Lamas (Tiergattung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lamas
Lamas (Lama glama)

Lamas (Lama glama)

Systematik
Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Überordnung: Laurasiatheria
Ordnung: Paarhufer (Artiodactyla)
Unterordnung: Schwielensohler (Tylopoda)
Familie: Kamele (Camelidae)
Gattung: Lamas
Wissenschaftlicher Name
Lama
G. Cuvier 1800
Arten

Die Lamas (Lama) sind eine Säugetiergattung, die zusammen mit dem Vikunja die Gruppe der Neuweltkamele innerhalb der Familie der Kamele (Camelidae) bilden. Lamas kommen natürlicherweise nur in Südamerika vor.

Neuweltkamele unterscheiden sich äußerlich von den Altweltkamelen durch das Fehlen eines Höckers und die geringere Größe. Die Tiere der Gattung Lama erreichen eine Kopf-Rumpf-Länge von 120 bis 220 Zentimetern und ein Gewicht von 55 bis 150 Kilogramm.

Traditionell wird die Gattung der Lamas in zwei Arten aufgeteilt:

Das Guanako stellt dabei die einzige wildlebende Art dieser Gattung dar, während das Lama und das Alpaka domestizierte Formen sind, deren Haltung und Züchtung bereits vor 4000 bis 5000 Jahren einsetzte. Zuvor stellte das Alpaka eine eigene Art dar, jedoch ist dies nicht mehr der Fall, da DNA-Untersuchungen ergaben, dass es nicht dem Lama, sondern dem Vikunja entstammt. Da die vier Arten der Neuweltkamele uneingeschränkt untereinander kreuzbar sind und sich die Linien immer wieder vermischt haben, lassen sich die exakten Abstammungsverhältnisse wohl nur schwer ergründen. Die beiden domestizierten Formen werden oft als eigene Arten gezählt, was sich aber, wenn man den modernen Artbegriff anwendet, kaum halten lässt. Dementsprechend fassen jüngere Systematiken alle drei Vertreter zu einer einzigen Art zusammen.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Neuweltkamele – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien