Laghouat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
الأغواط
Laghouat
Laghouat (Algerien)
Red pog.svg
Koordinaten 33° 49′ N, 2° 53′ O33.8094444444442.8752777777778Koordinaten: 33° 49′ N, 2° 53′ O
Basisdaten
Staat Algerien

Provinz

Laghouat
Einwohner 125.000 (2005)

Laghouat (arabisch ‏الأغواط‎ al-Aghwat, DMG al-Aġwāṭ) ist eine Stadt im Norden Algeriens mit etwa 125.000 (2005) Einwohnern. Sie liegt in der gleichnamigen Provinz Laghouat, deren Hauptstadt sie ist. Sie liegt südlich des Atlasgebirges. Laghouat ist seit 1955 Sitz des gleichnamigen Bistums Laghouat.

In den letzten gebirgigen Zügen des südlichen Saharaatlas liegt die Stadt bereits an der Nordgrenze der Sahara. Der Fluss Wadi Djedi fließt nahe an ihr.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadt wurde im 11. Jahrhundert gegründet und geriet schon unter marokkanischer und osmanischer Herrschaft. 1852 übernahmen die Franzosen die Stadt. Während der französischen Kolonialzeit war die 2eme C.S.P.L. (Compagnie Saharienne Portée de la Legion Etrangere) der Fremdenlegion dort stationiert und von Laghouat aus für die Kontrolle und Sicherung der Straßen durch die Sahara verantwortlich. Seit 1962 ist die Stadt algerisch.