Lake Simcoe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lake Simcoe
Lake Simcoe Ontario.png
Geographische Lage Ontario (Kanada)
Zuflüsse Talbot River
Abfluss Severn RiverHuronsee
Inseln Georgina Island, Thorah Island
Städte am Ufer Barrie, Orillia
Daten
Koordinaten 44° 27′ N, 79° 21′ W44.443888888889-79.355277777778219Koordinaten: 44° 27′ N, 79° 21′ W
Lake Simcoe (Ontario)
Lake Simcoe
Höhe über Meeresspiegel 219 m
Fläche 723 km²[1]
Länge 30 kmf6
Breite 25 kmf7
Maximale Tiefe 41 m[2]

Der Lake Simcoe (deutsch Simcoe-See) ist ein See im südlichen Teil der kanadischen Provinz Ontario, etwa 70 km nördlich der Metropole Toronto gelegen. Entwässert wird er durch den Severn River und ist somit Bestandteil des Einzugsgebietes des Sankt-Lorenz-Stromes.

Er ist der viertgrößte See der Provinz. Zur Zeit der ersten europäischen Erkundungen im 17. Jahrhundert wurde der See von den Wyandot Ouentironk („Schönes Gewässer“) genannt. Er war auch als Lake Toronto bekannt. Frühe französische Händler nannten ihn Lac aux Claies, den „See der Wehre“, wegen der vielen Fischwehre, die dort gefunden wurden. Seinen heutigen Namen erhielt der See von John Graves Simcoe, dem Vizegouverneur von Oberkanada im späten 18. Jahrhundert.

Der See ist ca. 30 Kilometer lang und 25 Kilometer breit. Er erstreckt sich über eine Fläche von 723 km² (mit Lake Couchiching hat er eine Gesamtfläche von 773,96 km²)[2] und ist damit rund 1,3-mal so groß wie der Bodensee. Die maximale Wassertiefe beträgt 41 m.[2] Im Lake Simcoe befinden sich mehrere kleinere und größere Inseln. Die größte Insel ist Georgina Island, kleinere Inseln sind Thorah Island, Strawberry Island, Snake Island und Fox Island.

Der See ist umgeben vom Simcoe County, der Durham Region und der York Region. Größere Städte am Ufer des Sees sind Barrie und Orillia.

Der Lake Simcoe ist Teil eines größeren, prähistorischen Sees, dem Algonquin, aus dem auch der Huronsee, der Michigansee, der Obere See sowie mehrere kleinere Seen entstanden.

Laut einigen Kryptozoologen soll im See ein seehundeähnliches Ungeheuer, der Igopogo leben. Wenn das Tier in der Kempenfelt Bay, im nordöstlichen Teil des Sees, gesichtet wird, wird es Kempenfelt Kelly genannt.

Im Lake Simcoe werden folgende Fischarten gefangen: Glasaugenbarsch, Forellenbarsch, Schwarzbarsch, Hecht, Amerikanischer Flussbarsch, Crappie, Sonnenbarsche, Amerikanischer Seesaibling, Heringsmaräne und Getüpfelter Gabelwels.[2] Ganzjährig geschützt sind Muskellunge, See-Stör und Amerikanische Kleine Maräne (Coregonus artedi).[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Natural Resources Canada - The Atlas of Canada - Lakes
  2. a b c d e Ministry of Natural Resources - Fishing Destination: Lakes Simcoe and Couchiching