Lagos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Lagos (Begriffsklärung) aufgeführt.
Lagos
Lagos (Nigeria)
Red pog.svg
Koordinaten 6° 27′ N, 3° 24′ O6.45305555555563.3958333333333Koordinaten: 6° 27′ N, 3° 24′ O
Basisdaten
Staat Nigeria

Bundesstaat

Lagos
Höhe 5 m
Fläche 999,6 km²
Einwohner 10.404.112 (Berechnung 2012)
Dichte 10.408,5 Ew./km²
Webseite www.lagosstate.gov.ng
Politik
Gouverneur Babatunde Fashola
Sonstiges
Stadtgliederung: 16 Local Governement Areas
Postleitzahlen: 100211–102361
Zeitzone: WAT (UTC+1)Vorlage:Infobox Ort/Wartung/Anmerkung
Blick auf Lagos
Blick auf Lagos
Lage Lagos’
Die Local Governement Areas im Gebiet von Lagos

Lagos ist die größte Stadt in Nigeria. Sie hat mit rund zehn Millionen in etwa so viele Einwohner wie Ibadan, Benin-Stadt und Kano, die zweit-, dritt- beziehungsweise viertgrößte Stadt Nigerias, zusammen. Damit ist Lagos die bevölkerungsreichste Stadt Afrikas und gehört zu den bevölkerungsreichsten Städten der Welt.

Seit der Unabhängigkeit Nigerias im Jahr 1960 war Lagos die Hauptstadt des Landes, bevor es im Jahr 1991 von Abuja abgelöst wurde. Der Status der Hauptstadt des gleichnamigen Bundesstaates ging bereits 1975 an Ikeja über. Bis ins Jahr 1472 hatte das heutige Lagos den Namen Eko.

Das Stadtgebiet von Groß-Lagos besitzt keine Einheitsverwaltung, sondern besteht aus 16 Local Government Areas (LGA), die als eigenständige Städte aufgefasst werden. Lagos ist der bedeutendste Verkehrsknotenpunkt sowie das Wirtschafts- und Kulturzentrum des Landes. Es besitzt mehrere Universitäten und Hochschulen sowie zahlreiche Theater, Museen und Baudenkmäler.

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Die Stadt liegt an der Küste des Golfs von Guinea durchschnittlich fünf Meter über dem Meeresspiegel und erstreckt sich über das Festland und eine Reihe von Inseln.

In der Lagune von Lagos mit ihren Sümpfen und Mangroven wird eine umfangreiche Aquakultur betrieben. Sie ist von Regenwald und Kokospalmen umgeben.

Der Hafen von Lagos und sein Zugang zum Golf von Guinea wird immer wieder ausgebaggert und durch Molen vor Versandung geschützt.

Die Metropolregion Lagos hat eine Fläche von 14.144 Quadratkilometer und erstreckt sich über den Bundesstaat Lagos und große Teile des Bundesstaates Ogun. Die Metropolregion besitzt somit eine ähnlich große Fläche wie das deutsche Bundesland Schleswig-Holstein.

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Zum Stadtgebiet von Groß-Lagos zählt die Statistik die folgenden sechzehn Local Government Areas. Alle Angaben beziehen sich auf die Volkszählung vom 21. März 2006.[1]

Local Government Area Fläche
in km²
Einwohnerzahl
(2006)
Einwohner
je km²
Agege 11,20 459.939 41.066
Ajeromi-Ifelodun 12,33 684.105 55.483
Alimosho 185,20 1.277.714 6.899
Amuwo Odofin 134,58 318.166 2.364
Apapa 26,66 217.362 8.153
Eti-Osa 192,35 287.785 1.496
Ifako-Ijaye 26,61 427.878 16.080
Ikeja 46,16 313.196 6.785
Kosofe 81,41 665.393 8.173
Lagos Island 8,66 209.437 24.184
Lagos Mainland 19,47 317.720 16.318
Mushin 17,48 633.009 36.213
Ojo 158,16 598.071 3.781
Oshodi-Isolo 44,76 621.509 13.885
Shomolu 11,55 402.673 34.863
Surulere 23,00 503.975 21.912
Gesamt 999,58 7.937.932 7.941

Klima[Bearbeiten]

Lagos wird von der tropischen Klimazone beeinflusst, mit feuchtheißem Klima und einer ergiebigen Regenzeit. Die Luftfeuchtigkeit liegt ganzjährig hoch zwischen 70 Prozent in der Trockenzeit (November bis März) und bis 85 Prozent in der Regenzeit (April bis Oktober). Die mittlere Jahresdurchschnittstemperatur beträgt 26,8 Grad Celsius. Nachts kühlt es meist nur wenig ab.

Die jährliche Niederschlagsmenge liegt bei ca. 1600 Millimeter im Mittel. Die durchschnittlichen Höchsttemperaturen liegen das ganze Jahr über zwischen 28 und 33 Grad Celsius, die Tiefsttemperaturen zwischen 21 und 24 Grad Celsius im Mittel. Der meiste Niederschlag fällt im Juni mit über 300 Millimeter, der wenigste im Januar mit gut 20 Millimeter im Mittel.

Lagos
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
24
 
32
22
 
 
45
 
33
23
 
 
89
 
33
23
 
 
146
 
32
23
 
 
215
 
31
23
 
 
334
 
29
22
 
 
238
 
28
22
 
 
87
 
28
21
 
 
177
 
29
22
 
 
171
 
30
22
 
 
66
 
31
22
 
 
23
 
32
22
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Lagos
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 31,7 32,9 32,9 32,1 31,1 29,0 27,6 27,7 28,5 29,7 31,2 31,8 Ø 30,5
Min. Temperatur (°C) 21,8 22,8 23,1 22,9 22,6 22,3 21,6 21,3 21,6 21,7 22,2 22,0 Ø 22,2
Niederschlag (mm) 24 45 89 146 215 334 238 87 177 171 66 23 Σ 1.615
Sonnenstunden (h/d) 5,3 6,0 5,6 6,0 5,7 3,8 3,2 3,5 3,8 5,4 6,2 6,2 Ø 5,1
Regentage (d) 2 3 6 9 12 17 14 10 12 12 6 1 Σ 104
Wassertemperatur (°C) 27 27 28 28 28 27 25 24 25 26 27 27 Ø 26,6
Luftfeuchtigkeit (%) 81 79 76 82 84 87 87 85 86 87 84 82 Ø 83,4
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
31,7
21,8
32,9
22,8
32,9
23,1
32,1
22,9
31,1
22,6
29,0
22,3
27,6
21,6
27,7
21,3
28,5
21,6
29,7
21,7
31,2
22,2
31,8
22,0
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
24
45
89
146
215
334
238
87
177
171
66
23
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Geschichte[Bearbeiten]

Historischer Überblick[Bearbeiten]

Lagos Island wurde wahrscheinlich im 14. Jahrhundert von Bauern und Fischern des Volkes der Olofin besiedelt. Ihr Herrscher teilte die Insel unter seinen zehn Söhnen auf. Einer von ihnen, Aromire, pflanzte Gemüse an und errichtete seinen Hof an der Stelle, an der heute der Palast des Oba, des traditionellen Herrschers der Yoruba, steht. Im 15. Jahrhundert verfolgten die Olofin eine gewisse Aina, die als Hexe galt. Aina bat den König von Benin um Hilfe, der eine Armee aussandte und die Olofin besiegte. Der Ort, Eko (Heereslager) genannt, wurde Teil des Reiches Benin. Ein Soldat namens Ashipa wurde neuer König von Eko; sein Sohn Ado ließ den Palast des Oba im Norden von Lagos Island erbauen.

1472 landete der portugiesische Seefahrer Rui de Sequeira an der Küste von Eko und nannte die Siedlung zuerst Lago de Curamo. Anschließend wurde die Insel zu einer Handelsniederlassung ausgebaut, die dann den Namen Lagos erhielt, benannt nach der Hafenstadt Lagos im Süden Portugals. Die vielen verzweigten Lagunen vor Lagos waren nützlich für den illegalen atlantischen Sklavenhandel mit den Portugiesen, der von Königen wie Akinshemoyin gefördert wurde. 1841 kam König Akitoye an die Macht und bemühte sich, den Sklavenhandel zu unterbinden, wurde aber vier Jahre später von seinem Neffen Kosoko gestürzt. Er floh zum britischen Konsul John Beecroft und bat ihn um Unterstützung. Die Bedingung für die britische Unterstützung war, den Sklavenhandel in Lagos zu beenden. Am 26. und 27. Dezember 1851 griffen die Briten Lagos Island mit fünf Schlachtschiffen an und besiegten Kosokos Armee. Kosoko selbst floh verwundet nach Epe. 1852 wurde Akitoye wieder als König eingesetzt, starb jedoch im gleichen Jahr. Auch seinem Sohn Dosunmu gelang es nicht, den Sklavenhandel zu unterbinden. Die Briten annektierten deshalb 1861 das Stadtgebiet und gründeten eine dauernde Niederlassung. Da unter Königin Victoria der Sklavenhandel erfolgreich bekämpft werden konnte, wurden Forstprodukte wie Palmöl zu wichtigen Exportprodukten. Dosunmu blieb mit eingeschränkter Macht Oba und erhielt ein jährliches Gehalt von 1200 Säcken Kaurigeld. Am 1. Januar 1862 wurde Lagos mit erweiterten Gebiet zum Protektorat, das erst von Freetown, dann von Accra aus verwaltet wurde, 1886 zur eigenständigen Kronkolonie Lagos.

Der wirtschaftliche Aufschwung, die Eisenbahn- und Telefonanbindung ab 1886 und die Einführung der Straßenbeleuchtung auf Victoria Island zogen Menschen aus ganz Westafrika sowie aus Brasilien und Westindien an. Die Briten führten mehrere Kriege gegen die Yoruba, die den Verkehr nach Norden versperrten. 1906 wurde Lagos Teil des 1894 gegründeten Protektorates Südnigeria, dessen Hauptstadt von Calabar nach Lagos verschoben wurde. 1914 wurde Süd- mit Nord-Nigeria zusammengeschlossen, Lagos war dadurch die Hauptstadt der gesamten Federation of Nigeria unter britischer Herrschaft. Zugleich entwickelte sich Lagos in den 20er Jahren zum Zentrum des Antikolonialismus, von Parteien wie der Nigerian National Democratic Party, dem Nigerian Youth Movement und dem National Council of Nigeria and the Cameroons und der Gewerkschaften. So wurde 1945 zu einem 45 Tage dauernden Generalstreik aufgerufen. Zu großen Protesten führte in den Jahren von 1956 bis 1959 der Plan der Behörde für die Entwicklung von Lagos (LEBD), 200.000 Menschen nach Surulere auf dem Festland umzusiedeln, um auf Ikoyi und Victoria Island eine Zone für Europäer und hohe Funktionäre zu schaffen. Ab 1960 war Lagos die Hauptstadt des unabhängigen Staates Nigeria, bis sie im Jahre 1991 von der Planhauptstadt Abuja im Landesinneren abgelöst wurde. Die Gründe für die Verschiebung lagen in der überlasteten Infrastruktur von Lagos und in der zentralen Lage Abujas.

Am 27. Januar 2002 kam es auf einem in der Stadt gelegenen Kasernengelände zu Explosionen. Nach Militärangaben war Ursache das Übergreifen eines Brandes von einem Straßenmarkt. Er führte zu etwa 30 Explosionen in einem Munitionsdepot, die sich auf angrenzende Gebäude auswirkten. Menschen flohen in Panik.[2] Die vom Waffenarsenal ausgehende Katastrophe kostete mindestens tausend Menschenleben. Viele Familien wurden durch die Zerstörungen ihrer Häuser obdachlos.[3] Auswirkungen ergaben sich in einem Umkreis von sieben Kilometern um den Explosionsherd. Viele Kinder ertranken auf ihrer Flucht in einem Abwasserkanal.[4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

1901 lebten in Lagos erst 37.000 Menschen, 1921 waren es bereits 100.000 und 1971 schon 1,2 Millionen. Die Volkszählung von 2006 ergab eine Einwohnerzahl von 7,9 Millionen im städtischen Gebiet von Groß-Lagos. Der gesamte Bundesstaat Lagos hatte eine Bevölkerung von 9,0 Millionen. Wie in vielen anderen Metropolen bilden sich auch in Lagos vermehrt große Vororte und Satellitenstädte heraus, in denen das Hauptbevölkerungswachstum stattfindet. Die folgende Übersicht zeigt die Einwohnerzahlen, jeweils bezogen auf das städtische Gebiet (urban area).[5]

Das „Golden Plaza“ auf Ikoyi Island, links die Falomo Bridge nach Victoria Island
Jahr Einwohner
1901 37.000
1911 73.766
1921 99.690
1931 126.108
1936 137.400
1938 158.500
1945 174.200
1950 272.000
1952 267.400
Jahr Einwohner
1959 350.000
1963 665.200
1969 841.700
1971 1.200.000
1982 1.404.000
1987 3.800.000
1991 5.195.247
2006 7.937.932
2013 14.500.000

Politik[Bearbeiten]

Stadtregierung[Bearbeiten]

Das Stadtgebiet von Lagos besitzt keine Einheitsverwaltung. Die Gemeinde Lagos, regiert vom Lagos City Council (LCC), wurde 1976 aufgelöst und in die Local Government Areas Lagos Island, Lagos Mainland und Eti-Osa aufgeteilt. Statistisch werden dem Stadtgebiet von Groß-Lagos 16 Local Government Areas (LGA) zugerechnet. Der Bundesstaat Lagos wird seit dem 27. Mai 1967 in 20 LGAs eingeteilt, die als eigenständige Städte aufgefasst werden. Nach der Verschmelzung von Lagos mit den umliegenden Ortschaften können sie jedoch als Stadtteile der Agglomeration gelten. Die LGAs werden von den gewählten Mitgliedern des Gemeinderates (Local Government Council) und dessen Präsidenten (Chairman) regiert.

Städtepartnerschaft[Bearbeiten]

Partnerstädte von Lagos:

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Victoria Island

Für den niederländischen Architekten Rem Koolhaas ist die Stadtentwicklung von Lagos beispielhaft für die Metropolen des 21. Jahrhunderts. 2002 war Lagos eine der afrikanischen Plattform-Städte der Kunstausstellung Documenta 11.

Das Nationalmuseum in Onikan auf der Insel Lagos beherbergt archäologische und ethnografische Sammlungen sowie traditionelle Kunst. Im angeschlossenen Handwerkszentrum besteht die Möglichkeit, nigerianisches Kunstgewerbe zu erstehen. Auf dem Jankara-Markt der Insel ist das Handeln erlaubt. Hier werden Gewürze, bedruckte Baumwoll- und handgewebte Stoffe sowie Lederartikel angeboten.

Ein sehr markantes Gebäude in Lagos ist auch das Nationaltheater mit seiner ovalen Grundfläche. In dem Gebäude werden nicht nur Theaterstücke vorgeführt, sondern auch verschiedene Masken und Skulpturen ausgestellt. Sehenswert ist auch das Surulere-Nationalstadion, wo die Fußballnationalmannschaft von Nigeria ihre Länderspiele austrägt.

Die Inseln Lagos Island, Ikoyi und Victoria Island werden durch drei Brücken mit dem Festland von Lagos verbunden: der Eko-Brücke, der Carter-Brücke und der Third Mainland Bridge. Von 1933 bis 1969 war die Carter-Brücke die einzige Verbindung zu Lagos Island, eine Tatsache, die zu enormen Verkehrsstaus führte, da sich damals fast alle Ministerien auf der Insel befanden.

Kultur[Bearbeiten]

Lagos ist das kulturelle Zentrum Nigerias. In der Stadt befindet sich das Zentrum der nigerianischen Filmindustrie, die auch manchmal als Nollywood bezeichnet wird.

In der Stadt gibt es auch eine Reihe an Kinos, Filme in der Sprache Yoruba sind besonders erfolgreich, großer Beliebtheit erfreuen sich aber auch Bollywood-Filme. In Lagos befindet sich das National Arts Theatre, eines der wichtigsten Theater Nigerias.

Sport[Bearbeiten]

Die Nigeria Football Association (NFA) und die Lagos State Football Association (LAFA) haben ihren Sitz in Lagos. Bekanntester Fußballverein der Stadt ist der Julius Berger FC. Die Mannschaft wurde 1991 und 2000 Fußball-Landesmeister. Sie spielte bis 2006 in der höchsten Klasse des Landes, der Nigerian Premier League. Heimspielstätte ist das Onikan-Stadion mit einer Kapazität von 5.000 Plätzen. Gefördert wird der Klub von der Julius Berger Nigeria PLC. Ein weiterer Verein aus Lagos ist Stationery Stores, der Fußball-Landesmeister des Jahres 1992.

In Lagos geboren wurde Nojim Maiyegun. Der nigerianische Boxer gewann bei den Olympischen Spielen in Tokio 1964 eine Bronzemedaille im Halbmittelgewicht. Ebenfalls in Lagos geboren ist Hakeem Olajuwon. Der US-amerikanische Basketballspieler gewann in den 1990er-Jahren zwei NBA-Meisterschaften mit den Houston Rockets sowie eine Auszeichnung zum Most Valuable Player.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Victoria Island
Markt in Lagos

Lagos ist das Finanz- und Bankenzentrum Nigerias. Mit seiner Industrie (unter anderem Volkswagen), drei Häfen und dem angebundenen internationalen Flughafen von Ikeja ist Lagos auch das ökonomische Zentrum des Landes. Die Industriebetriebe der Stadt konzentrieren sich auf Iddo Island. Die drei Hafenanlagen Lagos (auch für die Anlieferung von Benzin und Diesel), Apapa (für Stückgüter) und Tin Can Island (für Container) sind der größte Umschlagplatz für Importe nach Nigeria.

Exportiert werden in großem Umfang Erdnüsse, Baumwollwaren, Nutzholz, Kakao und Palmöl. Chemische Produkte, Maschinen, Kraftfahrzeuge, elektronische Geräte, Bier, Nahrungsmittel und Textilien werden in der Stadt hergestellt. Lagos hat wie viele andere Großstädte auch mit Überbevölkerung und katastrophalen Verkehrsbedingungen und maroden Straßen zu kämpfen, die den Verkehr auf den Stadtautobahnen und Brücken zwischen den Inseln und dem Festland oft völlig lahmlegen.

Die Einnahmen aus dem Export von Erdöl haben zu einem allgemeinen Anstieg der Preise und Lebenshaltungskosten geführt, die Lagos zur teuersten Stadt Nigerias machten. Trotz des Ölreichtums sind lange Warteschlangen wegen der Benzinknappheit an den Tankstellen des Landes an der Tagesordnung. Dabei bleibt die Stadt mehr oder weniger funktionstüchtig, und das rasante Wachstum bringt auch ohne staatlichen Eingriff intakte Infrastrukturen hervor - trotz des im westlichen Blick chaotischen Bildes. Wandel und Durchlässigkeit prägen das städtische Zusammenleben. Ein Zimmer wird von durchschnittlich vier Menschen bewohnt, und das Leben spielt sich vor allem auf den Straßen ab.

Im Berufsverkehr zwischen dem Zentrum und den Wohnvierteln wandeln sich die Hauptverkehrsachsen zu Marktplätzen. Nach Verbesserungen der Lebensbedingungen haben die 1990er-Jahre mit ihren ökonomischen und politischen Krisen zu einer massenhaften Verelendung auch in Lagos geführt.

Die für viele Menschen unerträglichen Lebensbedingungen in anderen Landesteilen, insbesondere die Unterdrückung im islamischen Norden und Umweltzerstörung sowie Menschenrechtsverletzung in den Erdölregionen des Nigerdeltas, führten in den letzten Jahrzehnten zu einer rapiden Landflucht. Hinzu kamen Flüchtlinge aus den benachbarten Bürgerkriegsregionen.

Verkehr[Bearbeiten]

Eine Straße in Lagos
Third Mainland Bridge

Die Stadt ist bedeutendster Verkehrsknotenpunkt des Landes mit Straßen, Eisenbahnen und internationalem Flughafen.

Für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) ist die Lagos Metropolitan Area Transport Authority (LAMATA) zuständig.[7] Eingesetzt werden hauptsächlich dieselbetriebene Omnibusse. Seit 4. Juni 2006 ist ein Bus Rapid Transit-System (BRT) in Betrieb. Das öffentliche Transportsystem versucht durch infrastruktur- wie auch fahrplantechnische Verbesserungen einen höheren Qualitätsstandard als normale Buslinien zu erreichen.[8] Aktuell befindet sich mit der Lagos Light Rail ein Schnellbahnsystem im Bau, dessen erste Teilstrecke 2012 eröffnet werden soll.[9]

Fährverkehr besteht zwischen Lagos Island und Lagos Mainland. Betreiber ist die Lagos State Ferry Services Corporation.

Apapa ist Ausgangspunkt der NRC-Eisenbahnstrecke nach Ibadan, Kaduna und Kano.

Lagos ist Endpunkt von drei Trans-Afrikanischen Straßen: Dakar-Lagos-Highway oder Trans-West African Coastal Highway (TAH 7, von Dakar und Nouakchott), Algier-Lagos-Highway oder Trans-Sahara Highway (TAH 2) und Lagos-Mombasa-Highway (TAH 8). Der Lagos–Ibadan expressway verbindet die Stadt mit dem Bundesstaat Oyo und der Lagos–Abeokuta expressway mit dem Bundesstaat Ogun.

Die Lufthansa fliegt täglich ab Frankfurt den Murtala Mohammed International Airport in Ikeja an. Darüber hinaus werden ab Düsseldorf zwei Flüge in der Woche von der libyschen Afriqiyah Airways nach Lagos angeboten. Auch KLM, British Airways, Air France, Virgin Nigeria, Delta, Emirates, Qatar Airways, Turkish Airlines und Iberia bedienen interkontinentale Strecken von und nach Lagos.

Bildung[Bearbeiten]

Die Universität von Lagos

Die Stadt ist Sitz von zahlreichen Universitäten, Hoch- und Fachschulen sowie Forschungsinstituten. Folgende Universitäten befinden sich in Lagos: University of Lagos, Cetep University, Lagos City University und Pan-African University. Weitere wichtige Bildungs- und Forschungseinrichtungen sind unter anderem das Igbobi College, das King's College, die Methodist Boy's High School, das Nigerian Institute of Medical Research, das Queen's College und das Vivian Fowler Memorial College for Girls.

Die University of Lagos (auch als Unilag bekannt) ist eine staatliche Universität. Die Hochschule wurde 1962 gegründet und gehört heute mit gut 39.000 Studenten und 3.365 Mitarbeitern zu den wichtigsten Universitäten in Nigeria.

Das Strukturanpassungsprogramm (SAP), welches in den 1970er-Jahren gestartet wurde, führte zu massiven Ausgabenkürzungen im öffentlichen Bereich und somit auch im Bildungssektor. Die Eliten des Landes, darunter auch Hochschullehrer, verließen unter diesen Bedingungen vermehrt Nigeria, und besonders Lagos. Von dieser Abwanderung hat sich das Bildungswesen bis heute nicht erholt.

Die National Library of Nigeria (Nationalbibliothek) ist die größte Bibliothek des Landes.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. GeoHive: Lagos - Administrative Units.
  2. news.ch vom 27. Januar 2002: Nach Explosionen herrscht in Lagos das Chaos. Abgerufen am 26. Januar 2012.
  3. FAZ vom 5. Februar 2002: Mindestens 100 Tote bei Unruhen in Nigeria. Abgerufen am 26. Januar 2012.
  4. taz vom 5. Februar 2002: In Lagos bleibt die Stimmung explosiv. Abgerufen am 26. Januar 2012.
  5. Jan Lahmeyer, Universität Utrecht: Populstat: Nigeria - Urban Population
  6. Lagos-Atlanta Sister Cities Committee
  7. Lagos Metropolitan Area Transport Authority: Offizielle Website
  8. Lagos State: Lagos set for Bus Rapid Transit
  9. The Nation:„Lagos light rail project takes off in 2012“

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lagos – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Lagos (Nigeria) – Reiseführer