Lake Ellesmere

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lake Ellesmere
Sonnenuntergang am Lake Ellesmere
Sonnenuntergang am Lake Ellesmere
Geographische Lage Selwyn-Distrikt, Canterbury (Neuseeland)/Christchurch, Neuseeland
Zuflüsse Selwyn River
Größere Städte in der Nähe Christchurch
Daten
Koordinaten 43° 48′ 0″ S, 172° 25′ 0″ O-43.8172.41666666667Koordinaten: 43° 48′ 0″ S, 172° 25′ 0″ O
Lake Ellesmere (Neuseeland)
Lake Ellesmere
Fläche 180 km²dep1f5
Maximale Tiefe 2,3 mf10

Der Lake Ellesmere ist ein See in der Region Canterbury auf der Südinsel Neuseelands. Er schließt sich in westlicher Richtung an die Banks-Halbinsel an. Die Küstenlagune wird von der zum Pazifischen Ozean gehörenden Canterbury-Bucht nur durch einen schmalen Streifen Schwemmland, den höchstens 3,5 km breiten Kaitorete Spit, getrennt.

Von der kleinen Siedlung Birdling's Flat am Ostende erstreckt sich eine Schotterstraße entlang der Landzunge. Diese ist Standort der bedeutendsten Bestände des vom Aussterben bedrohten endemischen Strauches „Shrubby tororaro“ (Muehlenbeckia astonii).

Die Ostspitze des Sees wird von dem auf die Banks-Halbinsel führenden State Highway 75 gestreift.

Der 180 km² große See besitzt nur eine geringe Wassertiefe von bis zu 2,3 m.

Der See liegt zu einem Teil im südöstlichsten Teil des Selwyn-Distrikts und zum anderen im südwestlichen Teil des früheren Distrikts Banks Peninsula, seit 2006 ein Ward von Christchurch.

Der See ist der größte See im Schwemmfächer der Canterbury Plains. Der Hauptzufluss des Sees ist der Selwyn. Der See hat jedoch keinen ständigen Abfluss. Falls das Wasser für die umliegende Landwirtschaft bedrohliche Wasserstände erreicht, legt man künstliche Abflüsse durch den Kaitorete Spit an.

Das Ökosystem des Sees gilt wegen der menschlichen Aktivitäten in den Canterbury plains als stark bedroht. Im Brackwasser des Sees kommen Flundern und Aale vor. Auf dem See leben Kanadagänse und Trauerschwäne.

Der selten benutzte Name der Māori für den See ist Te Waihora, sich ausbreitende Wasser (siehe Lake Waihora). Das Seebett wurde unter dem Ngāi Tahu Claims Settlement Act von 1998 in das Eigentum der Ngāi Tahu zurückgegeben.

Quellen[Bearbeiten]

(alle Quellen in englischer Sprache)

Weblinks[Bearbeiten]

(alle Links in englischer Sprache)