Ladehemmung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Fehlfunktion bei der Patronenzuführung (HK P7)

Als Ladehemmung bezeichnet man eine Fehlfunktion an einer Schusswaffe. Meist verklemmt dabei eine Patrone oder Patronenhülse in der Lademechanik, sodass das automatische Entfernen der alten oder das Nachladen der nächsten unterbrochen wird.

Auslöser kann zum Beispiel die enorme Hitze sein, die beim Dauerfeuern entsteht, wenn sich dadurch die metallischen Teile an der Waffe verziehen. Auch Fertigungsfehler an der Munition, Verschmutzungen oder das Eindringen von Fremdkörpern in die Waffe können Grund einer Ladehemmung sein. Bei Gewehren wie Karabinern als Repetiergewehr mit Einzelfeuer treten solche Störungen ebenfalls auf. Die Anfälligkeit der Waffen für Ladehemmungen kann auch auf einen komplizierten und damit anfälligen Mechanismus am Verschluss oder der Munitionszuführung zurückzuführen sein.