Lafresguimont-Saint-Martin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lafresguimont-Saint-Martin
Lafresguimont-Saint-Martin (Frankreich)
Lafresguimont-Saint-Martin
Region Picardie
Département Somme
Arrondissement Amiens
Kanton Hornoy-le-Bourg
Gemeindeverband Communauté de communes du Sud-Ouest Amiénois.
Koordinaten 49° 49′ N, 1° 49′ O49.8161111111111.8097222222222Koordinaten: 49° 49′ N, 1° 49′ O
Höhe 100–210 m
Fläche 26,54 km²
Einwohner 508 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 19 Einw./km²
Postleitzahl 80430
INSEE-Code

Die Kirche von Lafresnoye
.

Lafresguimont-Saint-Martin (picardisch: Lafrédjumint-Saint-Martin) ist eine nordfranzösische Gemeinde mit 508 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Somme in der Region Picardie. Die Gemeinde liegt im Arrondissement Amiens und ist Teil der Communauté de communes du Sud-Ouest Amiénois und des Kantons Hornoy-le-Bourg.

Geographie[Bearbeiten]

Die sehr ausgedehnte, im Süden teilweise durch die Autoroute A29 begrenzte Gemeinde erstreckt sich vom Schloss Montroy am rechten (östlichen) Ufer der Bresle bis an den Rand von Bézencourt in der Gemeinde Hornoy-le-Bourg. Zu ihr gehören die vier Gemeinden, die sich 1972 zusammengeschlossen haben, mit dem Weiler Watiéville, dem Gehöft Saint-Jean im Norden und dem Schloss Montoy. Der Nordosten des Gemeindegebiets liegt am Oberlauf des Flüsschens Liger, das einen rechten Zufluss der Bresle bildet. Montmarquet-Blangiel wurde bis 1940/1947 von der Meterspurbahn der Société des Chemins de fer départementaux de la Somme bedient (Strecke AmiensAumale).

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gemeinde entstand 1972 aus dem Zusammenschluss der Gemeinden Lafresnoye, Guibermesnil, Montmarquet und Laboissière-Saint-Martin. Der Gemeindename vereinigt Bestandteile des Namens der vier ursprünglichen Gemeinden.

Einwohner[Bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
205 206 570 501 470 445 502 508

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Der alte Bahnhof von Montmarquet-Blangiel an der aufgelassenen Meterspurbahn von Amiens nach Aumale
  • Die Kirche Saint-Nicolas in Lafresnoye.[1]
  • Die Marienkirche in Montmarquet.[2]
  • Die Kapelle Sainte-Appoline et Saint-Vast in Montmarquet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lafresguimont-Saint-Martin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien