Ladislao Mazurkiewicz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ladislao Mazurkiewicz

Ladislao Mazurkiewicz (links; 1974)

Spielerinformationen
Voller Name Ladislao Mazurkiewicz Iglesias
Geburtstag 14. Februar 1945
Geburtsort PiriápolisUruguay
Sterbedatum 2. Januar 2013
Sterbeort MontevideoUruguay
Größe 179 cm
Position Torwart
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1961–1964
1965–1971
1971–1974
1974–1976
1976
1976–1977
1978
1978–1979
1980
1980
1981
Racing
Peñarol
Atlético Mineiro
FC Granada
Peñarol
América de Cali
Peñarol
Cobreloa
Peñarol
América de Cali
Peñarol



2 (0)



69 (0)

37 (0)
Nationalmannschaft
mind. 1964
1965–1974
Uruguay-U20
Uruguay

36 (0)
Stationen als Trainer
1988–1989
2002
0000–2012
Peñarol
Uruguay (Torwarttrainer)
Peñarol (Torwarttrainer)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Ladislao Mazurkiewicz Iglesias (* 14. Februar 1945 in Piriápolis; † 2. Januar 2013 in Montevideo[1]) war ein uruguayischer Fußballspieler und -trainer.

Spielerlaufbahn[Bearbeiten]

Verein[Bearbeiten]

Der für einen Torhüter mit 1,79 m Körpergröße eher kleine Mazurkiewicz (Spitzname "Chiquito") war ein Sohn von Einwanderern – eines polnischen Vaters aus Warschau und einer spanischen Mutter aus A Coruña. Er sprach allerdings zeit seines Lebens nie Polnisch und hat das Geburtsland seines Vater nie besucht.[2] Mazurkiewicz gehörte ab 1961 zunächst dem Erstligakader Racings an. Ab 1965 spielte er dann für Peñarol unter Trainer-Legende Roque Máspoli. Dort stand seinerzeit Luis Maidana im Tor, der sich jedoch vor dem Entscheidungshalbfinalspiel der Copa Libertadores im März 1965 gegen Santos ein disziplinarisches Vergehen leistete, worauf ihn Máspoli aus der Mannschaft warf. Bei der Wahl des neuen Torhüters entschied er sich dann gegen Eduardo García und somit für Mazurkiewicz, was den "Startschuss" für seine Karriere bedeutete.[3] Mit den Aurinegros gewann er 1966 zunächst die Copa Libertadores und nach einem 4:0-Sieg über Real Madrid auch den Weltpokal. In den Jahren 1965, 1967 und 1968 wurde er jeweils Meister. 1969 gewann er auch den Intercontinental Supercup.[4] Seine Zeit bei den Aurinegros währte bis 1971.[5] Am 27. Dezember 1971 wechselte er vom in jener Zeit von massiven wirtschaftlichen Problemen gebeutelten montevideanischen Verein zum brasilianischen Klub Atlético Mineiro. Ein englische Tageszeitung wusste seinerzeit zu berichten, dass die Ablösesumme 35.000 Pfund (ca. 100.000 Dollar) betragen habe und somit in Anbetracht seiner Stellung als Ausnahmekeeper vergleichsweise niedrig war.[6] Dort blieb er bis 1974 und errang 1971 den brasilianischen Meistertitel. Die Spielzeiten 1974/75 und 1975/76 verbrachte er beim FC Granada, kam in der Primera División aber nur zu zwei Einsätzen. 1976 war er wieder bei Peñarol unter Vertrag,[7] wechselte in jenem Jahr aber zu América de Cali, bevor er, nachdem er die Saison 1978 erneut bei den Aurinegros als Ersatztorhüter hinter Jorge Fossati begann[8], im selben Jahr zum chilenischen Verein Cobreloa weiterzog, wo er in den zwei Jahren seiner Vereinszugehörigkeit 69 Ligaspiele bestritt. 1980 waren erneut Peñarol und CD América seine Arbeitgeber. Bei den Kolumbianern wurde er in jenem Jahr in 37 Begegnungen der Dimayor eingesetzt. In seinem letzten Karrierejahr gewann er mit Peñarol einen weiteren Meistertitel.[9]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Mazurkiewicz nahm mit Uruguays Auswahl an der Junioren-Fußball-Südamerikameisterschaft 1964 teil, bei der diese den Titel gewann. Am 16. Mai 1965 debütierte er in der uruguayischen A-Nationalmannschaft. Sein letztes von insgesamt 36 Länderspielen absolvierte er am 23. Juni 1974 im WM-Turnier gegen Schweden.[10]

Mazurkiewicz gehörte auch den uruguayischen Kadern bei den WM-Turnieren 1966, 1970 und 1974 an. Ein besonderes Kunststück gelang ihm beim Eröffnungsspiel der Fußball-Weltmeisterschaft 1966 gegen Gastgeber England. Der Uruguayer war der erste nicht-britische Torhüter, der bei einem Spiel im Wembley-Stadion keinen Gegentreffer kassierte. Den Höhepunkt seiner Karriere markiert wohl die Fußball-Weltmeisterschaft 1970 in Mexiko, als er mit seinem Team den vierten Platz belegte und zum besten Torhüter des Turniers gewählt wurde. Als einziger gegnerischer Torhüter musste er kein Tor durch WM-Torschützenkönig Gerd Müller hinnehmen. Insgesamt absolvierte Mazurkiewicz 13 WM-Endrundenspiele für sein Land und ist damit Rekordhalter Uruguays. Zudem gewann er bei den Südamerikameisterschaften 1967 mit der Celeste den Titel.[11]

Trainertätigkeit[Bearbeiten]

Nachdem Mazurkiewicz in den Jahren 1988 und 1989 bei Peñarol als Trainer wirkte, das dabei unter seiner Leitung 1989 die Liguilla Pre-Libertadores gewann[12][13], war er später zur Fußball-Weltmeisterschaft 2002 Torwarttrainer der uruguayischen Nationalmannschaft.[14] Im Jahr 2012 war er als Torwarttrainer bei Peñarol tätig.

Familie[Bearbeiten]

Leonardo Mazurkiewicz, Sohn Ladislao Mazurkiewiczs spielte kurzzeitig ebenfalls in der uruguayischen Primera División. Er war Verteidiger bei Bella Vista.[15]

Tod[Bearbeiten]

Am 27. Dezember 2012 wurde berichtet, dass Mazurkiewicz nach einem Nierenversagen ins Krankenhaus eingeliefert worden war und sich laut seinem Freund Fernando Álvez in einem ernsten, irreversiblen gesundheitlichen Zustand befand.[16] Zwei Tage später fiel er ins Koma.[17] Er starb am 2. Januar 2013. Sein Ableben rief zahlreiche Reaktionen in der weltweiten, insbesondere der südamerikanischen Presse und bei ehemaligen Weggefährten und Personen des Fußballs hervor. So nannte anlässlich dessen Todes beispielsweise der ehemalige argentinische Nationaltorhüter Ubaldo Fillol Mazurkiewicz einen der besten Torhüter in der Geschichte Südamerikas. Peñarols vormaliger Torhüter Gerardo Rabajda stufte ihn gar als den Größten von allen ein. Der argentinische Fernsehsender C5N, die Tageszeitung Clarín und die Nachrichtenagentur Télam sahen in ihm eine Legende, während die chilenische Tageszeitung La Tercera seine Rolle als bester Torwart der Weltmeisterschaft 1970 hervorhob.[18]

Erfolge[Bearbeiten]

als Spieler[Bearbeiten]

  • Südamerikameister (1967)
  • U-20-Südamerikameister (1964)
  • Weltpokal (1966)
  • Copa Libertadores (1966)
  • Intercontinental Supercup (1969)
  • 4x Uruguayischer Meister (1965, 1967, 1968 und 1981)
  • Brasilianischer Meister (1971)

als Trainer[Bearbeiten]

  • Liguilla Pre-Libertadores 1989

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Falleció legendario exarquero de uruguayo Peñarol, Mazurkiewicz
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatZmarł słynny bramkarz Ladislao Mazurkiewicz. Rzeczpospolita, 2. Januar 2013, abgerufen am 5. Januar 2013 (polnisch).
  3. Luciano Álvarez: Historia de Peñarol, 1. Auflage 2005, 527
  4. Mazurkiewicz en coma - Todo el aliento (spanisch) auf www.futbol.com.uy vom 30. Dezember 2012, abgerufen am 30. Dezember 2012
  5. Planteles Históricos (spanisch), abgerufen am 21. Dezember 2012
  6. Luciano Álvarez: Historia de Peñarol, 3. Auflage 2010, 509f
  7. Planteles Históricos (spanisch), abgerufen am 21. Dezember 2012
  8. Luciano Álvarez: Historia de Peñarol, 1. Auflage 2005, 689
  9. Profil auf www.playerhistory.com, abgerufen am 18. Dezember 2012
  10. Statistische Daten zu den Länderspieleinsätzen in der uruguayischen Nationalmannschaft auf www.rsssf.com, abgerufen am 18. Dezember 2012
  11. Southamerican Championship 1967 auf www.rsssf.com, abgerufen am 21. Dezember 2012
  12. Luciano Álvarez: Historia de Peñarol, 1. Auflage 2005, 808
  13. Planteles Históricos (spanisch), abgerufen am 21. Dezember 2012
  14. WM-Statistik bei der FIFA (PDF; 9,6 MB), S. 267
  15. En el nombre del padre, del hijo y… del fútbol (spanisch) in La República vom 10. Oktober 2001, abgerufen am 25. Mai 2013
  16. Mazurkiewicz, internado grave - Fuerza (spanisch) auf www.futbol.com.uy vom 27. Dezember 2012, abgerufen am 27. Dezember 2012
  17. Mazurkiewicz en coma - Todo el aliento (spanisch) auf www.futbol.com.uy vom 30. Dezember 2012, abgerufen am 30. Dezember 2012
  18. Repercusiones de muerte de Mazurkiewicz - Pequeño gigante (spanisch) auf www.futbol.com.uy vom 2. Januar 2013, abgerufen am 5. Januar 2013