 km in Luftlinie südöstlich von der Landeshauptstadt Dili und knapp 30 km südwestlich der Distriktshauptstadt Manatuto. Das Zentrum liegt im Suco Orlalan, mit seinen Vororten dehnt es sich aber bis in die Sucos Funar und Batara aus. Eine verhältnismäßig gut ausgebauten Straße führt nach Norden Richtung Manatuto und nach Süden Richtung Soibada. In Laclubar gibt es drei Grundschulen, eine präsekundäre Schule, einen Hubschrauberlandeplatz und ein kommunales Gesundheitszentrum.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Im Ort Laclubar gab es Ende 1979 ein indonesisches Lager für Osttimoresen, die zur besseren Kontrolle von den indonesischen Besatzern umgesiedelt werden sollten.[3]

Söhne und Töchter[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fallingrain.com: Directory of Cities, Towns, and Regions in East Timor
  2. UNMIT-Karte des Distrikts Manatuto, August 2008 (PDF; 581 kB)
  3. „Chapter 7.3 Forced Displacement and Famine“ (PDF; 1,3 MB) aus dem „Chega!“-Report der CAVR (englisch)