Lambayeque (Region)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lambayeque
Chile Bolivien Kolumbien Ecuador Brasilien Piura (Region) Tumbes (Region) Lambayeque (Region) La Libertad (Peru) Cajamarca (Region) Amazonas (Region) Ancash San Martín Loreto (Region) Huánuco (Region) Pasco (Peru) Junín Callao Provinz Lima Lima (Region) Madre de Dios (Peru) Ucayali (Region) Huancavelica (Region) Ica (Region) Cusco (Region) Puno (Region) Ayacucho (Region) Arequipa (Region) Apurímac (Region) Moquegua (Region) Tacna (Region)Lage
Über dieses Bild
Symbole
Flagge
Flagge
Basisdaten
Staat Peru
Hauptstadt Chiclayo
Fläche 14.213 km²
Einwohner 1.112.868 (2007)
Dichte 78 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 PE-LAM
Webauftritt www.regionlambayeque.gob.pe (spanisch)

Lambayeque (span. Región Lambayeque, Quechua Lanpalliqi suyu) ist eine Region im nordwestlichen Peru. Auf einer Fläche von 14.213 km² leben 1.112.868 Menschen (2007). Die Hauptstadt ist Chiclayo. In dieser Region existierten die Prä-Inka-Kulturen Chimú, Mochica und Sicán (Lambayeque).

Geografie[Bearbeiten]

Zu der am Pazifik gelegenen Region gehören die Inseln Punta Chérrepe, Lobos de Tierra und Lobos de Afuera.

Provinzen[Bearbeiten]

Karte des Departements Lambayeque mit seinen drei Provinzen

Die Region ist in drei Provinzen und 38 Distrikte unterteilt:

Provinz (Hauptstadt)

  1. Chiclayo (Chiclayo)
  2. Ferreñafe (Ferreñafe)
  3. Lambayeque (Lambayeque)

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die mehrheitlich spanischsprachige Bevölkerung konzentriert sich auf die an der Küste gelegene Region Chiclayo.

In den zur Provinz Ferreñafe gehörenden abgelegenen Distrikten Incahuasi und Cañaris gibt es noch eine mehrheitlich quechuasprachige Bevölkerung (Inkawasi-Kañaris). Bis Anfang des 20. Jahrhunderts wurde an der Küste auch Muchik gesprochen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lambayeque – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien