Ladungsträger (Physik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Ladungsträger ist in der Physik ein mit einer Ladung behaftetes Teilchen, wobei man sich hierbei meist auf die elektrische Ladung bezieht.

In der Halbleiterphysik versteht man unter Ladungsträgern bewegliche Elektronen und Defektelektronen, wobei beweglich im Sinn eines Ladungstransports, also eines Stromes, zu verstehen ist. Ein Defektelektron ist ein fehlendes Elektron in der Gesamtheit der Valenzelektronen, das wie eine bewegliche positive Elementarladung wirkt. Defektelektronen werden daher auch einfach als „Löcher“ bezeichnet.

Aber auch Ionen sind elektrische Ladungsträger, z. B. in der Elektrolyse, in einem Plasma oder in Teilchenbeschleunigern (siehe auch Ionenstrahlung). Auch manche Quasiteilchen und Quarks tragen elektrische Ladung.

Siehe auch[Bearbeiten]