Laguna de Bay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Laguna de Bay
Satellitenbild der Laguna de Bay
Satellitenbild der Laguna de Bay
Geographische Lage Region CALABARZON, Luzon, Philippinen
Abfluss Pasig
Inseln Talim-Insel
Daten
Koordinaten 14° 23′ 0″ N, 121° 15′ 0″ O14.383333333333121.25Koordinaten: 14° 23′ 0″ N, 121° 15′ 0″ O
Laguna de Bay (Philippinen)
Laguna de Bay
Fläche 911 bis 949 km²dep1f5
Länge Ost-West 47,3 kmdep1f6
Breite Nord-Süd 40,5 kmdep1f7
Volumen 2,25 km³dep1[1]
Maximale Tiefe 20 mf10
Mittlere Tiefe 2,5 m[1]
Besonderheiten

Caldera

Der Laguna de Bay ist der größte See der Philippinen und der drittgrößte Süßwassersee im südostasiatischen Raum nach dem Tonle Sap in Kambodscha und dem Tobasee auf der Insel Sumatra, Indonesien. Er befindet sich auf der Insel Luzon zwischen den Provinzen Laguna im Süden und Rizal im Norden.

Die Metro Manila befindet sich im Nordwesten an der Küste. Die Fläche des Sees beträgt 949 km², er hat eine durchschnittliche Tiefe von nur 2 m, die maximale Tiefe beträgt 20 m. Der See hat eine Form, die an ein W erinnert, mit zwei Halbinseln, die von der Nordküste hineinragen.

Der Laguna de Bay fließt über den Pasig in die Manilabucht ab. Der See ist übersät von Fischernetzen ortsansässiger Fischer, die dort regelmäßig fischen.

Die weitaus größte der neun Inseln des Sees ist die Talim-Insel, die Teil der Ortschaften Binangonan und Cardona in der Provinz Rizal ist.

Laguna de Bay ist ein spanischer Ausdruck, so genannt wegen der Stadt (Bay) in der Provinz Laguna. Nach dem in Pila gedruckten Vocabulario de Lengua Tagala von 1613 war der Name vor der spanischen Kolonisierung Pulilan.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Laguna de Bay – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Laguna de Bay im Global Volcanism Program der Smithsonian Institution (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Adelina Santos-Borja, Dolora N. Nepomuceno: Laguna de Bay. Experience and Lessons Learned Brief (PDF; 850 kB), International Lake Environment Committee Foundation, Kusatsu, Japan 2005, abgerufen am 30. März 2013 (englisch)