Lakonisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Brachylogie, Lakonisch und Lapidar überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Taborsky (Diskussion) 22:54, 21. Feb. 2014 (CET)

Als lakonisch (griech. λακωνικός lakōnikos, lat. laconicus) wird eine knappe, aber treffende, trockene, schmucklose Ausdrucksweise bezeichnet, die als charakteristisch für die Bewohner Lakoniens (d. h. Spartas) galt. Davon abgeleitet, ist Lakonismus „[d]ie sprachliche Form der bedeutenden Nüchternheit“.[1]

Herkunft[Bearbeiten]

Lakonien ist ein Landstrich der Peloponnes im antiken Griechenland, der von den wortkargen Spartanern besiedelt wurde.

Nach der Niederlage von Kyzikos sandten die Spartaner einen Schlachtbericht nach Hause, der von den Athenern, die ihn abfingen, als typisch lakonisch verlacht wurde:

„Boote verloren. Mindaros tot. Männer haben Hunger. Wissen nicht, was tun.“

Ein andermal, als Philipp II. von Makedonien mit seinem Heer herannahte, sandte er der Legende nach folgende Drohung an die lakonische Hauptstadt Sparta:

„Wenn ich euch besiegt habe, werden eure Häuser brennen, eure Städte in Flammen stehen und eure Frauen zu Witwen werden.“

Darauf antworteten die Spartaner:

„Wenn.“[2]

Verwandte Begriffe[Bearbeiten]

Folgende mit dem Adjektiv ‚lakonisch‘ verwandten Begriffe werden vor allem in der gehobenen bzw. Bildungssprache gebraucht oder sind veraltet:

  • Lakonie, Lakonik: Wortkargheit
  • Lakonismus: eine kurze aber treffende Aussage; eine Kürze des Ausdrucks
  • lakonisieren: sich kurz und treffend ausdrücken

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Dieter Baer (Redaktion); Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Hrsg.): Duden. Das große Fremdwörterbuch. [Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter]. 4., aktualisierte Auflage, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0 (mit einer CD-ROM für Windows, MacOS, Linux).
  • Robert Bees: Lakonismus. In: Historisches Wörterbuch der Rhetorik. Hrsg. von Gert Ueding. Bd. 5: L–Musi. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2001, ISBN 978-3-484-68105-7, Sp. 17–23.

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Theodor W. Adorno: Nachwort. In: Walter Benjamin: Deutsche Menschen. Eine Folge von Briefen. Insel, Frankfurt am Main 1989, ISBN 3-458-16003-5, S. 123–129, hier S. 128.
  2. Bei Plutarch, Über die Geschwätzigkeit / Περὶ ἀδολεσχίας, so wiedergegeben: „πάλιν γράψαντος αὐτοῖς τοῦ Φιλίππου ‚ἂν ἐμβάλω εἰς τὴν Λακωνικήν, ἀναστάτους ὑμᾶς ποιήσω‘, ἀντέγραψαν ‚αἴκα‘“, etwa: „Als ihnen Philipp schrieb, ‚Wenn ich in Lakonien einfalle, werde ich euch zu Flüchtlingen machen‘, schrieben sie zurück: ‚Wenn.‘“