Ladislav Karabin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of the United States and Slovakia.png Ladislav Karabin Eishockeyspieler
Ladislav Karabin
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 16. Februar 1970
Geburtsort Spišská Nová Ves, Tschechoslowakei
Größe 187 cm
Gewicht 90 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1990, 9. Runde, 173. Position
Pittsburgh Penguins
Spielerkarriere
1988–1993 HC Slovan Bratislava
1993–1995 Cleveland Lumberjacks
1995–1996 Los Angeles Ice Dogs
Rochester Americans
1996–1998 HC Slovan Bratislava
1998–1999 HK VTJ Spisská Nová Ves
1999–2002 Revierlöwen Oberhausen
2002–2003 Schwenninger Wild Wings
2003–2005 Grizzly Adams Wolfsburg
2005–2006 Iserlohn Roosters

Vorlage:Infobox Eishockeyspieler/Dateityp

Ladislav Karabin (* 16. Februar 1970 in Spišská Nová Ves, Tschechoslowakei) ist ein ehemaliger US-amerikanisch-slowakischer Eishockeyspieler, der sechs Spielzeiten in der Deutschen Eishockey Liga und eine in der National Hockey League verbracht hat. Zurzeit arbeitet er als Manager des HK Spišská Nová Ves.

Karriere[Bearbeiten]

Bis zu einem Alter von 23 Jahren spielte Ladislav Karabín für seinen Heimatklub HC Slovan Bratislava. Schon drei Jahre eher zogen ihn die Pittsburgh Penguins in der neunten Runde an insgesamt 173. Stelle beim NHL Entry Draft 1990. 1993 wechselte er nach Nordamerika, wo er neunmal in der besten Liga der Welt neben Größen wie Jaromír Jágr auflief. 1996 ging Karabín, der inzwischen auch amerikanischer Staatsbürger war, zurück nach Europa und spielte in der Slowakei. Anschließend heuerte er bei den Revierlöwen Oberhausen an. Nach drei Jahren im Ruhrgebiet wechselte der Vater von zwei Töchtern zu den Schwenninger Wild Wings. Mit ihnen stieg er trotz Sieg in den Play-Downs gegen die Frankfurt Lions ab, weil der Verein keine Lizenz mehr bekam. Daraufhin ging Karabin zum EHC Wolfsburg. Im ersten Jahr in der Autostadt gelang noch der DEL-Aufstieg, doch auch die Grizzlys erhielten keine Lizenz für die neue Saison 2005/06, so dass sich der Stürmer, dessen bester Trainer nach eigenen Angaben Gunnar Leidborg war, den Iserlohn Roosters anschloss. In der Anfangsphase der Saison in Iserlohn erlitt Karabin die vierte Gehirnerschütterung seiner Karriere, wodurch er längere Zeit ausfiel. Seit Mitte November 2005 stand er wieder auf dem Eis. Sein Kontrakt in Iserlohn wurde nicht verlängert, nach der Saison beendete er infolgedessen seine Karriere.

Seit seinem Karriereende arbeitet er als Manager des HK Spišská Nová Ves.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Hauptrunde Play-Offs
Saison Team Liga Sp T A Pkt SM Sp T A Pkt SM
1988/89 HC Slovan Bratislava CSSR 31 7 2 9 10
1990/91 HC Slovan Bratislava CSSR 49 21 7 28 57
1992/93 HC Slovan Bratislava CSSR 39 21 23 44 0
1993/94 Cleveland Lumberjacks IHL 58 13 26 39 48
1993/94 Pittsburgh Penguins NHL 9 0 0 0 2
1994/95 Cleveland Lumberjacks IHL 47 15 25 40 26 4 0 0 0 2
1995/96 Los Angeles Ice Dogs IHL 32 6 8 14 58
1995/96 Rochester Americans AHL 21 3 5 8 18
1996/97 HC Slovan Bratislava SVK 38 6 11 17 42 2 0 0 0 0
1997/98 HC Slovan Bratislava SVK 11 1 10 11 4
1997/98 HK Spartak Dubnica SVK–2 9 7 6 13 0
1998/99 HK VTJ Spisská Nová Ves SVK 47 25 28 53 120 1 0 0 0 0
1999/00 Revierlöwen Oberhausen DEL 52 13 12 25 28
2000/01 Revierlöwen Oberhausen DEL 48 11 20 31 82 3 2 1 3 2
2001/02 Revierlöwen Oberhausen DEL 58 12 36 48 100
2002/03 Schwenninger Wild Wings DEL 17 1 5 6 28
2003/04 EHC Wolfsburg 2.BL 39 19 21 40 112 11 5 5 10 45
2004/05 Grizzly Adams Wolfsburg DEL 47 11 28 39 58
2005/06 Iserlohn Roosters DEL 32 3 13 16 75
DEL gesamt 254 51 114 165 371 3 1 2 3 2

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]