Lambert Orkis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lambert Orkis (* 1946 in Philadelphia, PA) ist ein US-amerikanischer Pianist. Er zeichnet sich u. a. durch Vielseitigkeit aus: Einerseits ist er seit 1988 Klavier-Begleiter der Violinistin Anne-Sophie Mutter bei deren Konzerten mit kammermusikalischem Repertoire (hauptsächlich Violinsonaten von Ludwig van Beethoven, Wolfgang Amadeus Mozart, Johannes Brahms und Franz Schubert). Für die bei der Deutschen Grammophon erschienen Gesamtaufnahmen der Beethoven’schen bzw. Mozart’schen Violinsonaten erhielten die beiden Interpreten einen „Grammy“ bzw. den französischen Preis „Choc de l’année“.

Andererseits begleitete er den Cellisten und Dirigenten Mstislaw Rostropowitsch elf Jahre lang bei allen einschlägigen Konzertauftritten und wurde von diesem während seiner Zeit als Chefdirigent des „National Symphony Orchestra“ (in Washington, DC) mit einer eigens für ihn geschaffenen Stelle als „Erster Tasten-Instrumentalist“ des Orchesters engagiert.

Zugleich führte er Konzerte auf historischen Instrumenten durch und beschäftigte sich andererseits mit zeitgenössischer Musik. In diesem Zusammenhang arbeitete er u. a. mit den Cellisten (bzw. Cellistinnen) Lynn Harrell, Anner Bylsma und Daniel Müller-Schott sowie mit den Violinisten Julian Rachlin und Jaap Schroeder zusammen.

Die zeitgenössischen Komponisten George Crumb, Richard Wernick und James Primrosch schufen eigene Werke für ihn.

Lambert Orkis hat eine Professur für Klavier am „Ester Boyer College“ der Temple University in Philadelphia inne.

Weblinks[Bearbeiten]