Lal Krishna Advani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lal Krishna Advani (2008)

Lal Krishna Advani (* 8. November 1927 in Karatschi) ist ein indischer Politiker. Er ist Mitglied der Bharatiya Janata Party, deren Vorsitz er lange Zeit innehatte, und Führer der National Democratic Alliance (NDA), der Opposition im indischen Parlament (Lok Sabha).

Advani trat 1942 der Rashtriya Swayamsevak Sangh bei. Er organisierte 1992 einen politischen Protestmarsch vom Shiva-Tempel in Somnath in Gujarat ins nordindische Ayodhya. Die Hindu-Nationalisten forderten dort die Errichtung eines Tempels zu Ehren des Gott-Königs Ram. Infolge seiner Reise kam es immer wieder zu Gewalt zwischen Anhängern unterschiedlicher Religionsgruppen (meist Hindus und Muslime).

Von 1980 bis 1986 war Advani Fraktionschef der Bharatiya Janata Party in der Rajya Sabha, dem indischen Oberhaus. Zwischen 1999 und 2004 gehörte er als Innenminister (Home Minister) dem Kabinett von Ministerpräsident Atal Bihari Vajpayee an; zeitweise war er auch dessen Stellvertreter.

Im Juni 2005 kam es zu einem Eklat, als Advani von seinem Amt als Parteichef kurzzeitig zurücktrat, nachdem er Pakistans Staatsgründer Muhammad Ali Jinnah während seiner Reise in das Nachbarland als säkular gelobt hatte. Ende 2005 gab er den Parteivorsitz dann endgültig ab, gehört jedoch weiterhin zu den einflussreichsten Politikern seiner Partei.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lal Krishna Advani – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien