Lago Llanquihue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lago Llanquihue
Llanquihue-See und Vulkan Osorno
Llanquihue-See und Vulkan Osorno
Geographische Lage Región de los Lagos (Chile)
Zuflüsse diverse Bäche aus den Anden
Abfluss Río Maullín
Städte am Ufer Puerto Varas, Llanquihue, Frutillar, Puerto Octay, Ensenada
Daten
Koordinaten 41° 8′ S, 72° 47′ W-41.126388888889-72.78194444444470Koordinaten: 41° 8′ S, 72° 47′ W
Lago Llanquihue (Chile)
Lago Llanquihue
Höhe über Meeresspiegel 70 m
Fläche 866 km²f5
Maximale Tiefe 317 mf10

Der Llanquihue-See (spanisch Lago Llanquihue) ist mit 877 km² der zweitgrößte See Chiles (zum Vergleich, die Fläche des Bodensees ist 536 km²).

Er liegt in der X. Region (Región de los Lagos) in der Nähe von Puerto Montt. Am Südufer des Sees liegt die Stadt Puerto Varas, im Westen die Stadt Frutillar und im Norden die Stadt Puerto Octay. Der See wird aus den Anden gespeist. Rund um den See leben sehr viele deutschstämmige Einwanderer.

Der Besuch der Strände am See und die Umrundung des Sees per Auto sind beliebte Touristenaktivitäten. Von dem auf einer Höhe von 70 m über dem Meeresspiegel gelegenen See aus bietet sich ein herrlicher Blick auf den Vulkan Osorno mit seinem 2652 m hohen Gipfel und den Vulkan Calbuco. Aufgrund des großen Fischreichtums ist das Gebiet ein Geheimtipp für Angler.

Entstehung[Bearbeiten]

Der See entstand vor etwa 40.000 Jahren am Ende der letzten Kaltzeit, dem sog. Llanquihue-Glazial (Kaltzeit). Zu dieser Zeit schloss sich das Moränensystem an der Westseite des Sees vollständig zu einer Barriere zusammen, sodass ein weiteres Abfließen des Wassers verhindert wurde. Heute bildet der Rio Maullin den einzigen natürlichen Abfluss des riesigen Sees.

Geschichte[Bearbeiten]

1552 entdeckt Pedro de Valdivia den See. 1558 erreichten der Schriftsteller Alonso de Ercilla y Zúñiga und der Gouverneur von Chile García Hurtado de Mendoza das Seeufer erneut.

Die ersten Einwanderer kamen ab 1853 an den See. Zuvor hatte der Deutsche Bernhard Eunom Philippi (1811–1852) im Jahre 1842 die Gegend um den See erforscht.

Die chilenische Regierung lud weitere deutsche Einwanderer zur Besiedlung dieser Gegend ein. Nachdem in Deutschland 1848 die Märzrevolution gescheitert war, kamen einige tausend Deutsche in die Gegend. Sie gründeten 1853 Puerto Montt und siedelten sich in den Städten Llanquihue, Frutillar und Puerto Varas, El Maiten und Puerto Octay an. Zwischen 1856 und 1860 siedelten sich 54 protestantische Glaubensflüchtlinge aus dem niederschlesischen Zillertal-Erdmannsdorf, die Zillertaler Inklinanten, am Llanquihue-See an.[1]

Die Städte sind heute noch deutsch geprägt mit vielen deutschen Bauten des 19. Jahrhunderts und zahlreichen Kulturveranstaltungen.

Lachs[Bearbeiten]

Inzwischen hat Chile Norwegen als weltgrößten Exporteur von Zuchtlachs überholt. Allerdings ist bis heute die Mehrzahl der häufig industriell betriebenen Lachsfarmen an den Seen im Süden des Landes in der Hand von norwegischen oder japanischen Agrarkonzernen. Die Fundación Chile begann in den 1970er Jahren moderne Technologien für die Lachszucht in Chile einzusetzen. Anfang der 1980er Jahre nahm die Firma Salmones Antártica am Llanquihue-See die erste große Lachszucht in Betrieb, worauf zahlreiche Nachahmer in der seenreichen Región de los Lagos folgten. Die Firma wurde später an den japanischen Konzern Nippon Suisan verkauft.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lago Llanquihue – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zillertaler Auswanderer 1837, 54 Zillertaler zogen nach Chile.