Lancefield-Einteilung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rebecca Lancefield (* 1895; † 1981) teilte β-hämolysierende Streptokokken in so genannte Lancefield-Gruppen ein. Diese Lancefield-Einteilung erfolgte aufgrund der C-Substanz, eines zellwandständigen Polysaccharids, gegen welches sich Antikörper richten können. Bei der Gruppe D handelt es sich bei dem Antigen im Gegensatz zu den anderen Lancefieldgruppen nicht um ein Polysaccharid, sondern um eine zellwandgebundene Teichonsäure [1]. Die Einteilung machte Lancefield mithilfe der Latexagglutination. Medizinisch bedeutsam sind die Gruppen A (Streptococcus pyogenes), B (Streptococcus agalactiae) und aus der Gruppe D Enterococcus faecalis und Enterococcus faecium. Die in älteren Büchern verwendete Bezeichnung Streptococcus faecalis entspricht nicht mehr der aktuellen Nomenklatur ist somit nicht mehr korrekt. Auch Streptokokken der Gruppe F können medizinisch relevant sein, z.B. bei Wundinfektionen. Streptococcus anginosus kann in geringer Keimzahl zur normalen Rachenflora gehören, er kann aber ebenso Ursache für Tonsillarabszesse sein.

Lancefield-Gruppe Art Pathogenität
A Streptococcus pyogenes + Mensch
B Streptococcus agalactiae + Tier, selten Mensch
C Streptococcus equi
Streptococcus zooepidermicus
Streptococcus equisimilis
Streptococcus galactiae
Streptococcus pyogenes haemolyticus animalis
+ Mensch, + Tier
D Enterococcus faecalis
Enterococcus faecium
Enterococcus durans
Enterococcus liquefaciens
Streptococcus bovis
- oder (+) Mensch
E Streptococcus uberis
Streptococcus infrequens
-
F Streptococcus minutus (+) Mensch
G Streptococcus anginosus + Mensch
H Streptococcus sanguis
Streptococcus dysgalactiae
- Mensch
K-M nicht näher bezeichnet - Mensch (K)
- Tier (L, M)
N Streptococcus lactis
Streptococcus cremoris
(+) Mensch
O-S nicht näher bezeichnet - Mensch

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise
  1. Wolfgang R. Heizmann: Kurzlehrbuch medizinische Mikrobiologie und Immunologie. 2. überarbeitete und erweiterte Auflage. Schattauer Verlag, Stuttgart u. a. 1999 ISBN 3-7945-1961-2, S. 39.