Laliderer Spitze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Laliderer Spitze
Die Lalidererspitze mit Karl-Schuster-Biwakschachtel

Die Lalidererspitze mit Karl-Schuster-Biwakschachtel

Höhe 2588 m
Lage Tirol, Österreich
Gebirge Hinterautal-Vomper-Kette, Karwendel
Koordinaten 47° 23′ 29″ N, 11° 30′ 1″ O47.39138888888911.5002777777782588Koordinaten: 47° 23′ 29″ N, 11° 30′ 1″ O
Laliderer Spitze (Tirol)
Laliderer Spitze
Gestein Wettersteinkalk
Alter des Gesteins Trias
Erstbesteigung 16. August 1870 durch Hermann von Barth
Normalweg Bergtour (9 Stunden), gute Kondition erforderlich, wegloser Anstieg
Die Laliderer Spitze von Norden, mit der markanten Herzogkante (rechts der Mitte)

Die Laliderer Spitze von Norden, mit der markanten Herzogkante (rechts der Mitte)

Die Laliderer Spitze (oder Lalidererspitze) ist ein 2588 m ü. A. hoher Berg im Karwendel in Tirol. In unmittelbarer Nähe des Gipfels auf 2495 m ü. A. steht die moderne Karl-Schuster-Biwakschachtel (Lage47.39027777777811.5033333333332495).

Routen zum Gipfel[Bearbeiten]

Der Gipfel ist von Scharnitz (964 m ü. A.) über das Hinterautal entlang der Isar, die Kastenalm (1220 m ü. A.) und das Rossloch als anspruchsvolle Bergtour erreichbar, bekannter ist die Lalidererspitze jedoch für ihre Kletterrouten. Ein klassischer Anstieg ist die Herzogkante (V-, Erstbegehung durch Otto, Christian und Paula Herzog am 9. August 1911). Durch die 900 m hohe Nordwand der Laliderer Spitze und der benachbarten, steilen Laliderer Wände führen zahlreiche anspruchsvolle Kletterrouten, sie gilt als eine der größten Felswände der Ostalpen. Erstmals wurde sie 1932 von Matthias Auckenthaler und H. Schmidhuber auf dem heute klassischen Auckenthaler-Weg (VI-) begangen.

Weblinks[Bearbeiten]