Lakinsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Lakinsk
Лакинск
Vorlage:Infobox Ort in Russland/Wartung/Flagge
Wappen
Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Wladimir
Rajon Sobinka
Bürgermeister Lew Fadeitschew
Gegründet Ende des 15. Jh.
Stadt seit 1969
Fläche 10 km²
Bevölkerung 15.715 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1572 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 120 m
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl (+7) 49242
Postleitzahl 601240
Kfz-Kennzeichen 33
OKATO 17 250 510
Website www.lakinsk.ru
Geographische Lage
Koordinaten 56° 1′ N, 39° 57′ O56.01666666666739.95120Koordinaten: 56° 1′ 0″ N, 39° 57′ 0″ O
Lakinsk (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Lakinsk (Oblast Wladimir)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Wladimir
Liste der Städte in Russland

Lakinsk (russisch Лакинск) ist eine Stadt in der Oblast Wladimir (Russland) mit 15.715 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt etwa 30 km südwestlich der Oblasthauptstadt Wladimir links der Kljasma, eines linken Nebenflusses der in die Wolga mündenden Oka.

Lakinsk gehört zum Rajon Sobinka und liegt nur etwa vier Kilometer südlich von dessen Verwaltungszentrum, der jenseits der Kljasma gelegenen Stadt Sobinka.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Gebiet der heutigen Stadt ist seit dem Ende des 15. Jahrhunderts das Dorf Undol bekannt. Im 18. Jahrhundert befand sich hier das Landgut der Familie Suworow, auf welchem der spätere Generalissimus Alexander Suworow von 1784 bis 1786 lebte.

1869 wurde eine Weberei gegründet. Nach der Oktoberrevolution von 1917 wurde die Fabrik nach dem hier ermordeten bolschewistischen Parteifunktionär Michail Lakin (1876–1905) benannt, und die zugehörige Arbeitersiedlung dementsprechend Lakinski.

1927 erhielt der Ort den Status einer Siedlung städtischen Typs und 1969 unter dem heutigen Namen das Stadtrecht.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 7.200
1959 9.844
1970 15.077
1979 17.493
1989 18.918
2002 17.086
2010 15.715

Anmerkung: Volkszählungsdaten (1939 gerundet)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kasaner Kirche

In Lakinsk ist die Kirche der Ikone der Gottesmutter von Kasan, kurz Kasaner Kirche (Казанская церковь/Kasanskaja zerkow) vom Ende des 17. Jahrhunderts erhalten.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

In der Stadt gibt es Betriebe der Textil- (Lakinskaja manufaktura), Möbel- und Lebensmittelindustrie (u. a. Großmolkerei Lakinskoje moloko).

Die Stadt liegt an der 1862 eröffneten Eisenbahnstrecke MoskauNischni Nowgorod (Station Undol; Streckenkilometer 161), auf der heute ein Großteil der Züge der Transsibirischen Eisenbahn auf ihrem Westteil ab Moskau verkehrt. Durch Lakinsk führt auch die Fernstraße M7 Moskau–Nischni Nowgorod–KasanUfa (Teil der Europastraße 22).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lakinsk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien