Lajes do Pico

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lajes do Pico
Wappen Karte
Wappen von Lajes do Pico
Lajes do Pico (Azoren)
Lajes do Pico
Basisdaten
Autonome Region: Azoren
Concelho: Lajes do Pico
Koordinaten: 38° 24′ N, 28° 14′ W38.4-28.233333333333Koordinaten: 38° 24′ N, 28° 14′ W
Einwohner: 1795 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 53,09 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 34 Einwohner pro km²
Postleitzahl: 9930 - 127
Politik
Bürgermeister: Manuel Francisco Dutra (PS)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Junta de Freguesia de Lajes do Pico
Lg General Lacerda Machado, 1
9930 - 127 Lajes do Pico
Webseite: www.lajesdopico.freguesias.pt
Kreis Lajes do Pico
Flagge Karte
Flagge von Lajes do Pico Position des Kreises Lajes do Pico
Einwohner: 4701 (Stand: 30. Juni 2011)[3]
Fläche: 155,31 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 30 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 6
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Lajes do Pico
Rua de São Francisco
9930-135 Lajes do Pico
Präsident der Câmara Municipal: Roberto Silva (PS)
Webpräsenz: www.cm-lajesdopico.pt



Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungname ist leer

Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungadresse ist leer




Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist ausgefüllt


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsort ist leer

Lajes do Pico ist eine Kleinstadt (Vila) auf der portugiesischen Insel Pico, Teil der Inselgruppe der Azoren. Am 30. Juni 2011 hatte die Stadt 1795 Einwohner auf einer Fläche von 53,1 km²[1].

Lajes do Pico (Teilansicht)

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt befindet sich an der Südküste der Insel. Das Gelände ist im nördlichen Teil bergig und wird zum Süden hin flacher, bis es schließlich den Atlantik erreicht. Die einzige Straße, die den nördlichen mit dem südlichen Teil der Insel verbindet, führt durch das Gebirge der Insel.

Das Walfangmuseum in Lajes do Pico

Geschichte[Bearbeiten]

Die Insel Pico wurde ab 1460 besiedelt. Um 1500 lebten in Lajes bereits eine Anzahl Männer, so dass der Ort 1501 Sitz der neu eingerichteten Kreisverwaltung der Insel wurde. Der Kreis Lajes umfasste die gesamte Insel, bis 1542 der Kreis São Roque do Pico und im Jahr 1723 zusätzlich der Kreis Madalena durch Abspaltungen und Neuordnungen geschaffen wurden.[4]

Nachdem anfänglich Weizen und färbende Pflanzen angebaut wurden, wandte die Insel sich ab dem 16. Jahrhundert der Produktion von Wein zu. Dieser wurde das Hauptexportgut, bis im 19. Jahrhundert Mehltaubefall den Weinbau zurückgehen ließ.[5]

Ab dem 18. Jahrhundert wurde dann der Walfang die bedeutendste und bekannteste Tätigkeit auf der Insel. Lajes do Pico wurde ein Hauptstützpunkt des Walfangs auf den Azoren. 1984 wurde der professionelle Walfang auf den Azoren eingestellt. 1987 wurde ein letzter Wal gefangen, und 1988 in Lajes ein Museum eröffnet, das sich der Geschichte des Walfangs widmet.

Am Clube Náutico von Lajes do Pico

Verwaltung[Bearbeiten]

Kreis[Bearbeiten]

Wappen des Kreises Lajes do Pico Lajes do Pico ist Verwaltungssitz eines gleichnamigen Kreises (Concelho). Die zwei weiteren Kreise der Insel sind im Norden São Roque do Pico und im Westen Madalena.

Die folgende Gemeinden (Freguesias) liegen im Kreis:

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Einwohnerzahl im Kreis Lajes do Pico (1849 – 2011)
1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2004 2011
11480 9371 7796 8186 5828 5563 5041 4840 4711

Kommunaler Feiertag[Bearbeiten]

  • 29. Juni

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  4. Erste Geschichtsseite auf der Website des Kreises, abgerufen am 26. August 2013
  5. Zweite Geschichtsseite auf der Website des Kreises, abgerufen am 26. August 2013
  6. www.anmp.pt, abgerufen am 26. August 2013