Lake Erie AVA

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lake Erie AVA
Appellations-Typ: American Viticultural Area
Jahr der Gründung: 1983[1]
Land: USA
Teil der Weinbauregion: Ohio, New York, Pennsylvania
Subregionen: Grand River Valley AVA
Anerkannte Anbaufläche: 905.200 Hektar (2236800 acre)[2]
Bestockte Anbaufläche: 17.000 Hektar (42000 acre)[3]
Rebsorten: Aurore, Auxerrois, Baco Noir, Cabernet Franc, Cabernet Sauvignon, Catawba, Cayuga White, Chambourcin, Chancellor, Chardonnay, Concord, DeChaunac, Delaware, Diamond, Edelweiss, Fredonia, Gewürztraminer, Ives Noir, Lemberger, Léon Millot, Maréchal Foch, Merlot, Niagara, Pinot Gris, Pinot Noir, Riesling, Seyval Blanc, Steuben, Touriga Nacional, Traminette, Vidal Blanc, Vignoles[3]

Lake Erie AVA (anerkannt seit dem 21. November 1983) ist ein Weinbaugebiet in den Bundesstaaten New York, Ohio und Pennsylvania.

Seit dem frühen 19. Jahrhundert wird an der Südküste des Eriesee Weinbau betrieben. Dominiert wird der Rebsortenspiegel seit jeher von der minderwertigen Concord. Während der Prohibition konnten einige Weinbauern nur dadurch überleben, Beeren für den Hausgebrauch zu verkaufen oder aber Wein illegal nach Kanada zu schmuggeln.

Nach der Prohibition konnte der Weinbau nur sehr schwer Tritt fassen.

Das insgesamt kühle Weinbauklima wirkt sich in der Wahl der Rebsorten aus. Neben sehr winterharten und frühreifenden französischen Hybridreben oder lokalen Neuzüchtungen fällt die Wahl vermehrt auf frühreifende europäische Edelreben um die Qualität der Weine zu verbessern.[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Code of Federal Regulations. "§ 9.83 Lake Erie." Title 27: Alcohol, Tobacco and Firearms; Part 9 — American Viticultural Areas; Subpart C — Approved American Viticultural Areas. Letzter Seitenaufruf am 20. Mai 2008.
  2. Wine Institute, The (2008). "American Viticultural Areas by State". Letzter Seitenaufruf am 20. Mai 2008.
  3. a b c Appellation America (2007). "Lake Erie (AVA): Appellation Description". Letzter Seitenaufruf am 20. Mai 2008.

Literatur[Bearbeiten]