Lagâri Hasan Çelebi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Çelebis Rakete, Nachbau im Museum
zeitgenössische Darstellung von Lagari Hasan Çelebis Raketenflug

Lagâri Hasan Çelebi (* im 16. oder 17. Jahrhundert; † im 17. Jahrhundert) war ein osmanisch-türkischer Luftfahrtpionier, der der erste Mensch gewesen sein soll, der einen erfolgreichen bemannten Flug mit einer Rakete absolviert hat.

Die Geschichte[Bearbeiten]

Nach einem Bericht von Evliya Çelebi aus dem 17. Jahrhundert startete Lagari Hasan Çelebi in einer Rakete von Sarayburnu, einem Punkt unterhalb des Topkapı-Palastes. Der Flug soll zu der Zeit der Geburt der Tochter von Sultan Murad IV. im Jahr 1633 stattgefunden haben. Lagari kündigte vor dem Start an, dass er „mit Jesus im Himmel sprechen“ würde. Er hob mit einer kegelförmigen Rakete ab, glitt mit Flügeln über den Bosporus und machte eine erfolgreiche Landung, was ihm eine Position in der osmanischen Armee einbrachte. Er wurde vom Sultan mit Gold und dem Rang eines Sipahi belohnt.[1]

Evliya Çelebi beschreibt die Rakete als eine 7 Ellen lange (1 Elle = ca. 64 cm) kegelförmige Konstruktion mit einem siebenstrahligen Ausstoß, die mit 50 Okka Schwarzpulver gefüllt wurde (1 Okka = 1,282 kg). Man nimmt an, dass das Startgewicht der Rakete etwa 165 kg betrug, ca. 450 bis 600 Gramm Schwarzpulver in der Sekunde verbrannte, was für eine Brenndauer von 15 bis 20 Sekunden ausgereicht hätte, um einen Startschub von ca. 175 kg sicherzustellen, der für einen erfolgreichen Start notwendig ist. Der vertikale Flug dauerte demnach 20 Sekunden und soll Evliya Çelebi zufolge während der Nacht der Geburt der Tochter Kaya Sultan von Sultan Murad IV. stattgefunden haben. Anschließend soll er mit künstlichen Flügeln seinen Fall in den Bosporus gebremst haben.

Evliya Çelebi schrieb auch über Lagaris Bruder Hezarfen Ahmed Çelebi, der ein Jahr vorher einen Gleitflug gemacht haben soll, ebenfalls über den Bosporus.

Berichte ihrer erfolgreichen Flüge erreichten 1638 England, wo die Flugversuche der beiden Türken von John Wilkins in A Discovery of a New World erwähnt werden.[2][3] Fünf Jahre später wurde Çelebi nach der Krim verbannt, wo er auch starb, wahrscheinlich um 1640.

Nachhall[Bearbeiten]

Istanbul Kanatlarimin Altinda („Istanbul unter meinen Flügeln“) von 1996 ist ein Film über das Leben von Hezarfen Ahmed Çelebi, seinen Bruder Lagari Hasan Çelebi, und über die osmanische Gesellschaft im frühen 17. Jahrhundert während der Herrschaft von Murad IV, wie es von Evliya Çelebi bezeugt und erzählt wurde.

In der Folge „Crash and Burn“ der TV-Show MythBusters, die am 11. November 2009 ausgestrahlt wurde, wurde versucht, den Raketenstart Lagâri Hasan Çelebis zu rekonstruieren. Der Versuch misslang und die Legende wurde als busted („widerlegt“) eingestuft.[4]

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Evliya Çelebi: Seyahatname, Yapi Kredi Kültür Sanat Yayincilik, Istanbul 2003, S. 318
  • Frank H. Winter: Who First Flew in a Rocket?. In: Journal of the British Interplanetary Society 45, 1992, S. 275–280
  • John Harding: Flying’s strangest moments: extraordinary but true stories from over one thousand years of aviation history, Robson Publishing, 2006, ISBN 1-861-05934-5, S. 5

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Winter (1992)
  2. John Wilkins: A Discovery of a New World, or, a Discourse Tending to prove, that ’tis Probable there may be another Habitable World in the Moon, London 1684, S. 159, “’Tis not perhaps impossible, that a man may be able to Fly, by the application of Wings to his own body; as Angels are pictur’d, as Mercury and Dædalus are feigned, and as hath been attempted by divers, particularly by a Turk in Constantinople, as Busbequius relates.”
  3. Arslan Terzioglu (2007). The First Attempts of Flight, Automatic Machines, Submarines and Rocket Technology in Turkish History, The Turks (ed. H. C. Guzel), S. 804-810
  4. http://dsc.discovery.com/videos/mythbusters-crash-and-burn/#Rocket_Man

Weblinks[Bearbeiten]