Lady Gaga/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lady Gaga – Diskografie

Lady Gaga auf der "Monster Ball"-Tour. (2010)
Veröffentlichungen
Studioalben 3
Kompilationen 2
Remixalben 2
EPs 4
Singles 14
Musikvideos 19
Chartplatzierungen als Gastmusikerin 6
Promo-Tonträger 7

Dies ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der US-amerikanischen Pop-Sängerin Lady Gaga. In ihrer Karriere verkaufte sie bisher rund 90 Millionen Tonträger weltweit.[1] Der erfolgreichste Tonträger von Lady Gaga ist das Album The Fame mit rund 15 Millionen verkauften Einheiten.

Alben

Studioalben

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2008 The Fame 1
(137 Wo.)
1
(129 Wo.)
1
(140 Wo.)
1
(166 Wo.)
2
(170 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. August 2008
2011 Born This Way 1
(38 Wo.)
1
(32 Wo.)
1
(38 Wo.)
1
(49 Wo.)
1
(53 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Mai 2011
2013 Artpop 3
(11 Wo.)
1
(10 Wo.)
2
(15 Wo.)
1
(15 Wo.)
1
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. November 2013

EPs

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2009 The Cherrytree Sessions —¹ —¹ Erstveröffentlichung: 3. Februar 2009
Hitmixes Erstveröffentlichung: 25. August 2009
Nur in Kanada veröffentlicht
The Fame Monster —² —² —² —² 5
(74 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. November 2009
2011 A Very Gaga Holiday 52
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. November 2011
Nur als Download erschienen

¹ Im August 2010 als CD erschienen, hat jedoch keine Chartplatzierung erreicht
² Verkäufe zu „The Fame“ addiert

Remixalben

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2010 The Remix —¹ —¹ —¹ 3
(20 Wo.)
6
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. März 2010
2011 Born This Way – The Remix 105
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. November 2011
Nur in einigen Ländern veröffentlicht

¹ Verkäufe zu „The Fame“ addiert

Kompilationen

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2010 The Singles Erstveröffentlichung: 8. Dezember 2010
Nur in Japan veröffentlicht
2011 Born This Way – The Collection Erstveröffentlichung: 18. November 2011
Aus drei Teilen bestehendes Boxset
Nummer-eins-Alben 2 3 2 3 2
Top-Ten-Alben 3 3 3 4 5
Alben in den Charts 3 3 3 4 7

Singles

Chartplatzierungen

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2008 Just Dance (feat. Colby O’Donis)
The Fame
10
(54 Wo.)
8
(51 Wo.)
8
(56 Wo.)
1
(42 Wo.)
1
(49 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. April 2008
Verkäufe: 7.700.000
[3]
Poker Face
The Fame
1
(77 Wo.)
1
(60 Wo.)
1
(72 Wo.)
1
(66 Wo.)
1
(40 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. September 2008
Verkäufe: 9.800.000
[4]
2009 LoveGame
The Fame
7
(22 Wo.)
6
(21 Wo.)
15
(20 Wo.)
19
(14 Wo.)
5
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. März 2009
Paparazzi
The Fame
1
(35 Wo.)
3
(27 Wo.)
4
(28 Wo.)
4
(36 Wo.)
6
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juli 2009
Bad Romance
The Fame Monster
1
(44 Wo.)
1
(32 Wo.)
2
(48 Wo.)
1
(47 Wo.)
2
(34 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Oktober 2009
Verkäufe: 9.700.000
[5]
2010 Telephone (feat. Beyoncé)
The Fame Monster
3
(22 Wo.)
3
(24 Wo.)
4
(24 Wo.)
1
(40 Wo.)
3
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Januar 2010
Verkäufe: 7.400.000
[6]
Alejandro
The Fame Monster
2
(34 Wo.)
2
(25 Wo.)
3
(38 Wo.)
7
(23 Wo.)
5
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. April 2010
2011 Born This Way
Born This Way
1
(29 Wo.)
1
(26 Wo.)
1
(30 Wo.)
3
(34 Wo.)
1
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Februar 2011
Verkäufe: 8.200.000
[7]
Judas
Born This Way
23
(9 Wo.)
6
(13 Wo.)
8
(13 Wo.)
8
(15 Wo.)
10
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. April 2011
The Edge of Glory
Born This Way
3
(34 Wo.)
3
(17 Wo.)
10
(24 Wo.)
6
(36 Wo.)
3
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Mai 2011
Yoü and I
Born This Way
21
(9 Wo.)
8
(13 Wo.)
32
(12 Wo.)
23
(11 Wo.)
6
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. August 2011
Marry the Night
Born This Way
17
(17 Wo.)
13
(8 Wo.)
34
(11 Wo.)
16
(12 Wo.)
29
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. November 2011
2013 Applause
Artpop
5
(22 Wo.)
6
(15 Wo.)
7
(21 Wo.)
5
(18 Wo.)
4
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. August 2013
Do What U Want (feat. R. Kelly)
Artpop
14
(21 Wo.)
10
(16 Wo.)
14
(18 Wo.)
9
(14 Wo.)
13
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Oktober 2013[8]
2014 G.U.Y.
Artpop
76
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. März 2014
Nummer-eins-Singles 4 3 2 4 3
Top-Ten-Singles 10 13 10 11 12
Singles in den Charts 14 14 14 14 15

Chartplatzierungen als Gastmusikerin

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2008 Big Girl Now
The Block
(mit New Kids on the Block)
Murder My Heart
One World One Love
mit Michael Bolton
2009 Chillin
Attention: Deficit
12
(5 Wo.)
99
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. April 2009
(mit Wale)
Video Phone (Remix)
I Am… Sasha Fierce
* * * 58
(3 Wo.)
65
(5 Wo.)
(mit Beyoncé)
* nur B-Seite von Broken-Hearted Girl
2011 3-Way (The Golden Rule) (mit The Lonely Island und Justin Timberlake)
Erstveröffentlichung: 21. Mai 2011
The Lady Is a Tramp
Duets II
mit Tony Bennett

Promo-Tonträger

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2008 Beautiful, Dirty, Rich
The Fame
Erstveröffentlichung: 16. September 2008
Nur in Großbritannien veröffentlicht
Christmas Tree (mit Space Cowboy)
Nur in Kanada und Japan veröffentlicht
2009 Eh, Eh (Nothing Else I Can Say)
The Fame
VÖ nur in Australien, Neuseeland, Kanada
und einigen Ländern Europas
LoveGame / Poker Face Live auf den MuchMusic
Video Awards 2009
Dance in the Dark
The Fame Monster
VÖ nur in Australien, Kanada, den USA
und einigen Ländern Europas
2010 Poker Face / Speechless / Your Song (mit Elton John)
Live auf den 52. Grammy Awards
2011 Hair
Born This Way
13
(2 Wo.)
12
(1 Wo.)
Ersatz Promo-Single für The Edge of Glory
2013 Venus
Artpop
35
(2 Wo.)
36
(2 Wo.)
18
(1 Wo.)
32
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 2013
Ursprünglich geplante Singleauskopplung
Dope
Artpop
34
(1 Wo.)
28
(1 Wo.)
15
(1 Wo.)
8
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. November 2013

Weitere Lieder

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2008 Starstruck (feat. Space Cowboy & Flo Rida)
The Fame
The Fame
The Fame
2009 Monster
The Fame Monster
68
(1 Wo.)
Speechless
The Fame Monster
94
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. November 2009
Teeth
The Fame Monster
Obwohl es nur als Download verfügbar ist,
wurde ein Musikvideo gedreht
2011 White Christmas
A Very Gaga Holiday
Erstveröffentlichung: 2011
im Original von Bing Crosby

Weitere Werke

Jahr Titel Erstveröffentlichung
2006 Red and Blue
  • Als Stefani Germanotta
9. März 2006[9]
2009 Fashion 2009
2010 Instrumental Tribute to Lady Gaga 26. Februar 2010[10]
X-Posed 2010

Videografie

DVDs/Blu-rays

Jahr Titel
2010 The Lady Gaga Story
Behind the Poker Face
The Fame Monster: Video EP
One Sequin at a Time
2011 Lady Gaga Presents the Monster Ball Tour: At Madison Square Garden

Musikvideos

Jahr Titel Regisseur Länge Anmerkung
2008 Just Dance (mit Colby O’Donis)[11] Melina Matsoukas 4:05 Erstes Video
Beautiful, Dirty, Rich 2:49 Nicht weltweit im TV zu sehen
Poker Face[12] Ray Kay 3:40
2009 Eh, Eh (Nothing Else I Can Say)[13] Joseph Kahn 3:03
LoveGame[14] 3:43
Paparazzi[15] Jonas Åkerlund 7:43
Chillin (mit Wale)[16] Chris Robinson 3:37
Video Phone (Remix) (mit Beyoncé) Hype Williams 5:02 In Deutschland verboten[Anm. 1]
Bad Romance[17] Francis Lawrence 5:14
Teeth Sergio Ceron 4:30 nicht im TV zu sehen
2010 Telephone (mit Beyoncé)[18] Jonas Åkerlund 9:33
Alejandro[19] Steven Klein 8:37
2011 Born This Way[20] Nick Knight 7:19
Judas[21] Lady Gaga, Laurie Ann Gibson 5:35
3-Way (The Golden Rule) (mit The Lonely Island)[22] Akiva Schaffer, Jorma Taccone 3:07
The Edge of Glory[23] Haus of Gaga 5:21
Yoü and I[24] Laurie Ann Gibson 6:20
The Lady Is a Tramp (mit Tony Bennett)[25] Lee Musiker, Unjoo Moon 3:19
Marry the Night[26] Lady Gaga 13:51 Längstes Video
2013 Applause[27] Inez van Lamsweerde und Vinoodh Matadin 3:32
2014 GUY (an Artpop Film) Lady Gaga 11:47
  1. Hintergrund des Verbotes ist ein Urheberrechtsstreit um das Design der im Video von den Tänzerinnen getragenen Unterwäsche.

Songwriting

Jahr Titel Co-Songwriter Künstler Album
2008 Quicksand Fernando Garibay Britney Spears Circus
2009 Fever Rob Fusari, Jeff Bhasker Adam Lambert For Your Entertainment
2011 Hypnotico Tammar Chin, Claude Kelly, Aliaune Thiam Jennifer Lopez Love?

Auszeichnungen für Musikverkäufe

Trivia

In ihrem Musikvideo zu Alejandro verwendete Lady Gaga, wie auch einst Madonna in einem ihrer Musikvideos, mindestens ein Motiv aus dem Film Metropolis von Fritz Lang.

Quellen

  1. Lady Gaga to perform at Belfast MTV awards, BBC. 17. Oktober 2011. Abgerufen am 8. November 2011. 
  2. a b c d e f g h Chartquellen: DE, AT, CH, UK, US
  3. Verkaufszahlen von Just Dance (PDF-Datei; 1,63 MB)
  4. Verkaufszahlen von Pokerface (PDF-Datei; 1,63 MB)
  5. Verkaufszahlen von Bad Romance (PDF-Datei; 3,51 MB)
  6. Verkaufszahlen von Telephone (PDF-Datei; 3,51 MB)
  7. Verkaufszahlen von Born This Way (PDF-Datei; 3,51 MB)
  8. http://www.amazon.de/gp/product/B00G2WVST2
  9. Red and Blue - Veröffentlichung
  10. Instrumental Tribute to Lady Gaga - Veröffentlichung
  11. Lady Gaga - Just Dance: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 14. November 2011.
  12. Lady Gaga - Poker Face: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 14. November 2011.
  13. Lady Gaga - Eh, Eh (Nothing Else I Can Say): Video. Universal Music Group. Abgerufen am 14. November 2011.
  14. Lady Gaga - LoveGame: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 14. November 2011.
  15. Lady Gaga - Paparazzi: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 14. November 2011.
  16. Lady Gaga - Chillin: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 14. November 2011.
  17. Lady Gaga - Bad Romance: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 14. November 2011.
  18. Lady Gaga - Telephone: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 14. November 2011.
  19. Lady Gaga - Alejandro: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 14. November 2011.
  20. Lady Gaga - Born This Way: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 14. November 2011.
  21. Lady Gaga - Judas: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 14. November 2011.
  22. Lady Gaga - 3-Way (The Golden Rule): Video. Universal Music Group. Abgerufen am 14. November 2011.
  23. Lady Gaga - The Edge of Glory: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 14. November 2011.
  24. Lady Gaga - Yoü and I: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 14. November 2011.
  25. Lady Gaga - The Lady Is a Tramp: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 14. November 2011.
  26. Lady Gaga - Marry the Night: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 3. Dezember 2011.
  27. http://www.billboard.com/articles/columns/pop-shop/5350094/lady-gaga-reveals-more-artpop-details-music-video-app-possible