Lago Paranoá

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lago Paranoá, Brasilia

Lago Paranoá ist ein künstlich angelegter See auf dem zentralen Hochplateau in 1158 Metern Höhe in der Landeshauptstadt Brasilia, Distrito Federal do Brasil von Brasilien.

Geschichte[Bearbeiten]

Bereits 1894 entstand ein Konzept im Rahmen der Studien zur „Nova Capital“ (neue Hauptstadt) von Luís Cruls zum Bau des Stausees. Erbaut wurde er jedoch erst während der Regierungszeit von Präsident Juscelino Kubitschek. Mit der Umgestaltung wurde am 22. Oktober 1956 begonnen und am 21. April 1960 von Präsident Kubitschek eingeweiht[1] Der Lago Paranoá bedeckt eine Fläche von rund 48 Quadratkilometern und hat eine maximale Tiefe von 38 Metern. Die mittlere Wassertiefe beträgt 12 Meter. Der See wird im Wesentlichen vom Rio Paranoá und einigen kleinen Nebenflüssen gespeist. Bei der Flutung des Seegebietes entstanden drei Inseln, die Ilha do Paranoá, Ilha do Retiro und Ilha dos Clubes.

Rund um seine Ufer sind Botschaften, Konsulate, Hotels, Restaurants und Wassersporteinrichtungen angesiedelt sowie die offizielle Residenz des Präsidenten der Republik.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Luís Cruls: Planalto Central do Brasil: Coleção Documentos Brasileiros. 3. Auflage. Livraria José Olympio, Rio de Janeiro 1957.

Weblinks[Bearbeiten]

-15.783333-47.816667Koordinaten: 15° 47′ 0″ S, 47° 49′ 0″ W