Ladelund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Ladelund
Ladelund
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Ladelund hervorgehoben
54.8419444444449.026388888888920Koordinaten: 54° 51′ N, 9° 2′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Nordfriesland
Amt: Südtondern
Höhe: 20 m ü. NHN
Fläche: 24,09 km²
Einwohner: 1381 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 57 Einwohner je km²
Postleitzahl: 25926
Vorwahl: 04666
Kfz-Kennzeichen: NF
Gemeindeschlüssel: 01 0 54 073
Adresse der Amtsverwaltung: Marktstraße 12
25899 Niebüll
Webpräsenz: www.ladelund.de
Bürgermeister: Rüdiger Brümmer
Lage der Gemeinde Ladelund im Kreis Nordfriesland
Karte

Ladelund ist eine Gemeinde im Norden des Kreises Nordfriesland in Schleswig-Holstein.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten]

Ladelund liegt etwa 20 km nordöstlich von Niebüll an der deutsch-dänischen Grenze. Wenige Kilometer westlich der Gemeinde verläuft die Bundesstraße 5 von Niebüll nach Tønder in Dänemark.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung ist auf das Jahr 1352 datiert.

Im Herbst 1944 befand sich für sechs Wochen in der Nähe des Ortes das KZ Ladelund, ein Außenlager des KZ Neuengamme. Zur Erinnerung an die Gräueltaten wurde die KZ-Gedenk- und Begegnungsstätte Ladelund eingerichtet.

Am 1. Januar 1970 wurde Boverstedt eingemeindet.

Politik[Bearbeiten]

Von 13 Sitzen der Gemeindevertretung hatte die CDU seit der Kommunalwahl 2008 sieben, die SPD vier und der SSW zwei. Die Wahl am 26. Mai 2013 hatte folgendes Ergebnis: CDU fünf, SPD vier, SSW und die Wählergruppe WGL je zwei Sitze. Die Wahlbeteiligung betrug zuletzt 53,6 Prozent.[2]

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „In Gold ein roter Göpel, begleitet links von einem dreiblättrigen blauen Eichenzweig, rechts von einem blauen Kleeblatt, unten von drei durchgehenden blauen Wellenfäden.“[3]

Einrichtungen[Bearbeiten]

Ladelund hat eine evangelische und eine neuapostolische Kirche, eine deutsche und dänische Schule (Ladelund Ungdomsskole) sowie mehrere Vereine. Der örtliche Sportverein ist der TSV Ladelund/Achtrup. Es gibt einen Fußball-, sowie einen Skateboardplatz. In der alten Maierei befindet sich der Jugendtreff „Jam“ mit Freizeit-Angeboten wie Xbox, PC sowie diversen Sportarten. Das Ladelunder Naturbad ist ein rund fünf Hektar großer See mit Badewache, Babybecken, Kiosk und Volleyballplatz.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ladelund – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2012 (XLS-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Web-Redaktion: Ergebnisse der Gemeindewahl 2013 im Amt Südtondern. In: www.amt-suedtondern.de. Amt Südtondern, abgerufen am 22. Juni 2013.
  3. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein