Lade (Norwegen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ladestien
Leuchtturm am Trondheimfjord

Lade ist ein Ort in Trondheim in Norwegen. Es liegt nordöstlich der Innenstadt auf einer Halbinsel im Trondheimfjord und nördlich von Lademoen.

Das Gebiet ist durch vorstädtische Bebauung, Supermärkte, Industrie und Erholungsgebiete geprägt. Es war Sitz der Ladejarle, die vom 9. bis 11. Jahrhundert in Trøndelag und Hålogaland herrschten. Es gibt zwei weiterführende Schulen in Lade: die Ladejarl-Schule und die Ringve-Schule.

Im Zweiten Weltkrieg hatte die deutsche Luftwaffe einen Flugplatz in Lade. Danach wurden bis 1965 von dem Flugplatz aus zivile Flüge unternommen. 1958 wurde eine Straßenbahnverbindung, Ladelinjen, von Lade zur Prinsensstraße gebaut, die seit 1988 nicht mehr existiert. In dem Jahr wurden alle Straßenbahnfahrten in Trondheim eingestellt. Reste der Bahnschienen der alten Straßenbahn sind noch zu sehen. Am 18. August 1990 nahm die AS Gråkallbanen auf der Strecke St. Olavsgate–Lian, aber nicht nach Lade, den Verkehr wieder auf.

Auf der Halbinsel, auf der Lade liegt, gibt es ein Museum für Musikinstrumente, das Ringve-Museum – untergebracht in einem alten Bauernhof –, einen botanischen Garten, ebenfalls in Ringve, und einen großen Bauernhof, den Lade Gård. Weiterhin existiert in Lade ein großes Einkaufszentrum, das City Lade, das am 6. Mai 2004 eröffnet wurde. Es hat eine Fläche von 25.000 Quadratmetern.

Es gibt einen Wanderweg („Ladestien“) entlang dem Trondheimfjord auf der Ladehalbinsel, der von Rotvoll über Ringve Richtung Fjord durch den Wald nach Østmarka und dann zum Hafen Trondheims führt. An dem Weg kann man einige Bunker aus dem Zweiten Weltkrieg und einen Leuchtturm sehen.

63.445210.4433Koordinaten: 63° 26′ 43″ N, 10° 26′ 36″ O