Lady Godiva

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Lady Godiva (Begriffsklärung) aufgeführt.
Lady Godiva von John Collier, ca. 1898
Godiva-Statue von William Reid Dick in Coventry

Godiva (oder Godgifu; † um 1085) war eine angelsächsische Adlige des 11. Jahrhunderts.

1043 stifteten Leofric, Earl von Mercia und seine Gemahlin Godiva eine Benediktinerabtei in Coventry und statteten sie mit reichem Besitz aus.

Legende[Bearbeiten]

Godiva ist Gegenstand einer Legende, die seit dem 13. Jahrhundert belegt ist: Das Volk litt unter der Steuerlast, für die ihr Ehemann verantwortlich war. Lady Godiva ertrug es nicht, die Menschen leiden zu sehen. Sie bemühte sich, ihren Mann dazu zu überreden, die Steuerlast zu senken. Er erwiderte, er würde die Steuern erst senken, wenn sie nackt durch die Stadt reitet. Denn Leofric rechnete nicht damit, dass seine Frau tatsächlich den Mut aufbringen würde, ohne Bekleidung durch die Stadt zu reiten, damit es dem Volk besser geht. Leofric, vom Mut seiner Frau beeindruckt, habe daraufhin alle Steuern erlassen, außer jene auf Pferde.

Seit 1678 wurde der Ritt der Lady Godiva in Coventry durch eine Prozession gefeiert. Im 17. Jahrhundert wurde die Geschichte weiter ausgeschmückt: Nur ein einziger Bürger (Peeping Tom) wagte es, zuzuschauen, und erblindete daraufhin.

Rosenkranz[Bearbeiten]

In ihrem Testament (überliefert durch Wilhelm von Malmesbury in seiner Gesta pontificum anglorum) findet sich die älteste schriftliche Erwähnung eines Rosenkranzes, einer Gebetskette als Zählhilfe in der katholischen Kirche: The circlet of precious stones which she had threaded on a cord in order that by fingering them one after another she might count her prayers exactly were to be placed on a statute of the Blessed Virgin Mary.

Rezeption[Bearbeiten]

Alfred Tennyson verfasste 1842 ein Gedicht über den Ritt der Godiva. Es gibt auch mehrere Gemälde mit diesem Motiv, u.a. von dem englischen Präraffaeliten John Collier (1898) und von Salvador Dalí (1971). Vítězslav Novák machte sie zum Thema einer etwa viertelstündigen Sinfonischen Dichtung. Auf die Figur wird auch in den Liedern Lady Godiva von Alex Day, Don't Stop Me Now von Queen, Modern Love von Peter Gabriel, Lady Godiva’s Operation von The Velvet Underground, Lady Godiva And Me von Grant Lee Buffalo, Lady Godiva's Room von Simply Red und My Secret Europe von Phantom/Ghost verwiesen. Das britische Pop-Duo Peter & Gordon sowie die Band Dr. Hook & the Medicine Show widmeten ihr einen ganzen Song. 2009 veröffentlichte der kroatische Musiker Arsen Dedić ein gleichnamiges Lied, das von der mazedonischen Pop-Sängerin Karolina Gočeva interpretiert wurde. Die Oper Isabeau von Pietro Mascagni aus dem Jahre 1911 beruht teilweise auf der Geschichte von Lady Godiva. Weiterhin benannte sich die deutsche Musikgruppe Lady Godiva nach der historischen Person. Die deutsche Metalcore-Band Heaven Shall Burn verwendet das Gemälde von John Collier als Cover für ihr Album Veto von 2013 und verarbeitet den Stoff der Legende zur Eröffnungsnummer Godiva. Als Galionsfigur einer Protestkundgebung reitet Gina Lollobrigida im Film Fremde Bettgesellen als Lady Godiva in einem hautfarbenen Anzug auf einem Pferd durch Soho.

Quellen[Bearbeiten]

  • William of Malmesbury (Autor), Michael Winterbottom (Hrsg.): Gesta Pontificum Anglorum 1125 = The history of the English Bishops (Rolls Series 311). Clarendon Press, Oxford 2007 (zweisprachig lateinisch-englisch)
  1. Text and Translation. ISBN 978-0-19-820770-2.
  2. Commentary. ISBN 978-0-19-922661-0.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lady Godiva – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien