Lambdapunkt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lambda transition.svg

Der Lambdapunkt bezeichnet eine druckabhängige Temperatur, deren Unterschreiten eine Flüssigkeit in den suprafluiden Zustand versetzt.

Der Lambdapunkt hat seinen Namen von dem Graphen, der entsteht, wenn man die spezifische Wärmekapazität als Funktion der Temperatur aufträgt. Die Form des Graphen ähnelt dem griechischen Buchstaben Lambda „λ“[1], wobei die spezifische Wärmekapazität am Lambdapunkt den Wert unendlich annimmt.

Elemente[Bearbeiten]

Das häufigste Helium-Isotop, 4He (im suprafluiden Zustand auch Helium II genannt), wird bei einem Druck von 5036 Pa unterhalb einer Temperatur von 2,1768 K suprafluid. Darüber hinausgehend konnte bisher lediglich bei 3He und 6Li[2] Suprafluidität bei Unterschreitung des Lambdapunktes beobachtet werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. fluidmech.net: SUPERFLUID HELIUM – WHAT IS IT? (Version vom 5. April 2007 im Internet Archive).
  2. Fermion Superfluidity in an Optical Lattice – Physics News Update 798. www.aip.org. Abgerufen am 4. November 2008.

Siehe auch[Bearbeiten]