Lady Chatterley (2006)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Lady Chatterley
Originaltitel Lady Chatterley et l’homme des bois
Produktionsland Frankreich
Belgien
Vereinigtes Königreich
Originalsprache Französisch
Erscheinungsjahr 2006
Länge 168 Minuten
Stab
Regie Pascale Ferran
Drehbuch Roger Bohbot
Pascale Ferran
Pierre Trividic
Produktion Gilles Sandoz
Musik Béatrice Thiriet
Kamera Julien Hirsch
Schnitt Yann Dedet
Mathilde Muyard
Besetzung

Lady Chatterley ist ein Film aus dem Jahre 2006 nach dem Skandal-Roman Lady Chatterley’s Lover von D. H. Lawrence aus dem Jahr 1928.

Handlung[Bearbeiten]

Lady Chatterley langweilt sich auf dem abgelegenen Schloss, da sie als Aufgabe nur die Pflege ihres gehbehindert aus dem Ersten Weltkrieg zurückgekommenen Mannes hat. Durch Depressionen krank und matt geworden, übergibt sie die Pflege einer Krankenschwester und nutzt die neue Freiheit, um das Jagdgebiet des Anwesens zu erkunden. Dabei trifft sie auf den Wildhüter Parkin, der sich ihr gegenüber zu Anfang als eigenbrötlerisch und abweisend erweist.

Dennoch kommen sich die beiden näher, und es entwickelt sich eine sexuelle Beziehung, die durch spielerische Erkundungen, den Kinderwunsch Lady Chatterleys und die Begierde des Wildhüters geprägt ist.

Im Verlauf der Geschichte machen aber beide Charaktere eine grundlegende Wandlung durch: Lady Chatterley verliebt sich aus tiefstem Herzen in den zuerst noch groben Wildhüter, der aber, ausgelöst durch ihre Offenheit und Unvoreingenommenheit gegenüber seiner niedrigeren gesellschaftlichen Stellung, zusehends zärtlicher und verspielter agiert.

Die Beziehung wird ernsthafter, aber Sir Clifford, der Ehemann von Lady Chatterley, wird der Gefahr für seine Ehe gewahr. Nach einer Sommerfrische auf dem Festland muss Lady Chatterley sich entscheiden...

Kritiken[Bearbeiten]

„Sowohl Connie als auch Parkin lernen, vor allem in den zahlreichen, sinnlichen und teilweise recht expliziten Sexszenen, sowohl den jeweils anderen als auch sich selbst kennen – und bei weitem nicht nur in körperlicher Hinsicht. Ferrans Regie ist subtil und vielschichtig genug, um diese Erweckungsgeschichte nie auch nur in die Nähe einer banalen oder esoterischen Erlösungsphantasie zu rücken. Auch die scheinbar unüberbrückbare gesellschaftliche Schranke, die die beiden Hauptfiguren trennt und die die Grundlage für die meisten bisherigen Verfilmungen bildete, stellt sich hier um einiges komplexer dar.“

critic.de – die Filmseite[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Die Regisseurin und Drehbuchautorin Pascale Ferran erhielt für diesen Film 2007 fünf Césars, darunter jenen für den besten Film.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lukas Foerster: Lady Chatterly. critic.de - die Filmseite, 25. August 2007, abgerufen am 22. Juli 2013.