Lahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Fluss Lahn, zu anderen Objekten dieses Namens siehe Lahn (Begriffsklärung).
Lahn
Verlaufskarte Lahn.png
Daten
Gewässerkennzahl DE: 258
Lage Deutschland (Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz)
Flusssystem Rhein
Abfluss über Rhein → Nordsee
Lahnquelle im Lahntopf im Rothaargebirge nahe dem Lahnkopf in Lahnhof
50° 53′ 33″ N, 8° 14′ 31″ O50.8923611111118.2419166666667603
Quellhöhe ca. 603 m ü. NHN[1]
Mündung in den Rhein bei Lahnstein50.3091666666677.594722222222269Koordinaten: 50° 18′ 33″ N, 7° 35′ 41″ O
50° 18′ 33″ N, 7° 35′ 41″ O50.3091666666677.594722222222269
Mündungshöhe ca. 69 m ü. NHN[2]
Höhenunterschied ca. 534 m
Länge 245,6 km[3]
Einzugsgebiet 5924,525 km²[4]
Abfluss (Summe)[5]
AEo: 5777,6 km²
MQ
Mq
50,92 m³/s
8,8 l/s km²
Abfluss am Pegel Kalkofen[6][7]
AEo: 5304 km²
Lage: 16,5 km oberhalb der Mündung
NNQ (29.06.1976)
MNQ 1936/2010
MQ 1936/2010
Mq 1936/2010
MHQ 1936/2010
HHQ (10.02.1946)
3 m³/s
9,82 m³/s
46,6 m³/s
8,8 l/s km²
367 m³/s
840 m³/s
Linke Nebenflüsse längster: Ohm
(dieser und weitere siehe unten)
Rechte Nebenflüsse längster: Dill
(dieser und weitere siehe unten)
Mittelstädte Marburg, Gießen, Wetzlar, Limburg
Kleinstädte Bad Laasphe, Biedenkopf, Lollar Solms, Leun, Weilburg, Runkel, Diez, Nassau, Bad Ems, Lahnstein
Gemeinden Dautphetal, Lahntal, Cölbe, Weimar (Lahn), Fronhausen, Wettenberg, Heuchelheim (Hessen), Lahnau, Löhnberg, Weinbach, Villmar
Schiffbar 146 km, durchgehend 123 km bis WetzlarVorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt
Lahntopf: Lahnquelle in Lahnhof nahe dem Lahnkopf im Rothaargebirge
Lahn mit Hochwasserschutzmauer in Biedenkopf
Lahn bei Runkel
Lahn bei Limburg
Schleuse Dausenau
Liste der Hochwässer am Domfelsen Limburg

Die Lahn ist ein 245,6 km[3] langer, rechter und östlicher Nebenfluss des Rheins in Deutschland. Sie fließt durch Nordrhein-Westfalen (23,0 km ab der Quelle), Hessen (165,6 km) und Rheinland-Pfalz (57,0 km bis zur Mündung). Ihre mittlere Wasserführung beträgt an der Mündung rund 52 m³/s.[8]

Verlauf[Bearbeiten]

Lahnquelle (Lahnkopf)[Bearbeiten]

Die Lahn entspringt im südöstlichen Nordrhein-Westfalen an der Grenze zu Hessen im südöstlichen Rothaargebirge auf dem Haupt-Höhenzug des Naturraums Ederkopf-Lahnkopf-Rücken (333.01), auf dem die Rhein-Weser-Wasserscheide auf die Rheinsystem-interne Wasserscheide von Lahn und Sieg trifft. Die Lahnquelle, der Lahntopf, befindet sich auf etwa 603 m ü. NHN[1] südwestlich des 624,9 m hohen Lahnkopfs bei Lahnhof, einem Ortsteil von Nenkersdorf, das wiederum ein Stadtteil von Netphen ist. Direkt am Lahnursprung vorbei führen Abschnitte des Rothaarsteigs und der Eisenstraße.

In der näheren Umgebung entspringen unter anderem auch die Eder (5,5 km nordwestlich der Lahnquelle) und die Sieg (3 km nördlich derselben). Während die Sieg den kürzesten Weg zum Rhein (Richtung Westen) nimmt, verläuft die Lahn zunächst für viele Kilometer parallel in weniger als 10 km Abstand zur ebenfalls im gleichen Quellgebiet entspringenden Eder in die entgegengesetzte Richtung.

Oberlauf bis Bad Laasphe[Bearbeiten]

Zunächst fließt die Lahn in nordöstlicher Richtung durch das Rothaargebirge und dessen südöstliche Ausläufer. Nachdem sie linksseitig die Ilm aufgenommen hat, erreicht sie nach einiger Zeit den zu Volkholz gehörenden Ortsteil und Weiler Glashütte und etwas weiter bachabwärts den Kernort von Volkholz, wo sie den von links kommenden Ahbach aufnimnmt. Von dort fließt die Lahn Richtung Feudingen. Etwa ab dem Bad Laaspher Ortsteil Feudingen wendet sie sich vorwiegend nach Osten.

Oberes Lahntal und Wetschaft-Senke[Bearbeiten]

Der Lahnabschnitt ab der Stadt Bad Laasphe wird naturräumlich als Oberes Lahntal bezeichnet. Fortan bildet das Tal der Lahn die Nahtstelle zwischen Rothaargebirge (Norden = links) und Gladenbacher Bergland (Süden) und wird dem zweitgenannten Gebirge zugerechnet.

Zwischen Niederlaasphe und Wallau wird die Landesgrenze von Nordrhein-Westfalen nach Hessen überquert. Die Lahn fließt weiter über einige Ortsteile Biedenkopfs (nebst Kernstadt), Dautphetals und schließlich Lahntals in östliche Richtung. Dabei fließen ihr von rechts in Wallau die Perf, in Dautphetal-Friedensdorf die Dautphe, die über ein ausladendes Nebental nach Süden verfügt, zu.

Kurz nach dem Ortsteil Caldern enden sowohl mit dem Wollenberg die Höhenzüge des Rothaargebirges im Norden als auch mit dem Hungert die des Gladenbacher Berglandes im Süden. Die Lahn verlässt für eine längere Strecke das Rheinische Schiefergebirge und erreicht das Westhessische Bergland, wo sie zunächst den äußersten Süden der Wetschaft-Senke, nördlich des sich bald anschließenden Marburger Rückens, durchfließt. Vom Burgwald im Norden fließt ihr die Wetschaft zu, unmittelbar bevor sie ihre mittlere Fließrichtung um 90° ändert.

Marburg-Gießener Lahntal[Bearbeiten]

Die nunmehr südwärts verlaufende Lahn passiert das Marburg-Gießener Lahntal, wo ihr kurz vor Cölbe mit der vom Vogelsberg kommenden Ohm von links ihr längster Nebenfluss zufließt.

Der Fluss durchbricht eine Buntsandstein-Tafel (Marburger Rücken im Westen und Lahnberge im Osten), die ihr Tal im gesamten Gebiet der Stadt Marburg und ihrer Ortsteile begrenzen. Nach dem Abflachen des Marburger Rückens bei Niederweimar fließt ihr von rechts die Allna zu, einige Kilometer weiter enden mit der von links zufließenden Zwester Ohm auch die Lahnberge. Rechts des Tales begleitet fortan wieder das Gladenbacher Bergland den Fluss (u. a. Zufluss der Salzböde), links erhebt sich das Lumda-Plateau, von wo ihr bei Lollar der namensgebende Fluss Lumda zufließt. Allmählich weitet sich das Tal zum Gießener Becken.

Ab Lollar nördlich von Gießen beim Lahn-km 11,08 bis zur Mündung ist die Lahn Bundeswasserstraße, zwischen Lollar und Wetzlar (km 12,22) ist sie eine sogenannte "sonstige Binnenwasserstraße des Bundes", da sie hier nicht mehr dem allgemeinen Verkehr dient.

In Gießen ändert die Lahn nach dem Zufließen der Wieseck von links erneut deutlich ihre Fließrichtung von Süden nach Westen. Seine volle Breite behält das Gießener Becken bis etwa Atzbach, einem Ortsteil von Lahnau, wo sich das Tal etwas verengt. Rund um den Zentralteil des Beckens ragen der Gleiberg, der Vetzberg, der Dünsberg und der Schiffenberg heraus.

Am Dutenhofener See an der ehemaligen preußisch-hessischen Landesgrenze liegt der Kilometer 0 der Lahn. Flussaufwärts setzt sich die Kilometrierung im negativen Bereich fort, flussabwärts im positiven Bereich. Von den 1960er Jahren bis in die 1980er Jahre fand hier umfangreicher Kiesabbau statt. Das Gebiet zwischen Heuchelheim, Lahnau und dem Wetzlarer Stadtteil Dutenhofen sollte komplett ausgekiest werden und ein olympiataugliches Wassersportzentrum mit Ruderregattastrecke entstehen. Zum Teil wurde dies realisiert, die Heuchelheimer Seen und der Dutenhofener See sind heute begehrte Freizeitziele über die Region hinaus. Die Naturschutzverbände haben jedoch die weitere Auskiesung erfolgreich verhindert, und so ist das Gebiet heute eines der größten Naturschutzgebiete in Hessen.

In Höhe der Altstadt von Wetzlar und nahe am Altstadtufer bildet der Fluss die Lahninsel aus und wird von der im 13. Jahrhundert erbauten Alten Lahnbrücke gequert. Wenige Hundert Meter flussabwärts nimmt die Lahn ihren zweitlängsten Zufluss, die Dill (ca. 55 km lang) auf. An dieser Stelle bei Wetzlar trennen die Täler von Lahn und Dill drei Teile des Rheinischen Schiefergebirges voneinander: Taunus (Süd), Westerwald (Nordwest) und das Gladenbacher Bergland (Naturpark Lahn-Dill-Bergland).

Weilburger Lahntalgebiet[Bearbeiten]

Hinter Wetzlar verengt sich das Tal der Lahn allmählich und geht bei Leun in das Weilburger Lahntalgebiet über. Ab hier wird das Tal der Lahn auch mit einer naturräumlichen Haupteinheitengruppe (Gießen-Koblenzer Lahntal) geführt und wieder zum Rheinischen Schiefergebirge gezählt.

Im oberen Bereich des Weilburger Lahntalgebietes (Löhnberger Becken) treten Mineralquellen, z. B. die berühmte Selters Mineralquelle zutage, im unteren Bereich wendet sich der Fluss erneut nach Süden und ist cañonartig in die flachwellige Trogfläche eingetieft. Die Stadt Weilburg wird in einer markanten Flussschleife umflossen, wobei der in Deutschland einmalige Weilburger Schifffahrtstunnel den Schlingenhals durchsticht. Etwas unterhalb mündet die vom Hochtaunus her kommende Weil in die Lahn.

Limburger Becken[Bearbeiten]

Bei Aumenau kehrt sich der Verlauf der Lahn wieder nach Westen und sie passiert das fruchtbare Limburger Becken, in dessen Sohle sich der Fluss etwa 50 m tief eingeschnitten hat und wo zwei Zuflüsse die Lahn ergänzen: der Emsbach aus dem Taunus und der Elbbach aus dem Westerwald kommend. Hier tritt oft devonischer Massenkalk (Lahnmarmor) als Fels hervor, so auch in Limburg an der Lahn, wo ein solcher Kalkfels vom Limburger Dom gekrönt wird. Auch treten hier wieder größere Talweitungen auf.

Unteres Lahntal[Bearbeiten]

Hinter Diez, wo der Fluss von Süden her die Aar aufnimmt, verlässt er bei Fachingen das Becken und ist im nun folgenden Unteren Lahntal bis über 200 m tief in das Schiefergebirge eingeschnitten.

Bei Obernhof, gegenüber von Kloster Arnstein, mündet der Gelbach in die Lahn und bei Nassau der Mühlbach. In Bad Ems liegt die bedeutendste Lahninsel, die Silberau, mit dem Kreishaus des Rhein-Lahn-Kreises. Wenig lahnabwärts folgt die zweite große Insel, die Oberau. Wie schon Fachingen, verfügt auch Bad Ems über Mineralquellen (Emser Salz). Begleitet von der Bundesstraße 260, der Bäderstraße, bildet der Fluss im Lahnbogen kurz vor Lahnstein die dritte große Insel (Auf der Lahn), auf dem ein Campingplatz liegt, um danach die Burg Lahneck zu passieren.

Mündung[Bearbeiten]

Schließlich mündet die Lahn bei Lahnstein auf etwa 69 m Höhe in den Rhein; rheinabwärts liegt etwa fünf Kilometer weiter nördlich Koblenz mit der Mosel-Mündung. Direkt südlich ihrer Mündung liegt die langgestreckte Hafenpromenade des Lahnsteiner Binnenhafens, nahe deren nördlichster Stelle eine 69,7 m hohe Stelle liegt.[2]

Einzugsgebiet der Lahn[Bearbeiten]

Folgende Regionen werden von der Lahn entwässert
(geordnet nach den Großlandschaften Taunus, Rothaargebirge, Westerwald, Gladenbacher Bergland, Westhessisches Bergland und Osthessisches Bergland):

Großlandschaft
Naturraum
*: entwässert nur z. T.
über die Lahn

(ggf. % >70 bzw. <30)
Höchste Erhebung
-(im Einzugsgebiet)
*: auf der Wasserscheide
Höhe
über NHN
Flüsse
im Flusssystem Lahn
Taunus Feldberg-Taunuskamm* Großer Feldberg* 881,5 Weil, Emsbach
Taunus Wiesbadener Taunuskamm* Hohe Wurzel* 617,9 Aar, Wörsbach (Emsbach)
Taunus Westlicher Aartaunus/Zorner Hochfläche Mappershainer Kopf* 548,0 Dörsbach, Mühlbach
Taunus Bodenroder Kuppen* Hesselberg* 5180 Kleebach, Solmsbach
Taunus Weilburger Hintertaunus namenlos? 4320 Iserbach
Taunus (zentraler) Wetzlarer Hintertaunus Köhlerberg 424,7 Wetzbach
Rothaargebirge Ederkopf-Lahnkopf-Rücken* Kompass 694,1 Lahn, Ilse, Banfe
Rothaargebirge Wittgensteiner Bergland* (>80 %) Ebschloh* 686,3 Feudinge, Laasphe
Rothaargebirge Sackpfeife* Sackpfeife* 673,3 Treisbach (Wetschaft)
Dilltal Haincher Höhe* Nordhöll 641,1 Dill, Dietzhölze (Dill)
Westerwald Oberwesterwald* Beulstein 483,1 Gelbach, Aubach (Dill)
Westerwald Niederwesterwald* Montabaurer Höhe* 545,2 Emsbach, rechte Gelbach-Zuflüsse
Westerwald Hoher Westerwald* Fuchskaute* 657,3 Elbbach, Ulmbach, Rehbach (Dill), Kallenbach, Kerkerbach,
Gladenbacher Bergland Bottenhorner Hochflächen Angelburg 609,4 Perf, Salzböde, Allna, Dautphe, Schelde (Dill)
Gladenbacher Bergland Damshäuser Kuppen Rimberg 497,1 Ohe (Allna)
Gladenbacher Bergland Krofdorf-Königsberger Forst Dünsberg 497,7 Bieber, Aar (Dill)
Westhessisches Bergland Kellerwald* (<20 %) Hohes Lohr* 656,7 Wohra (Ohm)
Westhessisches Bergland Burgwald* (>80 %) Knebelsrod* 443,1 Wetschaft, Rotes Wasser (Ohm), rechte Wohra (Ohm)-Nebenflüsse
Westhessisches Bergland Gilserberger Höhen* Kalte Hainbuche* 432,6 linke Wohra (Ohm)-Nebenflüsse
Westhessisches Bergland Lumda-Plateau Mardorfer Kuppe 406,8 Lumda, Wieseck, Zwester Ohm
Westhessisches Bergland Nördliches Vogelsberg-Vorland* Dachsberg* 3880 Klein (Ohm)
Osthessisches Bergland Vogelsberg* (ca. 20 %) Sieben Ahorn* 752,7 Ohm, Felda (Ohm)

Nebenflüsse der Lahn[Bearbeiten]

Die beiden mit Abstand wichtigsten und von Einzugsgebiet und Abfluss her größten Zuflüsse der Lahn sind die Ohm aus dem Vogelsberg von links und die Dill, als wasserreichster Nebenfluss, aus einem Südwestausläufer des Rothaargebirges (Haincher Höhe) von rechts.

Bemerkenswert ist dabei nicht nur die Tatsache, dass die Lahn über ihren Nebenfluss Ohm 1 km länger ist als über ihre eigene Quelle, sondern auch, dass das Einzugsgebiet der Ohm (984 km²) deutlich größer ist als das der Lahn vor der Ohm-Mündung (652 km² bzw. gar nur 452 km² vor dem Zufluss der Wetschaft gut zwei Kilometer oberhalb). Indes ist die Abflussmenge (MQ) der Oberen Lahn mit 8827 l/s gegenüber 7950 l/s größer als die der Ohm.[9]

Nach Verlassen des Quellbereiches im Rothaargebirge kommen bis Gießen alle linken Nebenflüsse ansonsten aus weniger montanen Teilen des Westhessischen Berglandes, nach der Wendung in Richtung Westen bzw. Südwesten bei Gießen kommen alle längeren linken Nebenflüsse aus dem Hochtaunus.

Die rechten Nebenflüsse außerhalb des Quellbereiches kommen dem gegenüber bis zur Dill-Mündung bei Wetzlar aus dem Gladenbacher Bergland, flussabwärts dann vom (Hohen) Westerwald. Südlich der Lahn bildet der Hohe Taunus eine markante Wasserscheide. Demgegenüber verfügt der Westerwald über keine markante Wasserscheide, so dass die Wasserläufe fast zufallsartig ihre Richtung erhalten.[10]

Da der Höhenschwerpunkt des Westerwaldes unweit der Sieg liegt und vor allem der des Taunus dem Main sehr nah, werden beide Mittelgebirge zu je deutlich mehr als der Hälfte von der Lahn entwässert. Besonders die linken Zuflüsse aus dem Taunus fallen durch eine starke Süd-Nord-Ausrichtung auf. Der Fluss Emsbach verläuft dabei genau über die Idsteiner Senke, die den (Hinter-)Taunus in zwei Teile teilt, während die Aar namensgebend für den (Westlichen und Östlichen) Aartaunus ist.

Die 12 längsten Zuflüsse[Bearbeiten]

Die 12 größten Zuflüsse nach Einzugsgebiet[Bearbeiten]

Tabelle der wichtigsten Nebenflüsse der Lahn[Bearbeiten]

Die wichtigsten Zuflüsse der Lahn sind
(Zur besseren Übersicht bzw. zur Sortierung flussabwärts sind in die DGKZ-Ziffern nach der 258 – Lahn – Bindestriche eingefügt!):

Name


Lage


Länge

[km]
Einzugs-
gebiet
[km²]
Abfluss
(MQ)
[l/s]

Mq
[l/s•km²]
Mündung
nach
[Lahn-km][3]

auf
[m. ü. NHN]

in

Kreis


Lahnabschnitt
(Mündung)
Naturraum
DGKZ


Feudinge links 6,3 21,2 9,8 388 Feudingen SI I – Rothaargebirge 258-112
Ilse rechts 8,4 11,8 10,5 382 Feudingen SI I – Rothaargebirge 258-114
Banfe rechts 11,5 38,9 18,5 326 Bad Laasphe SI II – Oberes Lahntal 258-12
Laasphe links 8,3 19,6 19,4 324 Bad Laasphe SI II – Oberes Lahntal 258-132
Perf rechts 20,0 113,1 1776,1 15,7 24,7 285 Wallau MR II – Oberes Lahntal 258-14
Dautphe links 8,8 41,8 533,4 12,8 37,5 245 Friedensdorf MR II – Oberes Lahntal 258-16
Wetschaft links 29,0 196,2 1701,6 8,7 56,3 192 unterh. Göttingen MR III – Wetschaft-Senke 258-18
Ohm links 59,7 983,8 7949,8 8,1 58,7 188 oberh. Cölbe MR IV – Marburger Lahntalsenke 258-2
Allna rechts 19,1 92,0 665,3 7,2 77,1 172 Argenstein MR IV – Marburger Lahntalsenke 258-32
Zwester Ohm links 20,0 69,5 405,2 5,8 84,0 165 Sichertshausen MR IV – Marburger Lahntalsenke 258-334
Salzböde rechts 27,6 137,8 1322,4 9,6 87,4 164 Odenhausen GI IV – Marburger Lahntalsenke 258-34
Lumda links 30,0 131,5 950,4 7,2 93,6 160 Lollar GI V – Gießener Lahntalsenke 258-36
Wieseck links 24,3 119,6 663,5 5,5 102,2 155 Gießen GI V – Gießener Lahntalsenke 258-38
Bieber rechts 13,6 34,7 217,1 6,3 105,1 151 Heuchelheim GI V – Gießener Lahntalsenke 258-394
Kleebach links 26,9 164,6 815,9 5,0 106,2 150 nördl. Allendorf GI V – Gießener Lahntalsenke 258-396
Wetzbach links 11,7 32,9 261,7 8,0 119,6 147 Wetzlar LDK V – Gießener Lahntalsenke 258-3996
Dill rechts 55,0 717,7 9513,9 13,3 120,4 147 Wetzlar LDK V – Gießener Lahntalsenke 258-4
Solmsbach links 24,6 112,5 839,5 7,5 128,1 141 Burgsolms LDK V – Gießener Lahntalsenke 258-52
Iserbach links 19,2 31,2 264,8 8,5 131,4 139 Leun LDK VI – Weilburger Lahntal 258-54
Ulmbach rechts 22,9 60,9 740,5 12,2 138,2 135 Biskirchen LDK VI – Weilburger Lahntal 258-56
Kallenbach rechts 14,6 84,7 942,3 11,1 141,3 132 Löhnberg LM VI – Weilburger Lahntal 258-58
Weil links 46,6 247,9 2317,3 9,3 149,4 130 unterh. Weilburg LM VI – Weilburger Lahntal 258-6
Kerkerbach rechts 20,7 70,2 564,0 8,0 176,0 112 unterh. Runkel LM VII – Limburger Lahntal 258-72
Emsbach links 39,1 321,8 1805,2 5,6 181,0 110 oberhalb Limburg LM VII – Limburger Lahntal 258-74
Elbbach rechts 40,7 323,7 3996,4 12,3 185,4 109 Limburg LM VII – Limburger Lahntal 258-76
Aar[Anm. 1] links 49,7 312,6 1710 7,1 103 Diez EMS VII – Limburger Lahntal 258-8
Dörsbach[Anm. 2] links 32,0 114,0 805 7,1 94 Obernhof EMS VIII – Unteres Lahntal 258-92
Gelbach[Anm. 3] rechts 39,7 221,2 2380 11,0 93 unterh. Obernhof EMS VIII – Unteres Lahntal 258-94
Mühlbach[Anm. 4] links 32,1 171,9 957 6,6 85 Nassau EMS VIII – Unteres Lahntal 258-96
Emsbach rechts 11,5 29,4 75 Bad Ems EMS VIII – Unteres Lahntal 258-98
  1. Der Messwert für den Abfluss (MQ) der Aar bezieht sich auf die Messstelle Zollhaus – 239,2 km²;12,12 km oberhalb der Mündung.
  2. Der Messwert für den Abfluss (MQ) des Dörsbachs bezieht sich auf die Messstelle Kloster Arnstein –  113,2 km²; 1,5 km oberhalb der Mündung.
  3. Der Messwert für den Abfluss (MQ) des Gelbachs bezieht sich auf die Messstelle Weinähr – 214,6 km²; 3,5 km oberhalb der Mündung.
  4. Der Messwert für den Abfluss (MQ) des Mühlbachs bezieht sich auf die Messstelle Schulmühle – 145,8 km²; 9 km oberhalb der Mündung.

Fauna und Flora[Bearbeiten]

1999 wurde die Lahn in die biologische Güteklasse II und in die chemische Güteklasse I eingeordnet. Insgesamt gilt sie als naturnah. Die Fischwanderungen wie die des Lachses werden durch die Staustufen gehindert; durch den Einbau von Fischtreppen versucht man, die Wiedereinbürgerung ehemals heimischer Fische zu erleichtern. 2007 wurde zusammen mit der Fischtreppe beim Klinkel'schen Wehr in Gießen das Lahnfenster als hessisches Gewässer-Informationszentrum eingerichtet und nach einer Erweiterung 2014 wieder eröffnet. Nach der Einstellung des Kiesabbaus Mitte der 1990er Jahre entwickelt sich seither zwischen Lahnau, Heuchelheim und Wetzlar-Dutenhofen im mittleren Lahntal eines der größten Naturschutzgebiete in Hessen, es wird auch Naturschutzgebiet Lahnaue genannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Dieser Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Rolle der Lahn als Handels- und Transportweg gehört unter Berücksichtigung der aktuellen Forschung deutlich ausgebaut und mit Literatur belegt. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Das Lahngebiet war schon in der Steinzeit besiedelt, wie etwa Funde nahe Diez, in Steeden und in Wetzlar belegen. Neuere Funde in Wetzlar-Dalheim an der westlichen Stadtgrenze zeigen eine rund 7000 Jahre alte Bandkeramik-Siedlung sowie oberhalb einer Lahnschleife Reste einer germanischen Siedlung aus der Zeitenwende, sie war kontinuierlich über 1400 Jahre besiedelt.

Vermutlich kam der Lahn spätestens zur Zeit des Römischen Reichs eine wichtige Rolle als beständiger Handels- und Transportweg zu. Für den Transport auf der Lahn (lat. laugona genannt) ist aufgrund ihres flachen Verlaufs von einer Treidelschifffahrt mit flachen Lastkähnen, den sogenannten Prahme, auszugehen. Wobei unter der nautischen Begrifflichkeit „Treideln“ das stromaufwärts Schleppen eines Lastkahns mittels am Mast befestigter Treidelleinen vom Ufer durch Mensch oder Zugtier und stromab durch die Strömung bezeichnet ist. Bei günstigem Wind war Segelunterstützung möglich. In die römische Okkupationsphase um die Zeitenwende kam der Lahn neben der zivilen Bedeutung auch eine militärische zu. Römische Militär nutzen die Lahn wohl als schnelle Transport- und Nachschubverbindung für ihre römische Marschlager. Archäologische Funde aus dieser Zeit gibt es in Limburg an der Lahn (siehe Römerlager Limburg) und Lahnau-Dorlar (siehe Römerlager Lahnau-Dorlar). In diese Zeit fällt auch die römische Stadtgründung auf der Gemarkung des heutigen Lahnauer Ortsteils Waldgirmes. Hier entdeckte man in den 1990er Jahren Reste des Römischen Forum Lahnau-Waldgirmes, wodurch sich die Geschichtsschreibung über die Römer östlich des Rheins und nördlich des Limes erheblich veränderte. Die römische Okkupationspolitik der augusteischen Zeit im rechtsrheinischen Gebiet wurde jedoch jäh durch den Verlust der so genannten Varusschlacht gestoppt und Rom sich hinter Rhein und Donau zurückzog. Erst ein knappes Jahrhundert später entschloss man sich, die Grenzlinie zwischen Rhein und Donau zu verkürzen und dabei auch (land)wirtschaftlich interessantes Territorium, etwa die Wetterau, zu annektieren. Die Lahn wurde fortan durch den Obergermanischen Limes gekreuzt und wohl zur Versorgung des Kastells Ems benutzt. In einem einzigen Ansturm der Germanen in den Jahren 259 und 260 n. Chr. kam es zum so genannten Limesfall. Wodurch die Lahn für die Römer an ihrer bisherigen Bedeutung verlor und diese sich militärisch bis nach Niederlahnstein zurückzogen. Von hier aus kontrollierten sie die Lahn in ihrem Mündungsbereich und unternahmen wohl noch Patrouillenfahrten auf ihr.

Im 1. und 2. Jahrhundert sind die Landoudioer als Bewohner des mittleren und oberen Lahntals belegt. Noch Mitte des 8. Jahrhunderts werden die Bewohner dieser Gegend als Lognai bezeichnet.[11] Während der Völkerwanderung siedelten Alamannen im unteren Lahntal. Sie wurden aber durch die Franken verdrängt.

Um 600 waren Bezeichnungen wie Laugona, Logana, Logene oder Loyn üblich, die eine große Ähnlichkeit mit den historischen Namensformen des Flusses Leine aufweisen. Der Name wandelte sich im Laufe der Zeit mehrmals,[12] die Bedeutung ist ungewiss. Eine vorgermanische Herkunft ist möglich. Aus dem frühen 14. Jahrhundert stammt die erste Erwähnung des Stapelrechtes von Diez, was eine nennenswerte Schifffahrt bezeugt. Für das Jahr 1365 ist die früheste Verwendung der heutigen Schreibweise des Namens belegt.

1593 bis 1599 ließ Johann VI. von Nassau-Dillenburg an der unteren Lahn bis Diez Leinpfade für Pferde anlegen. 1606 wurde die Lahn erstmals für die Schifffahrt im kleineren Umfang vertieft. Vier bis fünf Monate im Jahr war der Fluss im Unterlauf schiffbar. Allerdings gab es zahlreiche Mühlenwehre mit nur schmalen Lücken, so dass der Verkehr auf kleine Boote beschränkt blieb. Im 17. und frühen 18. Jahrhundert gab es mehrere Initiativen von anliegenden Fürsten, die Lahn weiter als Wasserstraße auszubauen, die jedoch alle in der Abstimmungsphase scheiterten. 1740 begann Kurtrier mit Bauarbeiten, die die Lahnmündung für größere Schiffe befahrbar machten. Im Winter 1753/54 wurden auf der gesamten Flusslänge Uferbefestigungen mit Treidelpfaden angelegt. Danach war der Fluss für Schiffe mit bis zu 240 Zentnern Ladung (Erze, Steine) lahnabwärts und mit bis zu 160 Zentnern lahnaufwärts befahrbar.

Während der französischen Besatzung begannen 1796 Inspektionen des Flusses, denen ein umfassender Ausbau folgen sollte, zu dem es wegen der politischen Entwicklung jedoch nicht kam. Das neu gegründete Herzogtum Nassau ließ die Lahn schließlich ab 1808 unter Oberbauinspektor von Kirn erneut schiffbar machen. Im ersten Winter wurde der Uferabschnitt von der Mündung bis Limburg befestigt, wodurch der Lauf insbesondere an seichten Stellen verschmälert werden sollte. 1810 wurde die Schifffahrt bis Weilburg für 18-Tonnen-Schiffe feierlich eröffnet. Auf lange Sicht war geplant, die Lahn bis Marburg schiffbar zu machen und von dort einen Kanal zur Fulda und damit zur Weser anzulegen. Dadurch sollte ein Wasserweg von Frankreich über die Rheinbundstaaten bis zur Nordsee entstehen. Flussauf von Limburg gingen die Arbeiten aber nur schleppend voran, auch weil die zu Hilfsdiensten herangezogene Bevölkerung nur widerwillig kooperierte. Große Teile des Ufers wurden nur mit Faschinen gesichert, die schon kurz darauf verrottet waren.

1816 vereinbarten das Herzogtum Nassau und das Königreich Preußen, die Lahn bis nach Gießen, wo sich das Großherzogtum Hessen anschloss, auszubauen. Über die folgenden Arbeiten ist wenig bekannt, allerdings richteten 1825 die Lahnschiffer, die die Mineralwasserquellen in Selters und Fachingen anfuhren, eine Dankadresse wegen der Instandsetzung der Flussanlagen an die nassauische Regierung in Wiesbaden. Insgesamt scheint es bis in die 1830er Jahre jedoch nur zu Reparaturen und provisorischen Arbeiten gekommen zu sein.

Die frühesten Versuche, den Schiffsverkehr auf der Lahn zu erfassen, datieren auf 1827. An der Runkeler Schleuse wurden in diesem Jahr 278 Schiffe gezählt, wobei die nassauische Landesregierung ausdrücklich darauf hinwies, dass der meiste Verkehr von der Mündung nach Limburg oder mit kleineren Booten vom Oberlauf nach Weilburg unterwegs sei und nur ein kleiner Teil Runkel passiere. 1833 wurden dort 464 Schiffe gezählt. Wichtigster Grund für die Zunahme dürfte der zunehmende Eisenerzabbau im Weilburger Umland gewesen sein. Eine Schätzung aus dem Jahr 1840 geht davon aus, dass die gesamte auf dem Fluss beförderte Eisenerzmenge rund 2000 Bootsladungen ausmachte, obwohl der Fluss nur von der Mündung bis nach Weilburg schiffbar war. Daneben wurde vor allem Getreide und Mineralwasser lahnabwärts transportiert. Lahnaufwärts befanden sich in den Booten vor allem Steinkohle, Holzkohle, Gips und Kolonialwaren. Um 1835 waren rund 80 größere Boote mit geringem Tiefgang auf der Lahn im Betrieb.

Angesichts der weiter ansteigenden Erzförderung an der Lahn kam es 1841 zu einer Inspektionsfahrt preußischer und nassauischer Beamter von Marburg bis zur Mündung. Vor allem Preußen trieb das Vorhaben voran, um eine Verbindung zwischen Wetzlar und seiner Rheinprovinz zu schaffen und die Eisenerzversorgung für die wachsende Industrie im Ruhrgebiet zu sichern. Bis 1844 schloss sich auch Hessen-Darmstadt den Ausbaubemühungen an, während Hessen-Kassel eine Beteiligung ablehnte. Vertraglich legten die beteiligten Regierungen fest, den Fluss durch Stauregelung bis Gießen für Boote befahrbar zu machen, die deutlich größer als die bisherigen Fahrzeuge auf der Lahn sein sollten. Auf preußischem Gebiet waren die Arbeiten bis 1847 weitgehend abgeschlossen. Bei Dorlar, Wetzlar, Wetzlar-Blechwalze, Oberbiel und Niederbiel waren Schleusen angelegt worden. Auf nassauischem Gebiet entstanden bei Löhnberg, Villmar und Balduinstein Schleusen sowie als größte technische Leistung der 195 m lange Weilburger Schifffahrtstunnel (1843-1847). Die Uferbefestigung und Flussvertiefung ging im nassauischen Streckenabschnitt der Lahn jedoch nur schleppend voran. Zudem erreichte die Limburger Schleuse nicht die vertraglich vereinbarte Breite, Nassau verweigerte sich aber einem Ausbau. Darüber kam es in den folgenden Jahren mehrfach zu Auseinandersetzungen zwischen Nassau und Preußen, bis Nassau schließlich 1855 seine Verpflichtungen erfüllt hatte. 1859 war der vertragliche Zustand erreicht.

Trotz des Ausbaus konnten die Lahnboote nur von Gießen bis Löhnberg voll beladen fahren. Dort mussten sie einen Teil ihrer Ladung leichtern, um ihren Tiefgang für die Weiterfahrt zu verringern. Auch dies war nur während zwei bis drei Monaten möglich. In weiteren vier bis fünf Monaten pro Jahr musste die Beladung wegen des niedrigen Wasserstands bereits früher verringert werden. Den Rest des Jahres war die Lahn überhaupt nicht befahrbar. Von Wetzlar bis Lahnstein, wo die Fracht auf die großen Rheinkähne umgeladen wurde, brauchten die Boote drei bis vier Tage. Eine Fahrt von Wetzlar zur Mündung und anschließend mit Pferdekraft getreidelt wieder zurück dauerte bei guten Bedingungen rund 14 Tage. Zu dieser Zeit waren vor allem zwei Typen von Transportbooten im Einsatz: solche mit 350 Zentnern Ladekapazität und eine größere Variante mit 1300 Zentnern.

Während 1857 bis 1863 die Lahntalbahn mit neun großen Brücken und 18 Tunneln entlang des Flusses gebaut wurde, versuchten Preußen und Nassau durch das Senken von Zöllen die Lahnschifffahrt am Leben zu erhalten. Letztlich setzte sich die Eisenbahn jedoch als Transportmittel durch und die Frachtschifffahrt auf der Lahn nahm immer weiter ab (1889 noch 24.700 t im Jahr). Mehrere Vorhaben, Dampfschiffe auf der Lahn zu betreiben blieben ab 1854 in ihren Anfängen stecken. 1875, 1885 und 1897 erörterte die preußische Regierung Pläne für die Umwandlung der Lahn in einen Kanal, was das Befahren mit größeren Schiffen ermöglicht hätte. Umgesetzt wurden diese Pläne jedoch nie. Lediglich punktuell wurde das Flussbett ausgebaggert, so um 1880 bei Runkel. 1905 bis 1906 wurden wenigstens die untersten 13 km bis Bad Ems durch Stauerhöhungen und Behelfsmaßnahmen an Schleusen so ausgebaut, dass Schiffe bis 1,60 m Tiefgang verkehren konnten. Durch Erfindung des Dieselmotors, der die bisher noch betriebene Pferdetreidelei verdrängte, erlebte die Lahnschifffahrt nach dem Ersten Weltkrieg einen Aufschwung. So wurde 1926 bis 1928 die Lahn auf 67 km Länge bei Steeden oberhalb Limburg, wo große Steinbrüche die Hauptfracht lieferten, durchgehend für 180-Tonnen-Schiffe gestaut durch den Bau weiterer Staustufen. Eine sechste und wohl letzte Schiffbarmachung bestand 1938 bis 1964 in dem Bemühen, die Lahn für das im westeuropäischen Wasserstraßennetz verbreitete 300-Tonnen-Schiff mit 1,80 m Tauchtiefe zugänglich zu machen.

Lahnhochwasser von 1984 zwischen Friedensdorf (hinten) und Buchenau
  • 1946: Das Jahrhunderthochwasser vom 8. und 9. Februar 1946 verursacht im Gebiet der Lahn außergewöhnlich hohe Schäden.
  • 1951: Wird ein Generalplan des Lahnverbandes aufgestellt mit Vorschlägen zu Talsperren und Hochwasserrückhaltebecken (u. a. Lahntalsperre oberhalb des Stadtgebietes von Laasphe bis hinter Saßmannshausen). Der noch zu bildende Lahnverband, der das gesamte Einzugsgebiet der Lahn abdecken soll, wird aber nicht gebildet.[13]
  • 1960: Beginn des Kiesabbaus in den breiten Ebenen des Lahntals bei Gießen und bei Marburg.
  • 1981: Ende des Güterverkehrs durch Schließung der Steinbrüche bei Steeden. Heute wird die Lahn ausschließlich für die Freizeit-Schifffahrt genutzt.
  • 1984: Am 7. Februar Jahrhunderthochwasser an der Lahn, welches zu Schäden in Millionenhöhe geführt hat; seitdem zentraler Hochwasser-Warndienst und Koordination des Hochwasserschutzes durch das Regierungspräsidium Gießen

Wirtschaft[Bearbeiten]

Schifffahrt[Bearbeiten]

Wassersportler auf der Lahn in Gießen
Personenschifffahrt auf der Lahn
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Lahnstolz PS, Lukullus Maritim zum Rhein
BSicon HST.svgBSicon HST.svgBSicon .svg
Bad Ems
BSicon HST.svgBSicon KHSTe.svgBSicon KHSTa.svg
Lukullus Maritim, Weilburg Schifffahrt Nassau
BSicon KHSTe.svgBSicon .svgBSicon STR.svg
Lahnstolz PS Obernhof
BSicon KHSTa.svgBSicon .svgBSicon STR.svg
Lahnschifffahrt Balduinstein
BSicon HST.svgBSicon .svgBSicon STR.svg
Fachingen
BSicon HST.svgBSicon .svgBSicon HST.svg
Diez
BSicon KHSTe.svgBSicon .svgBSicon STR.svg
Lahnschifffahrt Limburg
BSicon .svgBSicon .svgBSicon KHSTe.svg
Weilburg Schifffahrt Weilburg

Die Lahn ist von km 11,08[14] oberhalb Gießen bis km 12,22[14] bei Wetzlar eine sogenannte sonstige Binnenwasserstraße des Bundes.[15] Von dort bis zur Mündung in den Rhein (km 137,3)[14] ist sie als nicht klassifizierte Bundeswasserstraße[16] ausgewiesen. In diesen Bereichen unterliegt sie der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes; zuständig ist das Wasser- und Schifffahrtsamt Koblenz. Wie bei den meisten Bundeswasserstraßen läuft die Kilometrierung in Fließrichtung und beginnt 4 Kilometer unterhalb von Gießen an der Einmündung des Kleebachs bei Heuchelheim an der ehemaligen Grenze zwischen Preußen und dem Großherzogtum Hessen mit km 0 und endet bei km 137,3 mit der Mündung in den Rhein bei km 585,72.[14] Oberhalb des Kleebachs (km 0) werden die Flusskilometer flussaufwärts gezählt und mit einem negativen Vorzeichen versehen.

Ab km 11,08 ist die Lahn mit 24 Staustufen geregelt, überwiegend mit festen, teilweise noch aus dem Mittelalter stammenden Streichwehren für eine Gesamtfallhöhe bis zum Rhein bei Mittelwasser von 81,31 m. An 22 Stufen (ohne Gießen und Wetzlar) befinden sich Schiffsschleusen (in der Mehrzahl 34,00 x 5,34 m), davon 16 in eigenen Schleusenkanälen neben dem Fluss. 18 Laufwasserkraftwerke nutzen die Lahn zur Stromerzeugung.

Genutzt wird die Wasserstraße nahezu ausschließlich touristisch durch kleinere Motoryachten sowie Paddel- und Ruderboote. Der Fluss ist von der Mündung aufwärts bis oberhalb von Dehrn (km 70, bis zu den Stromschnellen vor Steeden) mit von Personal bedienten Schleusen auch von größeren Schiffen (180 t) durchgängig befahrbar. Vorgesehen ist eine halbautomatisierte Selbstbedienung der Schleusen mit Fernüberwachung. Die Fahrrinnentiefe beträgt 1,60 m bis auf vom Wasser- und Schifffahrtsamt bekanntgegebene Fehltiefen. Maßgeblich für die Schifffahrt sind allein die Pegel Kalkofen (Normalwasserstand 1,80 m) und Leun. Ab Steeden aufwärts gibt es Selbstbedienungsschleusen, keine Fahrrinne mehr und immer wieder Untiefen, die eine Passage auch von kleinen Motorbooten erschweren. In Wetzlar versperren zwei Wehre endgültig die durchgehende Schifffahrt flussaufwärts; statt einer Schleuse gibt es eine Umtragemöglichkeit für Sportboote.

Die nicht motorisierten Wasserwanderer dürfen die Lahn auf dem gesamten Flusslauf zwischen Roth (bei Marburg) und der Mündung benutzen.

Schleusen
  • Schleuse Hollerich, Gewässerkilometer 113,1, Nutzlänge 34,00 m, Nutzbreite 5,34 m, Durchschnittliche Fallhöhe 5,19 m

Tourismus[Bearbeiten]

Ausschilderung Lahntalradweg

Im Lahntal gibt es neben der Lahn-Ferien-Straße den Lahntalradweg. Dieser wird von der Oberen Lahntalbahn zwischen Feudingen und Marburg, der Main-Weser-Bahn zwischen Marburg und Gießen sowie ab Gießen und der Lahntalbahn ab Wetzlar bis Lahnstein begleitet. Für Wanderer gibt es die Lahnhöhenwege beiderseits der Lahn ab Wetzlar Richtung Oberlahnstein. Im Januar 2011 wurde der 2010 eingeweihte neue Lahnwanderweg mit dem Prädikat Qualitätsweg Wanderbares Deutschland ausgezeichnet.[17]

Die erste Teilstrecke eines Jakobsweges, der Lahn-Camino auf der linken Lahnseite, führt vom Wetzlarer Dom nach Lahnstein über Burg Lahneck zur Hospitalkapelle.

Seit Ende der 1980er Jahre wird die Lahn für den nachhaltigen Tourismus genutzt; die vorhandenen Nutzungen werden von den öffentlichen Tourismusorganisationen koordiniert und ausgebaut. Auf der Ebene der Landkreise haben sich zunächst Fremdenverkehrsverbände gebildet, die sich 2002 zum Lahntal Tourismus Verband e. V. zusammengeschlossen haben.

Einmal im Jahr werden im Rahmen der Veranstaltung Lahntal Total Teilbereiche der B 62 und der L 719 zwischen Bad Laasphe-Feudingen und Cölbe gesperrt, um Radfahrern, Fußgängern und Inlineskatern die Strecke zugänglich zu machen.

Weinbau[Bearbeiten]

Im mittleren und unteren Lahntal wird in einigen Gemeinden Weinbau betrieben. Es bildet eine eigene Großlage im Weinanbaugebiet Mittelrhein.[18] Lahnabwärts gesehen gibt es Weinbau in folgenden Orten:

Ortschaft Einzellage
Tiefenbach Weinberg
Obernhof Goetheberg
Weinähr Giebelhöll
Nassau Schloßberg
Dausenau Hasenberg
Bad Ems Hasenberg
Fachbach Einzellagenfrei

Seit 1998 wird in Dietkirchen auf einer kleinen Parzelle am Südwesthang des Stiftsfelsens Wein angebaut. Die Ernte liegt zwischen 300 und 400 Kilogramm pro Jahr und wird vor allem zu Messwein verarbeitet.

Städte und Gemeinden entlang des Flusses[Bearbeiten]

Kreis Siegen-Wittgenstein, (NRW)

Landkreis Marburg-Biedenkopf, (HE)

Landkreis Gießen

Lahn-Dill-Kreis

Landkreis Limburg-Weilburg

Rhein-Lahn-Kreis, (RLP)

Schlösser und Burgen[Bearbeiten]

Beiderseits der Lahn ragen die folgenden, von der Quelle zur Mündung hin geordneten Schlösser und Burgen oder deren Ruinen empor:

Film[Bearbeiten]

  • Natascha Rhein, Susie Maass: Hessen von oben: Main, Rhein und Lahn. Reportagefilm mit Luftaufnahmen, 90 Min, Deutschland, Hessischer Rundfunk, 2014.[19]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jakob Hölscher (Hrsg.): Malerische Ansichten des Rheines und der Lahn. Nach der Natur aufgenommen von Carl Bodmer, gestochen von den vorzüglichsten Künstlern Frankreichs und der Schweiz. (R. Bodmer, Ruef, Salathé, Himely, Martin u. a.). Koblenz 1836/37.
  • Hans Feldtkeller: Die Lahn. (Deutsche Lande – Deutsche Kunst). München/ Berlin 1965.
  • Albrecht Greule: Gewässernamenschichten im Flußgebiet der Lahn. In: Norbert Nail (Hrsg.): Die Welt der Namen. Sechs namenkundliche Beiträge. (Schriften der Universitätsbibliothek Marburg. Bd. 87). Marburg 1998, ISBN 3-8185-0251-X, S. 1–17.
  • Helmut Schuld, Arno Kappler: Die Lahn – Vom Quellteich bis zur Mündung. Bildband. Frankfurt am Main 1998, ISBN 3-7973-0679-2.
  • Hydrologischer Atlas Rheinland-Pfalz. Hrsg. v. Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht. Oppenheim 2005.
  •  Michael Losse: Burgen und Schlösser an der Lahn […]. Imhof, Petersberg 2007, ISBN 978-3-86568-070-9.
  • Wasser- und Schifffahrtsdirektion Südwest: Kompendium der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Südwest. Organisatorische und technische Daten, Binnenschifffahrt, Aufgaben, Wasserstraßen. Eigenverlag, Mainz 2007.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Topographisches Informationsmanagement, Bezirksregierung Köln, Abteilung GEObasis NRW (Hinweise)
  2. a b Kartendienst des Landschaftsinformationssystems der Naturschutzverwaltung Rheinland-Pfalz (Hinweise)
  3. a b c Gewässerkartendienst des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (Hinweise) (Perf-Mündung bei km 220,9) und Topographisches Informationsmanagement, Bezirksregierung Köln, Abteilung GEObasis NRW (Hinweise) (24,7 km bis Perf-Mündung)
    →"Lahn-km" (NRW) = 193,25 − Angabe/TIM
    →"Lahn-km" (HE) = 245,6 – Angabe/WRRL
  4. Geoexplorer der Wasserwirtschaftsverwaltung Rheinland-Pfalz
  5. Summe der Pegel Kalkofen (Lahn, s. Box) sowie Kloster Arnstein (Dörsbach), Weinähr (Gelbach) und Schulmühle (Mühlbach; siehe je Tabelle)
  6. Jahreshauptwerte Abfluss des Pegels Kalkofen
  7. Die Lage des Pegels oberhalb der Mündung rechnet sich aus der Länge 122,9(1) km der schiffbaren Lahn abzüglich der 106,4 km, die für den Pegel Kalkofen angegeben sind.
  8. Anm.: Mittlerer Abflusskoeffizient des Pegels Kalkofen multipliziert mit dem gesamten Einzugsgebiet (rechnerisch: 52,05 m³/s)
  9. Gewässerkartendienst des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (Hinweise)
  10. Hermann-Josef Hucke (Hrsg.): Großer Westerwaldführer. 3. Auflage. Westerwald-Verein e.V., Montabaur 1991, ISBN 3-921548-04-7.
  11. Wilhelm Niemeyer: Der Pagus des frühen Mittelalters in Hessen. Marburg, 1968, S. 169.
  12. Wilhelm Niemeyer: Der Pagus des frühen Mittelalters in Hessen. Marburg, 1968, S. 169.
  13. Landkreis Biedenkopf. Das Hinterland – der Spielzeugkasten Gottes. (Hessische Hefte Band 2). Hessenland-Verlag Kurt Meister, Kassel 1957.
  14. a b c d Längen (in km) der Hauptschifffahrtswege (Hauptstrecken und bestimmte Nebenstrecken) der Binnenwasserstraßen des Bundes, Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
  15. Verzeichnis F der Chronik, Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
  16. Verzeichnis E, Lfd. Nr. 26 der Chronik, Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
  17. Rhein-Lahn-Zeitung: Lahnwanderweg erhält Bestnoten, 14. Januar 2011, Zugriff am 25. Januar 2011.
  18. Tabelle der Lagen und Großlagen im Weinanbaugebiet Mittelrhein
  19. Interview von Karsten Hufer über die Dreharbeiten mit Helikopter und Drohne: Von Sonnenloch zu Sonnenloch. 3/14, bei hr-online.de

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Lahn – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikisource: Lahn – Quellen und Volltexte
Tourismus
Natur und Geographie